Herpes genitalis

Letztmals aufdatiert: 2020-07-16

Autor(en): -

Primär- oder Sekundärinfektion durch Herpes simplex Virus II (in 80-90% der Fälle) oder HSV I (10-20%).

  • Vulvovaginitis herpetica
  • Cervicitis herpetica
  • Proktitis herpetica
  • Urethritis herpetica
  • Balanitis bzw. Balanoposthitis herpetica

Transmission durch Geschlechtsverkehr / Oralverkehr.

Genitale Rötung und Schwellung mit (oft gruppiert lokalisierten) herpetiforme Bläschen, Erosionen und hämorrhagische Krusten, z.T schmerzhaft, oft starker Juckreiz; reduzierter AZ, Fieber, Unruhe, Erbrechen.

  • Klinik, ggf. Biopsie, EM, Kultur, PCR, Microtrack, Meningismus ausschliessen)
  • Hepatitis B & C-Serologie
  • HIV-Serologie
  • TPHA
  • Bei Frauen „peripartale“ Infektion des Neugeborenen möglich
  • Sekundärinfektion mit Bakterien oder Candida
  • Abheilung nach 3-4 Wochen
  • Rezidive treten vor allem im ersten Jahr nach der Erstinfektion auf, wobei bei Männern häufiger Symptome auftreten

Empfehlungen:

  • 1st Line Therapie:  Valaciclovir, Aciclovir, Famaciclovir
  • 2nd Line Therapie: Foscarnet, Cidofovir
  • 3rd Line Therapie:  L-Lysine, Aspirin, Topisch Imiquimod

 

Systemische Therapie

  • Aciclovir
    • Anw.: 3x 5-10  (gemäss Lebwohl) !mg/kg KG/d i.v. oder 5x200mg per os je nach Klinik
    • KI: Überempfindlichkeit, Stillzeit
    • NW (sehr häufig): Kopfschmerzen
    • CAVE:
      • Bei älteren Patienten besteht ein erhöhtes Risiko für das Auftreten von reversiblen, neurologischen Störungen
      • Anpassung der Dosierung bei eingeschränkter Nierenfunktion
      • Genügend Flüssigkeitszufuhr

 

  • Valaciclovir
    • Anw.: 2x500mg  täglich p.o.für 10 Tage (Erstinfektion), 5 Tage (Rezidiv)
    • KI: Überempfindlichkeiten, Stillzeit
    • NW (häufig): Kopfschmerzen, Übelkeit
    • CAVE:
      • Anpassung der Dosierung bei eingeschränkter Nierenfunktion
      • Hydratationszustand

 

  • Famciclovir
    • Anw: 500 mg 2x/d
    • Bei Pat. >50 kann sollte zur Prävention einer Zosterneuralgie 500mg 3x/d gegeben werden
    • Von den Mahlzeiten unabhängig
    • WW: Probenecid
    • KI: Schwangerschaft, Stillzeit, Überempfindlichkeiten gegen Famciclovir oder Penciclovir
    • CAVE:
      • Bei Patienten mit dem Risiko einer Dehydratation, speziell bei älteren Patienten, soll auf eine adäquate Flüssigkeitszufuhr geachtet werden
      • Wirksamkeit bei schwarzen Patienten möglicherweise reduziert

 

  • Brivudin
    • off-lable-use
    • Anw.: 125 mg 1x/d für 7 Tage
    • WW: 5-Fluorouracil- Präparaten (zeitlicher Abstand mindestens 4 Wochen)
    • NW (häufig): Nausea
    • KI: 5-Fluorouracil- Therapie, Schwangerschaft, Stillzeit, Überempfindlichkeit gegenüber Inhaltsstoff, nicht an Kindern und Jugendlichen getestet

 

Topische Therapie

  • Gerbstoffe Lsg. 2-3x tgl.
  • Kamillenextrakt
    • Anw.: 3-mal tgl. oder öfters
    • >6 Jahre: In 1 Glas warmes Wasser ½ Kaffeelöffel
    • 1-6 Jahre: 1, 5 ml in 1 L Wasser 1x tgl.
    • KI: Überempfindlichkeiten gegen Inhaltsstoffe
  1. Corey, L., Genital Herpes Simplex Virus Infections: Clinical Manifestations, Course, and Complications. Annals of Internal Medicine, 1983. 98(6): p. 958.
  2. Corey, L., et al., A Trial of Topical Acyclovir in Genital Herpes Simplex Virus Infections. New England Journal of Medicine, 1982. 306(22): p. 1313-1319.
  3. Corey, L., et al., Once-Daily Valacyclovir to Reduce the Risk of Transmission of Genital Herpes. New England Journal of Medicine, 2004. 350(1): p. 11-20.
  4. Fiddian, A.P., et al., Topical acyclovir in the treatment of genital herpes: a comparison with systemic therapy. Journal of Antimicrobial Chemotherapy, 1983. 12(suppl B): p. 67-77.
  5. Gupta, R., T. Warren, and A. Wald, Genital herpes. The Lancet, 2007. 370(9605): p. 2127-2137.
  6. Jarratt, M., Herpes Genitalis and Aseptic Meningitis. Arch Dermatol, 1974. 110(5): p. 771.
  7. Kaplowitz, L.G., Prolonged continuous acyclovir treatment of normal adults with frequently recurring genital herpes simplex virus infection. The Acyclovir Study Group. JAMA: The Journal of the American Medical Association, 1991. 265(6): p. 747-751.
  8. Lautenschlager, S. and W. Kempf, Herpes genitalis. Der Hautarzt, 2000. 51(12): p. 964-983.
  9. Mercolini, F., et al., Congenital disseminated HSV-1 infection in preterm twins after primary gingivostomatitis of the mother: case report and review of the literature. Z Geburtshilfe Neonatol, 2014. 218(6): p. 261-4.
  10. Peña, K.C., et al., Genital Herpes Simplex Virus Type 1 in Women: Detection in Cervicovaginal Specimens from Gynecological Practices in the United States. J. Clin. Microbiol., 2009. 48(1): p. 150-153.
  11. Rabenau, H.F. and H.W. Doerr, Genitaler Herpes und HSV-Transmission bei HIV-Patienten. Hautarzt, 2007. 59(1): p. 11-17.
  12. Shim, T., et al., Atypical Presentation of Genital Herpes Simplex (HSV-2) in Two Patients with Chronic Lymphocytic Leukemia. Acta Dermato Venereologica, 2014. 94(2): p. 246-247.
  13. Slomka, M.J., et al., A comparison of PCR with virus isolation and direct antigen detection for diagnosis and typing of genital herpes. J. Med. Virol., 1998. 55(2): p. 177-183.
  14. Spruance, Spotswood L., et al., Application of a Topical Immune Response Modifier, Resiquimod Gel, to Modify the Recurrence Rate of Recurrent Genital Herpes: A Pilot Study. The Journal of Infectious Diseases, 2001. 184(2): p. 196-200.
  15. Villa, A. and B. Berman, Genital Herpes Infection: Beyond a Clinical Diagnosis. SKINmed, 2003. 2(2): p. 108-112.