Chromoblastomykose

Letztmals aufdatiert: 2020-06-24

Autor(en): -

  • Rudolph 1914
  • Lane 1915
  • Medlar 1915

Chromomykose.

Weltweit vorkommende Pilz-Infektion vor allem der unteren Extremitäten und der Hände. 

  • Weltweit, aber v.a. in Südamerika, dem Süden der USA, Europa und Russland vorkommend
  • Meist Männer mittleren Alters
  • Hauptsächlich in ländlichen Gebieten auftretend
  • Erreger
  • 6 Pilzarten mit starken Strukturähnlichkeiten:
    • Phialophora verrucosa jeanselmii bzw. – gougerotii
    • Fonsecae pedrosoi
    • Fonsecae compacta
    • Botromyces caespitosus
    • Cladosporium carrionii
    • Rhinocladiella aquaspersa
  • Die Pilze befinden sich meist auf Holz oder Pflanzen. Durch kleine Hautläsionen kommt es zur Inokulation. Möglicherweise können in seltenen Fällen auch Insektenstiche zu einer Infektion führen

Initial kann sich eine leicht dolente, pruriginöse Papel, Plaque oder Pustel im Bereich der Inokulationsstelle zeigen. Es kommt im Verlauf zu einer Größenprogredienz und zur Entstehung erythematöser, verruziformer, granulomatöser, teils ulzerierter, krustig belegter Knoten. Sekundäre Impetiginisationen sind gehäuft zu beobachten.

  • Klinik
  • Erregernachweis (myko.-Abstrich, Biopsie)
  • Untere Extremität > obere Extremität oder Gesicht
  • Insbesondere Unterschenkel, Füße, jedoch auch Hände (Gartenarbeit)

Meist chronischer Verlauf.

  • Therapie ist häufig frustran aufgrund von Therapieresistenz
  • Operative Entfernung
  • Kryotherapie
  • Wärmetherapie

 

  • Die Therapie sollte sowohl mit topischen als auch mit systemischen Antimykotika durchgeführt werden!

 

Topische Therapie

  • z.B.: Ketoconazol-Crème (2%)

 

Systemische Therapie

  • Itraconazol p.o. 100-200 mg 1x tgl. für 6-20 Monate (Erfolgsrate ca. 65%)
  • Alternativ: Fluconazol p.o. 50 mg 1x tgl. für 14 Tage
  • Alternativ: Terbinafin p.o.500 mg 1x tgl. für 6-12 Monate
  • Alternativ: Posaconazol p.o. 400 mg 2x tgl.
  1. Bonifaz A, Carrasco-Gerard E, Saul A. Chromoblastomycosis: clinical and mycologic experience of 51 cases. Mycoses 2001;44:1-7.
  2. Bonifaz A, Saúl A, Paredes‐Solis V, Araiza J, Fierro‐Arias L. Treatment of chromoblastomycosis with terbinafine: Experience with four cases. Journal of Dermatological Treatment 2005;16:47-51.
  3. Elgart GW. CHROMOBLASTOMYCOSIS. Dermatologic Clinics 1996;14:77-83.
  4. Tuffanelli L, Milburn PB. Treatment of chromoblastomycosis. Journal of the American Academy of Dermatology 1990;23:728-32.
  5. Wortman PD. Concurrent chromoblastomycosis caused by Fonsecaea pedrosoi and actinomycetoma caused by Nocardia brasiliensis. Journal of the American Academy of Dermatology 1995;32:390-2.
  6. Yu R. Successful treatment of chromoblastomycosis with itraconazole. Mycoses 1995;38:79-83.