BCG-Ulkus

Letztmals aufdatiert: 2020-06-22

Autor(en): -

  • Ulkus, das als Komplikation der BCG-Impfung auftritt.
  • Nach bis zu 1 ½ Monaten nach der Impfung entsteht ein ulzerierendes, erythematöses Knötchen. Die Ulzeration nimmt im Verlauf zu und es kommt nicht selten zur bakt. Superinfektion
  • Häufig ist eine lokoregionäre Lymphknotenadenopathie zu bemerken, auch eine Einschmelzung oder Perforation ist möglich
  • Anamnese bzgl. Impfung
  • Klinik
  • Tuberkulin-Test (Mendel-Mantoux)
  • Quantiferon-Test
  • Biopsie
  • Zum Ausschluss einer Systembeteiligung:
    • Thorax-Röntgen oder CT- Thorax
    • Sonographie des Abdomens und der Nieren
    • Am Morgen (nüchtern bis zu 4h) an 3 an einander folgenden Tagen, muss Sputum gesammelt werden
    • Am Morgen an 3 an einander folgenden Tagen Urin abgeben (Flüssigkeitsrestriktion am Vorabend!)
  • Bronchoalveolare Lavage (BAL)
  • Im Verlauf kommt es zur Ausprägung von Tuberkuliden oder eines Lichen scrophulosorum. Schliesslich heilen die Hautveränderungen nach Monaten ab.

Therapieschema:

  • Die Initialphase sollte 8 Wochen/2 Monate lang andauern. In dieser Zeit wird die Mehrheit der Bakterien abgetötet. In der darauffolgenden (über Monate hinweg dauernden) Therapiephase wird versucht, die verbleibenden Bakterien zu eliminieren. Die antituberkulöse Therapie sollte für zumindest 2 Monate nach Hauterscheinungsfreiheit fortgesetzt werden.
  • Die Therapie sollte individuell zwischen 12-24, jedoch mindestens 6 Monate andauern!

     

  • Induktionsphase (2 Monate):
    • Rifampicin p.o. 10 mg/kg KG/ d
    • Isoniazid p.o. 5 mg/kg KG. (mit Vit B 6)
    • Pyrazinamid p.o. 35 mg/ KG/ d ggf. Kombination mit Allopurinol!
    • Ethambutol p.o. 15 mg/kg KG/ d
    • Eine deutliche Besserung ist in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle nach 1 ½ Monaten zu sehen.

 

  • Konsolidierungsphase:
    • Rifampicin p.o. 10 mg/kg KG/ d
    • Isoniazid p.o. 5 mg/kg KG. (mit Vit B 6)
    • Ethambutol p.o. 15 mg/kg KG/ d (kann sofern eine Isoniazid-Resistenz ausgeschlossen wurde auch weggelassen warden)

 

  • HIV Pat.: Therapie muss ≥ 7 Monate erfolgen. Ethambutol sollte, bei einer zusätzlichen Therapie mit NNRTI, gegen Streptomycin p.o. 15-20 mg/kg KG/ d (ab > 60 J. max 750 mg) ersetzt werden.

1. Cunha AJ, Sant'Anna CC, Mannarino R, Labanca TC, Ferreira S , March MF. Adverse effects of BCG revaccination: a report on 13 cases from Rio de Janeiro, Brazil. Int J Tuberc Lung Dis 2002;6:1110-3.

2. Kuniyuki S , Asada M. An ulcerated lesion at the BCG vaccination site during the course of Kawasaki disease. J Am Acad Dermatol 1997;37:303-4.

3. Grange JM. Complications of bacille Calmette-Guerin (BCG) vaccination and immunotherapy and their management. Commun Dis Public Health 1998;1:84-8.

4. Rees RJ. BCG vaccination in mycobacterial infections. Br Med Bull 1969;25:183-8.

5. Walsh DS, Portaels F , Meyers WM. Buruli ulcer (Mycobacterium ulcerans infection). Trans R Soc Trop Med Hyg 2008;102:969-78.

6. Thangaraj HS, Evans MR , Wansbrough-Jones MH. Mycobacterium ulcerans disease; Buruli ulcer. Trans R Soc Trop Med Hyg 1999;93:337-40.

7. Jacobsen KH , Padgett JJ. Risk factors for Mycobacterium ulcerans infection. Int J Infect Dis 2010;14:e677-81.

8. van der Werf TS, van der Graaf WT, Tappero JW , Asiedu K. Mycobacterium ulcerans infection. Lancet 1999;354:1013-8.

9. Huygen K. Prospects for vaccine development against Buruli disease. Expert Rev Vaccines 2003;2:561-9.