Dyshidrotisches Ekzem

Letztmals aufdatiert: 2021-06-27

Autor(en): Anzengruber

Hutchinson, 1875.

Dyshidrose, Dyshidrosiformes Ekzem, dyshidrosiformes Handekzem, dyshidrosiformes Hand- und Fußekzem, dyshidrosiformes Fußekzem, dyshidrotisches Handekzem, dyshidrotisches Hand- und Fußekzem, dyshidrotisches Fußekzem.

Intraepidermale vesikulöse und bullöse Variante eines Handekzems

  • Auftreten meist im jungen bis mittleren Lebensalter.
  • In feuchtwarmem Klima (Sommer) höhere Prävalenz.
  • Idiopathisch.
  • Atopische Diathese.
  • Kontaktallergie (oft Nickel oder Kobalt).
  • Hypererge Reaktion (Id-Reaktion) bei Mykose.
  • Hyperhidrose (manche Autoren verneinen die Assoziation, die Mehrheit nicht).
  • Psychogen in Folge von Stressreaktionen.
  • Nikotinabusus ist mit einer Exazerbation assoziiert.
  • Gabe von intravenösen Immunglobulinen.
  • UV-Exposition (Fallserie mit 5 Patienten, Lichttherapie wird aber als Therapie verwendet).
  • Pruriginöse, oftmals symmetrisch angeordnete, stecknadelgroße, eruptive, gruppierte, wasserklare, pruriginöse Vesikeln und Bullae palmoplantar, insbesondere kann es zu einem Verstärkten auftreten an den Fingerkanten kommen.
  • Im Bereich der Hand- und Fingerrücken zeigen sind erythematöse, pruriginöse, teils disseminierte Papeln und Bläschen.
  • Bei ausgeprägten Blasen an den Fingerkanten wird von einem Pompholyx gesprochen.
  • Oft beschreiben die Patienten ↑ Schweißneigung.
  • Varianten der Dyshidrose:
    • Cheiropompholyx und Podopompholyx: Maximalvariante
    • Dyshidrosis lamellosa sicca (Exfoliatio manuum areata): Die Bläschen trocknen rasch ein, was zu einer Halskrausen-artigen Schuppung führt.
  • Anamnese hinsichtlich ätiologisch bedeutsamer Faktoren (Atopie, Kontaktallergien, Hyperhidrose, psychische Stressoren).
  • Mykologie.
  • Epikutantestung z.A. einer Kontaktallergie.
  • Atopie Screening (Gesamt-IgE).

Palmoplantar. Prädilektionsstellen sind die Fingerzwischenräume (Übergang Leistenhaut–Felderhaut).

Es zeigt sich das Bild einer akuten allergischen Kontaktdermatitis mit spongiotischer Blasenbildung, Akrosyringien,  perivaskuläre, lymphozytäre Infiltrate im Stratum papillare Stratum reticulare.

  • Superinfektion.
  • Gramnegativer Vorfußinfekt.

Häufig Rezidive.

  • Therapie der Grunderkrankung falls vorliegend.
  • Hochlagerung der erkrankten Extremitäten.
  • Nikotinkarenz.
  • Vermeidung von identifizierten Kontaktallergenen
  • Ein psychiatrisches Konsil kann bei Verdacht auf psychogene Auslöser diskutiert werden. Wir raten von der Anwendung von Psychopharmaka (z.B.: Opipramol, oder Sedativa) ohne Rücksprache mit einem Psychologen bzw. Psychiater ab.
  • Es ist unsicher, ob eine nickel- oder chromfreie Diät zielführend ist, selbst bei bewiesener Kontaktsensibilisierung darauf.

Hautpflege: 

  • Bei Hyperhidrose: Aluminiumchlorhydrat (Sansudor®) tgl.
  • Excipial® protect Creme, Excipial® repair Creme
  • Nutraplus®-Creme (10% Harnstoff, CAVE: Kann bei Verletzungen zu einem Brennen führen).
  • Lubex® Extra Mild liq 1x tgl. wie Seife anwenden

Steroide

  • Mometasonfuorat (Elocom®) Crème / Lsg. / Salbe, Betamethason und Triclosan (Sicorten plus®) Crème, bei Impetiginisierung Betamethason und Fusidinsäure (Fucicort®) Crème

Gerbende Bäder:

  • Tannosynt®- Lsg. (für Handbäder).
  • Schwarztee- Handbäder

Feuchte Verbände mit NaCl 0,9%-Lsg. bei ↑ Eruptionsdruck

Bei Hyperhidrose

  • Leitungswasser- Iontophorese

UV-Therapie

  • PUVA-Therapie.

Systemische Therapie

  • Falls akut notwendig: Prednisolon (Spiricort®) p.o. 40-60 mg 1x tgl.
  1. Veien NK, Hattel T, Justesen O, Norholm A. Oral challenge with metal salts. (I). Vesicular patch-test-negative hand eczema. Contact Dermatitis 1983;9:402-6.
  2. Guillet MH, Wierzbicka E, Guillet S, Dagregorio G, Guillet G. A 3-year causative study of pompholyx in 120 patients. Arch Dermatol 2007;143:1504-8.
  3. Lehucher-Michel MP, Koeppel MC, Lanteaume A, Sayag J. Dyshidrotic eczema and occupation: a descriptive study. Contact Dermatitis 2000;43:200-5.
  4. Uyttendaele H, Obadiah J, Grossman M. Dyshidrotic-like spongiotic dermatitis after intravenous immunoglobulin therapy. J Drugs Dermatol 2003;2:337-41.
  5. Iannaccone S, Sferrazza B, Quattrini A, Smirne S, Ferini-Strambi L. Pompholyx (vesicular eczema) after i.v. immunoglobulin therapy for neurologic disease. Neurology 1999;53:1154-5.
  6. Gerstenblith MR, Antony AK, Junkins-Hopkins JM, Abuav R. Pompholyx and eczematous reactions associated with intravenous immunoglobulin therapy. J Am Acad Dermatol 2012;66:312-6.
  7. Shiraishi T, Yamamoto T. Severe dyshidrotic eczema after intravenous immunoglobulin therapy for Kawasaki syndrome. Pediatr Dermatol 2013;30:e30-1.
  8. Douwes KE, Karrer S, Abels C, Landthaler M, Szeimies RM. Does smoking influence the efficacy of bath-PUVA therapy in chronic palmoplantar eczema? Photodermatol Photoimmunol Photomed 2000;16:25-9.
  9. Man I, Ibbotson SH, Ferguson J. Photoinduced pompholyx: a report of 5 cases. J Am Acad Dermatol 2004;50:55-60.
  10. Adams, D. (2016). Acute palmoplantar eczema (dyshidrotic eczema). Uptodate.com. Retrieved 31 May 2016, from http://www.uptodate.com/contents/acute-palmoplantar-eczema-dyshidrotic-eczema?source=search_result&search=dyshidrosiformes+ekzem&selectedTitle=1~18