Parakokzidioidomykose

Letztmals aufdatiert: 2020-08-17

Autor(en): -

  • Lutz, 1908
  • Splendore, 1912
  • De Almeida, 1928

Morbus Lutz-Splendore-Almeida, Lutz-Splendore-Almeida-Krankheit, Südamerikanische Blastomykose, brasilianische Blastomykose, Paracoccidioidomycose, Granuloma paracoccidioides, South American blastomycosis.

Chronische Pilzinfektion, welche besonders in Südamerika prävalent ist.

  • Vor allem Männer (20-30 J.) sind betroffen
  • Insbesondere bei immunsupprimiterten Patienten
  • Meist sind Landbewohner betroffen
  • Erreger: Paracoccidioides brasiliensis
  • Der Erreger, ein dimorpher Pilz, kommt vor allem im Erdreich und im Staub vor. Die Inokulation erfolg über die Atemwege. Vor allem die Lunge wird von der Parakokzidioidomykose betroffen.
  • Die Parakokzidioidomykose kann sowohl subklinisch und auf die Lunge beschränkt verlaufen. Bei der disseminierten Form sind vor allem Gesicht, Mundschleimhaut, Oropharynx und zervikale Lymphknoten betroffen
  • Es zeigen sich dolente, granulomatöse, ulzerierende Veränderungen im Bereich der Schleimhäute. Im Gesicht sind granulomatöse, verruciofome, ulzerierende Papeln und Plaques zu sehen
  • Lokoregionäre Lymphknotenadenopathie mit Einschmelzung und teils Fistulation
  • Durch hämatogene Streuung kommt es zur Mitbeteiligung von Nebennieren, Knochen, Splen und ZNS
  • Klinik
  • Myko.-Abstrich (Pus, Sputum, Wundsekret)
  • Biopsie

Ohne Behandlung letaler Verlauf.

  • Amphotericin B i. v.  1 mg/kg KG/Tag für 4-6 Wochen
  • Itraconazol p.o. 100 mg 1x tgl für 5 Monate
  1. Ramos-e-Silva M, Saraiva LdES. Paracoccidioidomycosis. Dermatologic Clinics 2008;26:257-69.
  2. Shikanai Yasuda MA. Pharmacological management of paracoccidioidomycosis. Expert Opinion on Pharmacotherapy 2005;6:385-97.