Pityriasis versicolor

Letztmals aufdatiert: 2021-10-18

Autor(en): -

Eichstedt 1846.

Tinea versicolor, Pityriasis versicolor flava.

Superfizielle Mykose (nur Str. corneum betroffen), welche durch Malassezia-Spp. (14 Arten, jedoch vor allem Malassezia species, v.a. furfur und globosa) ausgelöst wird.

  • In Europa beträgt die Prävalenz ca. bis zu 4%
  • In Ländern um den Äquator beträgt die Prävalenz zum Teil bis zu 40%
  • Ältere Patienten sind selten betroffen (Erkrankung des jungen und mittleren Alters)
  • Personen vor der Adrenarche kaum betroffen --> benötigt genügend Sebum
  • Erreger: Malassezia-Spp. (14 Arten)
  • In Europa insbesondere Malassezia furfur
  • Indien: vor allem Malassezia globosa, Malassezia sympodialis
  • Argentinien: zumeist Malassezia sympodialis
  • Zu den Prädispositionsfaktoren zählen:
    Hyperhidrose, feuchtes Klima, Seborrhoe, Anwendung von fettigen Pflegeprodukten, Einnahme von Glukokortikosteroiden, Kontrazeptiva, Gravität und Genetik.
  • Runde bis ovale, gelbliche, bräunliche, teils auch weiße, teils pruriginöse, schuppende Flecken
  • Im Sommer zeigen sich die Effloreszenzen heller, im Winter dunkler als die restliche Haut
  • Hobelspanphänomen: pityriasiforme Schuppung beim Bestreichen der Effloreszenz mit einem Holzspatel (hilft zur Unterscheidung einer Vitiligo)
  • Bei immunsupprimierten Patienten kommt es zur verstärkten Ausprägung. Es kann bei diesen Menschen zu einer follikulär gebundenen Verlaufsform kommen
  • Sonderformen
    • Pityriasis versicolor chromians: ausgeprägt hyperpigmentierte Form
    • Pityriasis versicolor punctata: follikuläre Form
    • Pityriasis versicolor flava: durch Malassezia tropica ausgelöst
    • Pityriasis versicolor nigra: Läsionen sind teils schwärzlich mit follikulär gebundenen Knötchen. Teilweise findet eine Rückbildung unter UV-Exposition statt
    • Hyperkeratotische Malassezia: tritt vor allem im Gesicht und nuchal auf
  • Klinik (genügt für Diagnosestellung)
  • Oft besteht auch eine positive Reiseanamnese
  • Ggf. kann ein Pilznachweis mit Tesafilmstreifen, blauer Tinte und KOH (Färbung nach Parker) erfolgen
  • Wood-Licht: Rötliche/grünliche Fluoreszenz (↓ Sensitivität)

Insbesondere Rumpf, Nabel, Oberschenkel, Gesicht (sehr selten).

PAS-Färbung ist für den Nachweis essentiell! Intrakorneal finden sich Sporen und Hyphen.

Häufige Rezidive.

  • Econazol-Crème (z.B.: Pevaryl Creme 1 %): 1-2x tgl. auf betroffene Hautstellen applizieren. Insgesamt sollte die Therapie 3 Tage lang durchgeführt werden.
  • Ciclopirox-Creme oder Lsg.: 2x tgl. auf betroffene Hautstellen applizieren. Insgesamt sollte die Therapie 3 Tage lang durchgeführt werden.
  • Gleichzeitig sollte eine antimykotische Kopfwäsche erfolgen
    • Ketoconazol-haltiges Shampoo: für 5-10 Minuten einwirken lassen. An den 2 folgenden Tagen wiederholen
    • Ciclopirox-haltiges Shampoo: für 5-10 Minuten einwirken lassen. An den 2 folgenden Tagen wiederholen
  • Schwangerschaft: Lediglich Nystatin ist zugelassen

 

  • Bei kontiniuerlichen Rezidiven kann eine Systemtherapie diskutiert werden:
    • Itraconazol p.o. 200 mg 1x tgl. für 7 Tage
    • Alternativ: Fluconazol p.o. 50 mg 1x tgl. für 14 Tage

 

Therapie nach Lebwohl

Mittel der 1. Wahl Evidenzlevel nach Lebwohl
Ketoconazol A
Bifonazol A
Terbinafin A
Clotrimazol A
Econazol A
Oxiconazol A
Butenafin A
Ciclopirox A
Fluconazol Shampoo A
Selenium sulfide 2,5% B
Tioconazol B
Zink-Pyrithion B

 

Mittel der 2. Wahl Evidenzlevel nach Lebwohl
Itraconazol A
Ketoconazol A
Fluconazol A
Oral prophylaxis  
Itraconazol A

 

  1. Crespo Erchiga, V., et al., Malassezia globosa as the causative agent of pityriasis versicolor. British Journal of Dermatology, 2000. 143(4): p. 799-803.
  2. Crespo-Erchiga, V. and V.D. Florencio, Malassezia yeasts and pityriasis versicolor. Current Opinion in Infectious Diseases, 2006. 19(2): p. 139-147.
  3. Faergemann, J., Management of Seborrheic Dermatitis and Pityriasis Versicolor. American Journal of Clinical Dermatology, 2000. 1(2): p. 75-80.
  4. Gaitanis, G., et al., Distribution of Malassezia species in pityriasis versicolor and seborrhoeic dermatitis in Greece. Typing of the major pityriasis versicolor isolate M. globosa. Br J Dermatol, 2006. 154(5): p. 854-859.
  5. Gupta, A.K., et al., Pityriasis versicolor. Dermatologic Clinics, 2003. 21(3): p. 413-429.
  6. Gupta, A.K., R. Bluhm, and R. Summerbell, Pityriasis versicolor. Journal of the European Academy of Dermatology and Venereology, 2002. 16(1): p. 19-33.
  7. Hu, S.W. and M. Bigby, Pityriasis Versicolor. Arch Dermatol, 2010. 146(10).
  8. Wagner, G., C. Diaz, and W. Weyers, Pityriasis versicolor unter dem klinischen Bild einer Papillomatosis confluens et reticularis. Aktuelle Dermatologie, 2004. 30(4): p. 114-119.