Epidemisches Rückfallfieber

Letztmals aufdatiert: 2020-07-10

Autor(en): -

  • Rutty 1770.
  • Craigie 1843.
  • Obermeier 1873.

Febris recurrens, Läuserückfallfieber, louseborne relapsing fever.

Das epidemische Rückfallfieber ist eine meldepflichtige Infektion mit Borrelien.

  • Epidemische Rückfallfieber = Osteuropa, Asien, Afrika, Südamerika
  • Über 10 Millionen Opfer (in der Zeit der Weltkriege)
  • Erreger
    • Epidemische Rückfallfieber: Borrelia recurrentis
  • Inkubationszeit: 3-18 Tage
  • Prädispositionsfaktoren: mangelnde Hygiene. Ausbreitung von Kleiderläusen. Beim „Zerschlagen“ kommt es zur Freisetzung der B. recurrentis, welche über Hautläsionen in den Organismus eindringt. Eine Übertragung durch Exkremente oder Speichel ist ausgeschlossen.
  • Rezidivierende Fieberschübe mit red. AZ für 2-6 Tage
  • Fieberfreie Intervalle dauern meist 4-10 Tage an
  • Durch Bakteriämie kommt es zum Organbefall mit:
    • Hepatosplenomegalie
    • Ikterus
    • Blutungen des GI-Traktes
    • Myalgien und Anthralgien
    • Pneumonie
    • Nephritis
    • ZNS-Beteiligung
    • Myokarditis
    • Iritis, Iridozyklitis
    • Makulöses Exanthem und Enanthem
  • Hygienezustand?
  • Reiseanamnese?
  • Patient mit Migrationshintergrund aus o.a. Ländern?
  • Läusebefall?
  • Blutkulturen
  • Borellien-Serologie

Myokarditis.

  • Todesgrund meist Myokarditis
  • Ohne Antibiotikatherapie: bis zu 70% Letalität
  • Mit Antibiotikatherapie: < 1% Letalität
  • Meldepflicht
  • Doxycyclin p.o. 100 mg 2x tgl.
  • Alternativ: Erythromycin p.o. 500 mg 3x tgl., Maximaldosis: 4 g/d (Erwachsene), 40-100 mg/kg KG/Tag (5-12 J.) bei Schwangeren und kleinen Kindern empfohlen.
  • Antipyretika z.B.:
    • Paracetamol (bei Fieber) p.o. 500-1000 mg, max. Tagesdosis (TD): 4 g (> 12 J. und >40 kg); 500 mg, max. TD: 2 g (9-12 J. und 30-40 kg); 250-500 mg, max. TD: 750 mg (6-9 J. und 22-30 kg)
  • Ggf. systemische Glukokortikoide zur Vermeidung einer Jarisch-Herxheimer-Reaktion
  • Bei Läusen: Eradikation mit
    • Permethrin 5%-Creme
    • Anw.: Einmalig für 12 Std. anwenden und dann gut abwaschen. Ggf. ist eine Wiederholung 14 Tage später indiziert.
    • Alternativ: Crotamiton10%
    • Anw.: 1x tgl. an  5 aneinander folgenden Tagen.
    • Alternativ: Benzylbenzoat 25% und Benzylbenzoat 10% (nicht in der Schweiz registriert) 
    • Anw.: 1x tgl. an 3 aneinender folgenden Tagen
    • Alternativ: Allethrin I
    • Anw.: 1x tgl. an 3 aneinender folgenden Tagen
    • Wäsche mit > 60°C Waschen oder in versiegelten Plastiksäcke für 3 Tage belassen. Ggf. Behandlung wiederholen.
    • Zur Vermeidung eines anschliessenden Ekzems empfehlen wir die Anwendung von Elocom-Creme 1x tgl. für 3 Tage nach Behandlung

Kinder ≥ 2 J.

  • Permethrin5%
  • Anw.: Einmalig für 12 Std. anwenden und dann gut abwaschen. Ggf. ist eine Wiederholung 14 Tage später indiziert.
  • Alternativ: Benzylbenzoat10% 
  • Anw.: 1x tgl. an 3 aneinender folgenden Tagen
  • Alternativ: AllethrinI
  • Anw.: 1x tgl. an 3 aneinender folgenden Tagen
  • Alternativ: 5%Teebaumöl

Neugeborene, Säuglinge, Kinder < 2 J.:

  • Alle Therapien erfolgen off-label!
  • Permethrin 2,5%
  • Anw.: Einmalig für 12 Std. anwenden und dann gut abwaschen. Ggf. ist eine Wiederholung 14 Tage später indiziert
  • Alternativ: Crotamiton10% 
  • Anw.: 1x tgl. an  5 aneinander folgenden Tagen
  • Nicht: Benzylbenzoat (Gasping-Syndrom)
  • Die Behandlung sollte am gesamten Integument durchgeführt werden (inkl. behaarter Kopfhaut). Mund und Augen müssen ausgespart bleiben

Immunsupprimierte Patienten:

  • Permethrin 5%
  • Anw.: Einmalig für 12 Std. anwenden und dann gut abwaschen. Ggf. ist eine Wiederholung 14 Tage später indiziert
  • Bei Rezidiv:  zusätzlich Ivermectin p.o. 200 μg/kg KG (max. 400 μg/kg KG) als Einmaldosis ggf. Wiederholung nach 14 Tagen
  1. Elbir H, Raoult D , Drancourt M. Relapsing fever borreliae in Africa. Am J Trop Med Hyg 2013;89:288-92.
  2. Fotso Fotso A , Drancourt M. Laboratory Diagnosis of Tick-Borne African Relapsing Fevers: Latest Developments. Front Public Health 2015;3:254.
  3. Antinori S, Mediannikov O, Corbellino M , Raoult D. Louse-borne relapsing fever among East African refugees in Europe. Travel Med Infect Dis 2016;14:110-4.
  4. Badiaga S , Brouqui P. Human louse-transmitted infectious diseases. Clin Microbiol Infect 2012;18:332-7.
  5. Burgdorfer W, Hayes SF , Corwin D. Pathophysiology of the Lyme disease spirochete, Borrelia burgdorferi, in ixodid ticks. Rev Infect Dis 1989;11 Suppl 6:S1442-50.
  6. Cutler SJ, Abdissa A , Trape JF. New concepts for the old challenge of African relapsing fever borreliosis. Clin Microbiol Infect 2009;15:400-6.
  7. Brouqui P , Raoult D. Arthropod-borne diseases in homeless. Ann N Y Acad Sci 2006;1078:223-35.
  8. Raoult D , Roux V. The body louse as a vector of reemerging human diseases. Clin Infect Dis 1999;29:888-911.