Pityriasis rosea

Letztmals aufdatiert: 2021-04-01

Autor(en): -

Gibert, 1860.

Röschenflechte, Gibertsche Krankheit.

Selbstlimitierende, exanthematische, entzündliche Hauterkrankung.

  • Altersgipfel: 10-35 Jahren
  • Frauen > Männer
  • Bei allen Ethnien auftretend
  • Vor allem im Frühjahr und Herbst auftretend
  • Die Ursache ist noch nicht bekannt
  • Mögliche  Auslöser:
    • Virusinfekte (HHV-6, HHV-7, H1N1, EBV, CMV)
    • Medikamente
    • Stress
  • Eine Erhöhung der im Gewebe vorkommenden Interleukin-17 (IL-17) und -22, Interferon-γ, vascular endothelium growth factor (VEGF) und des CXCL10 (IP-10) wurde gezeigt.
  • Prodromi
    • ↓ AZ, Nausea, (sub-)febrile Temperaturen, Cephalgien
  • Scharf begrenzte, erythematöse, ovale Plaques mit collerettartiger Schuppung. Zuerst manifestiert sich eine Tache mère (manchmal auch Plaque mère, herald patch oder Primärmedaillon) genannt. Diese sitzt meist am Stamm und ist grösser als alle anderen.
  • Im Verlauf kommt es zur Ausbreitung der Hautveränderungen entlang der Spaltlinien (Weihnachtsbaum-Muster bzw. Christmas tree pattern)
  • Gesicht und distale Extremitätenhälften sind meist ausgespart. Die Mundschleimhaut (Enanthem) nur in Ausnahmefällen beteiligt
  • Sonderformen:
    • Pityriasis rosea inversa: Es sind vor allem die Axillen und die Leistenregion befallen. Eine inverse Form kann sich bei Kindern oder Afro-Amerikanern zeigen
    • Die Hautveränderungen können auch atypisch sein: urtikariell, hämorrhagisch, follikulär gebunden, vesikulös, psoriasiform und zirzinär
  • Anamnese (Infekte vorausgegangen?)
  • Klinisches Bild (Suche nach der Plaque mère)

In der Epidermis sind eine dezente fokale Spongiose sowie eine Parakeratose sichtbar. Typisch, aber selten sind die Erythrozyten- Extravasate. In der Dermis ist ein perivaskuläres lymphotytäres Infiltrat zu sehen.

  • Abheilung nach 3-8 Wochen
  • Eine Erkrankung kann bei Schwangeren (bis zur 15. Schwangerschaftswoche) zum Abort bzw. zur Frühgeburt führen
  • Keine kausale Therapie!
  • Spontane Abheilung nach 3-8 Wochen
  • Meidung von Hitze durch z.B.: Sport, Sauna, Sonnenexposition und scharfen Nahrungsmittel

 

Topische Therapie

  • Keine fettigen Externa.
  • Gerbstoffe Lösung

 

  • Rückfettung
    • Carbamid Lotion / Creme

 

  • Antipruriginöse Topika
    • 5% Polidocanol in cold cream mehrmals tgl.
    • Carbamid cum 2% Menthol (sic!) ad libitum mehrmals tgl.
      • Achtung Kühlstärke!

 

Systemtherapie Therapie

  • Anithistaminika
  • Levocetirizin p.o. 5 mg 1x tgl.
  • Desloratadin p.o. 5 mg 1x tgl.
  • Fexofenadin p.o. 180 mg 1x tgl.

 

Therapie der 1. Wahl nach Lebwohl Evidenzlevel
Topische Glukokortikoide E
Rückfettung E
Orale Antihistaminika E
   
Therapie der 2. Wahl nach Lebwohl  
UVB B
UVA1 C
   
Therapie der 3. Wahl nach Lebwohl  
Glukokortikoide p.o. D
Erythromycin p.o. B
Aciclovir p.o. B
Dapson p.o. E

 

  1. Pityriasis rosea, in SpringerReference. Springer Science + Business Media.
  2. Chuang, T.-Y.I., et al., Pityriasis rosea in Rochester, Minnesota, 1969 to 1978. Journal of the American Academy of Dermatology, 1982. 7(1): p. 80-89.
  3. Chuang, T.-Y., et al., Recent upper respiratory tract infection and pityriasis rosea: a case-control study of 249 matched pairs. Br J Dermatol, 1983. 108(5): p. 587-591.
  4. Drago, F., et al., Human Herpesvirus 7 in Patients with Pityriasis rosea. Dermatology, 1997. 195(4): p. 374-378.
  5. Drago, F., et al., Human herpesvirus 7 in pityriasis rosea. The Lancet, 1997. 349(9062): p. 1367-1368.
  6. Kempf, W., et al., Pityriasis Rosea Is Not Associated With Human Herpesvirus 7. Arch Dermatol, 1999. 135(9).
  7. Kempf, W. and G. Burg, Pityriasis rosea - a virus-induced skin disease? An update. Archives of Virology, 2000. 145(8): p. 1509-1520.
  8. Watanabe, T., et al., Pityriasis Rosea is Associated with Systemic Active Infection with Both Human Herpesvirus-7 and Human Herpesvirus-6. Journal of Investigative Dermatology, 2002. 119(4): p. 793-797.
  9. Chuh, A.A.T. and H.H.L. Chan, Effect on quality of life in patients with pityriasis rosea: Is it associated with rash severity? International Journal of Dermatology, 2004. 0(0): p. 060720080827124.
  10. Broccolo, F., et al., Additional Evidence that Pityriasis Rosea Is Associated with Reactivation of Human Herpesvirus-6 and -7. Journal of Investigative Dermatology, 2005. 124(6): p. 1234-1240.
  11. Drago, F., F. Vecchio, and A. Rebora, Use of high-dose acyclovir in pityriasis rosea. Journal of the American Academy of Dermatology, 2006. 54(1): p. 82-85.
  12. Drago, F., et al., Pregnancy outcome in patients with pityriasis rosea. Journal of the American Academy of Dermatology, 2008. 58(5): p. S78-S83.
  13. Drago, F., F. Broccolo, and A. Rebora, Pityriasis rosea: An update with a critical appraisal of its possible herpesviral etiology. Journal of the American Academy of Dermatology, 2009. 61(2): p. 303-318.
  14. Rassai, S., et al., Low dose of acyclovir may be an effective treatment against pityriasis rosea: a random investigator-blind clinical trial on 64 patients. Journal of the European Academy of Dermatology and Venereology, 2010. 25(1): p. 24-26