Allergisches Kontaktekzem

Letztmals aufdatiert: 2021-06-26

Autor(en): Anzengruber

Kontaktekzem, kontaktallergische Dermatitis, kontaktallergisches Ekzem, Kontaktallergie, Kontaktdermatitis, allergic contact dermatitis.

Durch sensibilisierte T-Lymphozyten mediierte Typ IV-Allergie bei Kontaktexposition mit auslösenden Allergenen. In manchen Fällen kann ein airborner Kontakt ursächlich sein.

  • Prävalenz in der Bevölkerung zwischen 5-30%  (je nach Quelle)
  • Frauen > Männer
  • Akutes allergisches Kontaktekzem
  • Chronisches allergisches Kontaktekzem.

Innerhalb von 1-2 Tagen bildet sich an der Lokalisation des Kontaktallergens eine gerötete Plaque, welche sich zuerst auf den eigentlichen Ort des Kontaktes begrenzt. Danach bilden sich Satellitenherde, und der Rand ist unscharf. Die Plaque ist infiltriert, es bilden sich Vesikel. Dieser Effekt kann je nach Intensität auch dramatisch verlaufen mit grossflächigen Blasen, bei Eröffnung Erosionen, Krusten und Superinfekt. 

Da es sich um eine T Zell Reaktion handelt, welche auch ohne Antigen-Nachschub eine gewisse Zeit persistieren kann, ist die Entfernung des Kontaktallergens nicht sofort diagnostisch. Im Gegenteil kann die Reaktion weitergehen (siehe auch Arzneimittelexantheme), bevor es sich verbessert (Crescendo). 

Da wir eine Ausbreitung beobachten bei persistierendem Kontakt, ähnelt das Krankheitsbild mit der Zeit einer generalisierten Erkrankung, der Fokus bleibt aber doch auf der Kontaktstelle. 

  • Anamnese
  • Klinik
  • Biopsie
  • Epikutan-Testung

Hängt von den jeweiligen Allergenen ab sowie den Streu-Mustern. 

Superinfektion (Impetiginisierung). 

In manchen Fällen kann die Durchführung eines ROAT (repeated open application test) zielführend sein.

Analyse der Inhaltsstoffe und Vermeidung von heiklen Präparaten (Wollwachs) ist sinnvoll. 

Bei Persistenz der Allergenexposition und/oder zusätzlichen ekzem-unterhaltenden Faktoren wie irritativen Einflüssen kann das Ekzem sich chronifizieren. 

  • Expositionsprophylaxe
  • Topische Therapie

Bei akuten Ekzemen verwendet man eine wasserhaltige Crème, während bei subakuten oder chronischen Ekzemen eine fettige Salbengrundlage zielführend ist. Es gilt der Grundsatz "nass auf nass, trocken (bzw. fett) auf trocken".

Rhagaden können mit Dermabond Kleber zugeklebt werden, dies führt zur sofortigen Schmerzfreiheit. Bei chronisch auftretenden Rhagaden können diese mit Hansaplast / Leukotape zugeklebt werden, dies sollte möglichst lange belassen werden. 

Topische Therapie

  • Rückfettende Lokaltherapie
  • Clobetason Crème/ Salbe
  • Mometasonfuorat Crème/ Lösung/ Salbe
  • Clobetasol Schaum (nur wenn nicht erosiv, da es brennt) Crème/ Salbe

Lichttherapie

  • UVB narrowband, Bade-PUVA

Systemische Therapie (nur in Einzelfällen nötig)

  • Prednisolon p.o. 25-100 mg 1x tgl. für wenige Tage bis Wochen, keine Langzeittherapieoption
  • Alitretinoin 10-30mg, im Gegensatz zu Acitretin kann die Schilddrüsenfunktion beeinflusst werden, da es an RAR und RXR bindet, deshalb Bestimmung des TSH vorher nebst Lipiden/Cholesterinspiegel nüchtern.
  • Methotrexat 10mg-25mg s.c. pro Woche
  • Azathioprin
  • Cyclosporin (keine Langzeitoption)
  1. Schnuch A, Uter W, Reich K. Allergic Contact Dermatitis and Atopic Eczema.  Handbook of Atopic Eczema: Springer Science + Business Media:178-201.
  2. Saint-Mezard P, Rosieres A, Krasteva M, et al. Allergic contact dermatitis. Eur J Dermatol 2004;14:284-95.
  3. Gober MD, Gaspari AA. Allergic contact dermatitis. Curr Dir Autoimmun 2008;10:1-26.
  4. Molin S, Vollmer S, Weiss EH, Ruzicka T, Prinz JC. Filaggrin mutations may confer susceptibility to chronic hand eczema characterized by combined allergic and irritant contact dermatitis. British Journal of Dermatology 2009;161:801-7.
  5. Usatine RP, Riojas M. Diagnosis and management of contact dermatitis. Am Fam Physician 2010;82:249-55.