Orale Haarleukoplakie

Letztmals aufdatiert: 2020-08-17

Autor(en): -

  • Greenspan et al. 1984

Orale Haarleukoplakie, weiße Haarzunge, Oral hairy leukoplakia, hairy leukoplakia.

Durch EBV verursachte, weißliche Veränderungen der Zungenschleimhaut bei immunsupprimierten Patienten.

Vor allem bei HIV- Patienten, Organtransplantierten und bei medikamentöser Immunsuppression.

Als Auslöser gelten Epstein-Barr Viren.

Weißliche, nicht wegwischbare Auflagerungen an der Zungenunterfläche und -seiten.

  • Abbürsten

Systemische Therapie

  • Virostatika:
    • Aciclovir  p.o. 400 mg 5x tgl.
    • Valaciclovir p.o. 1g 3x tgl.
  • Vitamine: Vitamin C p.o. 400-1000 mg tgl. Gute Wirksamkeit, jedoch meist baldiges Rezidiv

 

  1. Greenspan JS, Greenspan D. Oral hairy leukoplakia: diagnosis and management. Oral Surg Oral Med Oral Pathol 1989;67:396-403.
  2. Brehmer-Andersson E, Lucht E, Lindskog S, Ekman M, Biberfeld P. Oral hairy leukoplakia: pathogenetic aspects and significance of the lesion. Acta Derm Venereol 1994;74:81-9.
  3. Dias EP, Rocha ML, Silva Junior A, et al. Oral hairy leukoplakia. Histopathologic and cytopathologic features of a subclinical phase. Am J Clin Pathol 2000;114:395-401.
  4. Greenspan D, Greenspan JS. Significance of oral hairy leukoplakia. Oral Surg Oral Med Oral Pathol 1992;73:151-4.