Erythema induratum Bazin

Letztmals aufdatiert: 2019-03-15

Autor(en): -

Bazin 1861.

Bazin-Syndrom, Bazin`s disease, nodöses Tuberkulid, nodular vasculitis, noduläre Vaskulitis, Nodularvaskulitis, Hypodermitis nodularis subacuta saltans (O'Leary), Phlebitis nodularis, lipodermatosclerosis, Vasculitis nodularis.

Hypererge-allergische Reaktion der kleinen Gefäße.

  • Frauen > Männer
  • Vor allem im jüngeren Lebensalter auftretend.
  • Das Auftreten ist mit erhöhter Kälteempfindlichkeit (Akrozyanose, Livedo reticularis) und pyknischer Konstitution assoziiert.

Tuberkelbakterien werden hämatogen zu den Akren transportiert, wo es zu einer hyperergen-allergischen Reaktion kommt. Bei der Reaktion wird von einer Id-Reaktion gegen das Tuberkulid ausgegangen. Jedoch kann eine Assoziation mit Tuberkulose nicht immer gesichert werden. In diesem Fall wird der klinische Befund als "noduläre Vaskulitis“ bezeichnet. „Erythema induratum Bazin“ wird lediglich verwendet, sofern eine Assoziation zu Tuberkulose hergestellt werden kann.

  • Rezidiverendes Auftreten von dolenten, erythematösen-bräunlichen, kutanen und subkutanen Knoten und Plaques. Es kann sich eine zentrale Nekrose mit Einschmelzung zeigen.  Nicht ulzerierte Knoten heilen meist nach 2-3 Monaten ab, während ulzerierte Knoten oft überhaupt nicht abheilen.
  • Klinik.
  • Tuberkulintest.
  • Quantiferon-Test.
  • Dermatopathologischer Befund.
  • Mykobakteriennachweis aus Biopsie.
  • Zum Ausschluss einer Systembeteiligung:
  • Thorax-Röntgen oder CT- Thorax.
  • Sonographie des Abdomens und der Nieren.
  • Sammeln von Sputum am Morgen (nüchtern seit mindestens 4 Std.) an 3 aneinander folgenden Tagen.
  • Sammeln von Urin am Morgen (nüchtern seit mindestens 4 Std.) an 3 aneinander folgenden Tagen.
  • Bronchoalveolare Lavage (BAL).

Extremitäten (US > OS), gluteal, Oberarme und pectoral.

Wucheratrophie, perivaskulären Entzündung, Fibrosierung, granulomatöse Vaskulitis und lobuläre Pannikulitis.

Jahrelanger chron.-rez. Verlauf mit schlussendlicher, narbiger Abheilung.

  • Therapieschema:
  • Die Initialphase sollte 8 Wochen/2 Monate lang andauern. In dieser Zeit wird die Mehrheit der Bakterien abgetötet. In der darauffolgenden (über Monate hinweg dauernden) Therapiephase wird versucht, die verbleibenden Bakterien zu eliminieren. Die antituberkulöse Therapie sollte für zumindest 2 Monate nach Hauterscheinungsfreiheit fortgesetzt werden.

 

  • Die Therapie sollte individuell zwischen 12-24, jedoch mindestens 6 Monate andauern!

     

  • Induktionsphase (2 Monate):
  • Rifampicin p.o. 10 mg/kg KG/ d
  • Isoniazid p.o. 5 mg/kg KG. (mit Vit B 6)
  • Pyrazinamid p.o. 35 mg/ KG/ d ggf. Kombination mit Allopurinol!
  • Ethambutol p.o. 15 mg/kg KG/ d
  • Eine deutliche Besserung ist in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle nach 1 ½ Monaten zu sehen.

 

  • Konsolidierungsphase:
  • Induktionsphase (2 Monate):
  • Rifampicin p.o. 10 mg/kg KG/ d
  • Isoniazid p.o. 5 mg/kg KG. (mit Vit B 6)
  • Ethambutol p.o. 15 mg/kg KG/ d (kann sofern eine Isoniazid-Resistenz ausgeschlossen wurde auch weggelassen warden)
  • HIV Pat.: Therapie muss ≥ 7 Monate erfolgen. Ethambutol sollte, bei einer zusätzlichen Therapie mit NNRTI, gegen Streptomycin p.o. 15-20 mg/kg KG/ d (ab > 60 J. max 750 mg) ersetzt werden.
  1. Segura S, Pujol RM, Trindade F , Requena L. Vasculitis in erythema induratum of Bazin: A histopathologic study of 101 biopsy specimens from 86 patients. Journal of the American Academy of Dermatology 2008;59:839-51.
  2. Kim GW, Park HJ, Kim HS, Chin HW, Kim SH, Ko HC et al. Simultaneous occurrence of papulonecrotic tuberculid and erythema induratum in a patient with pulmonary tuberculosis. Pediatr Dermatol 2013;30:256-9.
  3. Park YM, Hong JK, Cho SH , Cho BK. Concomitant lichen scrofulosorum and erythema induratum. Journal of the American Academy of Dermatology 1998;38:841-3.