Chronische Urtikaria (spontan / induzierbar)

Letztmals aufdatiert: 2021-10-17

Autor(en): Anzengruber

Rezidivierende Urtikaria Episoden, welche länger als 6 Wochen anhalten.

  • Prävalenz: ca. 1% der Bevölkerung.
  • Frauen: Männer = 2: 1

Chronische Urtikaria: Unterscheidung nach Ätiologie.

  • Chronisch spontane Urtikaria (CSU):
  • Chronisch induzierbare Urtikaria:
    • Physikalische Urtikaria (Druck, Vibration)
    • Kälteurtikaria
    • Wärmeurtikaria
    • Lichturtikaria
    • Cholinerge Urtikaria
    • Autoimmunurtikaria
    • Aquagene Urtikaria
    • Anstrengungsurtikaria
    • Kontakturtikaria
      • Allergisch
      • Nicht-allergisch

S. Urtikaria.

 

Stufe 1

Anamnese
  • Eigen- und Familienanamnese für Atopie, Medikamentenanamnese
    • insbesondere: ASS, NSAIDS, β-Blocker, ACE-Hemmer, Histaminliberatoren
  • Häufigkeit
  • Dauer
  • Tageszeitabhängig?
  • Lokalisation?
  • Infektionen?
  • FA: Atopie? Urtikaria?
  • Nikotin- bzw. Alkoholabusus?
  • Bestehen Angioödeme?
  • Unverträglichkeiten?
  • Physikalische Reize?
  • Beruf?
  • Hobbies?
  • Neue Implantate?
  • Insektenstiche?
  • Assoziation mit Menstruationszyklus?
  • Bisherige Therapien?
Status
  • Quaddeln?, Petechien, Hyperpigmentierungen?
  • Dermographismus?, Darier?
  • Bei isolierter Urtikaria factitia: keine weiteren Abklärungen
Labor
  • Blutbild diff, CRP, TSH, fT4
  • Schilddrüsenautoantikörper (anti-TPO, anti-TG, TRAK), ANA
  • Tryptase, IgE total, ev. Fx5
Hauttestung Atopiescreening

Stufe 2: gemäss Anamnese

Angioödem ohne Urtikaria
C1-Inhibitor-Konzentration, -Funktion, C4
Vd. a. Nahrungsmittelallergie (selten)

allergologische Abklärung:

Hauttestung, CAP, orale Provokationstestung (OPT)
Zunahme bei Einnahme histaminreicher Kost histaminarme Diät mit Ernährungs-beratung, Beschwerdetagebuch
Anamnestisch unklarer Zusammenhang mit Nahrungseinnahme

Ev. Reis-Kartoffel-Diät (ev stationär)

Bei Besserung Versuch additivaarme Diät

V.a. physikalische Urtikaria:

Kälteurtikaria Wärmeurtikaria Druckurtikaria

Cholinerge Urtikaria Lichturtikaria

Aquagene Urtikaria
  • Kältetest
  • Wärmetest
  • Drucktest
  • Fahrradergometer
  • UV-Schwelle
  • Wassertest
V.a. autoreaktive Urtikaria autologer Serumtest
V.a. Hepatitis Hepatitisserologie, ev Kryoglobulinämie

Reflux, Magenschmerzen

H. pylori Atemtest

Systemische Symptome (Fieber, Arthral-gie, etc)

V.a. Schnitzlersyndrom (selten)

Cryopyrin-assoziierte periodische

Syndrome (selten)

Biopsie (neutrophile Urticaria?)

