Rubeola scarlatinosa

Letztmals aufdatiert: 2019-03-15

Autor(en): -

Filatow 1886, Dukes 1900.

4. Infektionskrankheit, Vierte Krankheit,  Dukes Disease, Fourth Disease, Rubeola scarlatiniformia, Parascarlatina, Dukes-Filatow Krankheit.

Fraglich eigenständige exanthematische Infektionskrankheit, welche bei Kindern auftritt. Möglicherweise handelt es sich um eine Verlaufsform bei Röteln bzw. eine Abortivform von Scharlach.

  • Transmission: Tröpfcheninfektion.
  • Inkubationszeit: 9-20 Tage.
  • Erreger: Staph. aureus, meist Phagentyp 71.
  • Es wird angenommen, dass das Exotoxin (Epidermolysin) von Staph. aureus, meist Phagentyp 71 die Hautveränderungen auslöst.
  • Prodromalstadium: wie bei Masern und Röteln.
  • Exanthemstadium: Rubeoliformes oder kleinfleckiges skarlatiniformes Exanthem.

Anamnese

Klinik

Prädilektionsstellen sind die Intertrigines und Nackenregion.

Zumeist komplikationsloser Verlauf.

  • Bettruhe

 

Antipyretische Massnahmen

  • Wadenwickel
  • Paracetamol
  • Anw.: > 12 J. (>40 kg): Einzeldosis (ED): 500-1000 mg, max. Tagesdosis (TD): 4 g.
  • 9-12 J. (30-40 kg): ED: 500 mg, max. TD: 2 g.
  • 6-9 J. (22-30 kg): ED: 250-500 mg, max. TD: 750 mg.
  • KI: Leberschäden, Niereninsuffizienz, akute Hepatitis, M. Meulengracht, Schwangerschaft, Stillzeit.

 

Topische Therapie

  • Lotio alba
  1. Jarraud S, Cozon G, Vandenesch F, Bes M, Etienne J, Lina G. Involvement of enterotoxins G and I in staphylococcal toxic shock syndrome and staphylococcal scarlet fever. J Clin Microbiol 1999;37:2446-9.
  2. Schlievert PM. Staphylococcal scarlet fever: role of pyrogenic exotoxins. Infect Immun 1981;31:732-6.
  3. Dunnet WN, Schallibaum EM. Scarlet-fever-like illness due to staphylococcal infection. Lancet 1960;2:1227-9.
  4. Barson WJ. Anterior uveitis associated with septic staphylococcal scarlet fever. Pediatr Infect Dis 1986;5:385-6.
  5. Okubo Y, Akaishi K, Fukui A, Hojo H. [Four Cases of "Staphylococcal Scarlet Fever"]. Shonika Kiyo 1963;9:215-2