Pyoderma vegetans

Letztmals aufdatiert: 2019-10-09

Autor(en): -

Hallopeau 1898.

Chronisch vegetierende Pyodermie, Pyodermites végétantes et verruqueuses, Pyodermia chronica papillaris et exulcerans.

Chronische bakterielle Infektion nach banalen Verletzungen.

Oft bei immunsupprimierten Patienten auftretend.

  • Unbekannt.
  • Meist β-hämolysierende Streptokokken der Gruppe A, manchmal Staphylococcus aureus und Enterobakteriaceae, seltener können auch gramnegative Keime als Auslöser fungieren.
  • Prädispositionsfaktoren: Hautverletzungen, Lymphome, Leukämien, Immunsuppressive Erkrankungen, Alkoholismus, Mangelernährung.

Zentrifugal ausdehnende, schlußendlich münz- bis handflächengröße, livide Infiltrate mit Pusteln, Nekrosen, Ulzera (teils fistulierend), mit verrukösen, papillmatösen schmierigeitrigem Sekret. Auf Druck ist eine Pusentleerung möglich. In den meisten Fällen handelt es sich bei vegetierenden Pyodermien um solitäre Läsionen, selten können auch mehrere auftreten. Die Effloreszenzen heilen narbig ab (Brücken- und Zipfelnarben).

V.a. Extremitäten und Handrücken.

Unspezifisch, epidermale Hyperplasie, intra- und subepidermale neutrophile Mikroabszesse, dermales Entzündungsinfiltrat.

  • Keine spontane Rückbildung.
  • Narbige Abheilung.
  • Antibiotika nach Antibiogramm, ansonsten:
  • Bei β-hämolysierenden Streptokokken:

  •  

 

  • PenicillinG i.v. 4 Mio. IE 6x tgl..

 

  • Erythromycin
  • Anw.: 4x tgl. 500 mg. p.o. (Erwachsene), Maximaldosis: 4 g/d (Erwachsener), 40-100 mg/kg KG/Tag (5-12 J.).
  • KI: Überempfindlichkeiten  gg. Inhaltsstoffe, Leberfunktionsstörungen, gleichzeitige Therapie mit Ergotamin oder Dihydroergotamin oder hepatotoxische Arzneimittel, Dosisanpassung bei Nieren- oder Leberinsuffizienz empfohlen.
  • CAVE:
  • Bei Anzeichen für Hepato- oder Ototoxizität ist ein sofortiges Absetzen indiziert.
  • Verschlimmerung einer Myasthenia gravis.

 

  • Doxycyclin p.o. 100 mg 1-2x tgl. für 14 Tage.

 

           Bei Staphylokokkeninfektionen:

  • Cephalosporine z.B. Cefuroxim p.o. 250-500 mg 2x tgl. (> 12 J.), 125 mg 2x tgl. (5-12 J. und ≥ 15 kg); i.v. 750 mg-1,5 g 3-4x tgl..

 

  • Flucloxacillin p.o. oder i.m. 0,5-1,0 g 3-4x tgl.

 

Topische Therapie

  • Quaternäre Ammoniumverbindungen (Octenisept®) Anw. 1-2x tgl. (nur kurzzeitig)

 

  • Polihexanid (Lavasept) ® Konzentration, Lösung

 

Chirurgisches Debridement bzw. stadiengerechte Wundbehandlung

  1. Schnetter D, Haneke E. [Pyoderma gangrenosum vegetans. An overview of chronic pyoderma vegetans and pyoderma gangrenosum]. Hautarzt 1994;45:635-8.
  2. Scheinfeld N. Diseases associated with hidranitis suppurativa: part 2 of a series on hidradenitis. Dermatol Online J 2013;19:18558.
  3. Leibovitch I, Ooi C, Huilgol SC, Reid C, James CL, Selva D. Pyodermatitis-pyostomatitis vegetans of the eyelids case report and review of the literature. Ophthalmology 2005;112:1809-13.
  4. Papadopoulos AJ, Schwartz RA, Kapila R, et al. Pyoderma vegetans. J Cutan Med Surg 2001;5:223-7.