Immunelektrophorese, Immunfixation

Ev. NLRP3-Genmutationssuche, IL-6 im Schub messen
Quaddeln >24h/ Hyperpigmen-tierung/Petechien, Therapieresistenz Biopsie, ev. DIF, C3,C4
Darier-Zeichen positiv Biopsie (Mastzellfärbung)

ANA erhöht

  • ≤1:80 keine weitere Abklärung
  • 1:160 Verlaufskontrolle
  • ≥ 1:320 ANA-Spezifitäten (je nach Klinik und Bindungsmuster)
Je nach Sexualanamnese HIV-Test
CRP↑ oder Leukozytose Fokussuche nach Anamnese

Eosinophilie oder IgE↑ oder

Tropenaufenthalt
Stuhluntersuchung + Serologie

V.a. Frühstadium bullöses

Pemphigoid
Biopsie mit DIF, IIF im Serum
  • Erfassung des Leidensdrucks mittels PRISM und Fragebogen zur Lebensqualität (CU-QoL).
  • Erfassung der Urtikaria-Aktivität mittels UAS-7 Diagnostik.
  • Leitliniengemäß ist ein Ausschluss maligner Erkrankungen obsolet.

S. Urtikaria.

First line: Nicht sedierendes Antihistaminikum (nsAH) der 2. Generation (Levocetirizin (Xyzal®) p.o. 5 mg 1x tgl., Desloratadin (Aerius®) p.o. 5 mg 1x tgl., Fexofenadin (Telfast®) p.o. 180 mg 1x tgl.)

Second line bei Symptompersistenz > 2-4 Wochen: Dosissteigerung der nsAH bis zur 4-fachen Dosis

Third line bei Symptompersistenz > 2-4 Wochen unter second line Therapie: Omalizumab (Xolair®) s.c. 300mg 1x monatlich.

  • Zugelassen für die Therapie der chronisch-spontane Uritcaria ab 12 Jahren. Bei allen anderen Urticariaformen off-label-use (Kostengutsprache) einholen.
  • Bei Ansprechen Versuch der Dosisreduktion auf 150mg/Monat oder Ausdehnung des Injektionsintervalls.

Alternativen: Ciclosporin A, andere.

 

Wichtige Hinweise

  • Antihistaminika nicht mischen (Monotherapie)
  • Der Begriff Antistaminika der 3. Generation ist als Marketingbegriff entstanden. Levocetirizin ist das Enantiomer von Cetirizin, Desloratadin von Loratadin, Fexofenadin von Terfenadin.
  • In der Regel keine sedierenden Antihistaminika mehr einsetzen
  • In der Regel keine Zugabe mehr von H2-Antagonisten
  • Sämtliche Therapien ausser Standarddosis Antihistaminikum und Omalizumab sind off-label use
  • Bei chronisch spontaner Urtikaria kein Kostengutsprachegesuch nötig für Omalizumab Leukotrienantagonisten whs. v.a. hilfreich bei physikalischer Urtikaria/NSAID-induzierter Urtikaria
  • Bei Schwangerschaft/Stillen: 1. Wahl Loratadin, 2. Wahl Cetirizin, möglichst nicht auf mehr als 2 Tbl./d steigern
  • Therapieauslassversuch in regelmässigen Abständen (alle 1-3 Monate, evtl. step down)
  • Leukotrienantagonisten whs. v.a. hilfreich bei physikalischer Urtikaria/NSAID-induzierter Urtikaria

 

Selbsterfassung der Urtikariaaktivität: UAS-7

  • Der Patient notiert täglich Quaddeln (Score 0-3) und Juckreiz (Score 0-3) in einen Beschwerdekalender. Der tägliche Maximalscore beträgt entsprechend 6 Punkte. Der UAS-7 erfasst den Wochenscore. Der tägliche Maximalscore wird über einen Zeitraum von 7 Tagen addiert (maximaler Wochenscore 42 Punkte).

 

Eine klinisch bedeutsame Verbesserung der Urtikariaaktivität zeigt sich in einer Reduktion des UAS-7 um 10 Punkte. Score

Quaddel-Anzahl

Pruritus

0

keine

kein

1

mild (<20/24h)

mild (keine subjektive Beeinträchti-gung)

2

moderat (20-50/24h)

lästig (aber keine Interferenz mit der täglichen Aktivität oder dem Schlaf)

3

ausgeprägt (>50/24h) oder gros-se konfluierende Quaddel-Areale

Ausgeprägt (Interferenz mit der täglichen Aktivität oder dem Schlaf)

 

 

 

  1. Zuberbier T, Henz BM. Acute and Chronic Urticaria.  Urticaria: Springer Science + Business Media; 1998:39-44.
  2. Heymann WR. Chronic urticaria and angioedema associated with thyroid autoimmunity: Review and therapeutic implications. Journal of the American Academy of Dermatology 1999;40:229-32.
  3. Sabroe RA, Poon E, Orchard GE, et al. Cutaneous inflammatory cell infiltrate in chronic idiopathic urticaria: Comparison of patients with and without anti-FcϵRI or anti-IgE autoantibodies. Journal of Allergy and Clinical Immunology 1999;103:484-93.
  4. Ring J. Desloratadine in the treatment of chronic idiopathic urticaria. Allergy 2001;56:28-32.
  5. Grattan CEH, Sabroe RA, Greaves MW. Chronic urticaria. Journal of the American Academy of Dermatology 2002;46:645-60.
  6. Kaplan AP. Chronic Urticaria and Angioedema. New England Journal of Medicine 2002;346:175-9.
  7. Yosipovitch G, Ansari N, Goon A, Chan YH, Goh CL. Clinical characteristics of pruritus in chronic idiopathic urticaria. Br J Dermatol 2002;147:32-6.
  8. Doeglas HMG. Reactions to aspirin and food additives in patients with chronic urticaria, including the physical urticarias*. British Journal of Dermatology 2006;93:135-44.
  9. Asero R, Tedeschi A, Coppola R, et al. Activation of the tissue factor pathway of blood coagulation in patients with chronic urticaria. Journal of Allergy and Clinical Immunology 2007;119:705-10.
  10. Powell RJ, Du Toit GL, Siddique N, et al. BSACI guidelines for the management of chronic urticaria and angio-oedema. Clinical & Experimental Allergy 2007;37:631-50.
  11. Engin B, Özdemir M. Prospective randomized non-blinded clinical trial on the use of dapsone plus antihistamine vs. antihistamine in patients with chronic idiopathic urticaria. Journal of the European Academy of Dermatology and Venereology 2008;22:481-6.
  12. Kaplan AP, Joseph K, Maykut RJ, Geba GP, Zeldin RK. Treatment of chronic autoimmune urticaria with omalizumab. Journal of Allergy and Clinical Immunology 2008;122:569-73.
  13. Bunselmeyer B, Laubach HJ, Schiller M, Stanke M, Luger TA, Brehler R. Incremental build-up food challenge - a new diagnostic approach to evaluate pseudoallergic reactions in chronic urticaria: a pilot study. Clinical & Experimental Allergy 2009;39:116-26.
  14. Godse K. Omalizumab in treatment-resistant chronic spontaneous urticaria. Indian Journal of Dermatology 2011;56:444.
  15. Maurer M, Altrichter S, Bieber T, et al. Efficacy and safety of omalizumab in patients with chronic urticaria who exhibit IgE against thyroperoxidase. Journal of Allergy and Clinical Immunology 2011;128:202-9.e5.
  16. Zuberbier, T. (2016). Klassifikation und Diagnostik der Urtikaria- deutschsprachige Version der internationalen S3-Leitlinie. Awmf.org. Retrieved 30 May 2016, from http://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/013-028.html
  17. Saini, S. (2016). Chronic urticaria: Clinical manifestations, diagnosis, pathogenesis, and natural history. Uptodate.com. Retrieved 30 May 2016, from http://www.uptodate.com/contents/chronic-urticaria-clinical-manifestations-diagnosis-pathogenesis-and-natural-history?source=search_result&search=chronic+urticaria&selectedTitle=1~55