Seborrhoisches Ekzem

Letztmals aufdatiert: 2021-06-27

Autor(en): -

  • Plenck 1776.
  • Unna 1887.

Seborrhoische Dermatitis, Morbus Unna.

Häufiges, chronisches Ekzem, welches sowohl bei Säuglingen als auch im Erwachsenenalter vorkommt.

  • Lebenszeitprävalenz fast 100%.
  • Prävalenz: ca. 3-5% der Bevölkerung
  • Säuglingen: Manifestation zwischen 2 Wochen und 12 Monaten.
  • Erwachsenen: Gehäuftes Vorkommen zwischen dem 30-60 Jahre.
  • 85% aller HIV-positiven Patienten leiden an einer seborrhoischen Dermatitis.
  • Assoziation:
    • Morbus Parkinson.
    • Psoriasis (Seborrhiasis).
    • HIV-Infektion.
  • Seborrhoisches Ekzem des Säuglings (Typ I)
  • Seborrhoisches Ekzem des Erwachsenen (Typ II)

Mögliche Auslöser bzw. Ko-Faktoren:

  • Vermehrte Talgdrüsenproduktion
    • Bei Säuglingen kommt es zu einer ↑Talgdrüsenproduktion aufgrund einer kurzzeitigen, hohen Androgenbildung.
  • Hefepilzbesiedelung
    • Malassezia furfur.
    • Pityrosporum ovale.
    • Candida albicans (bei Säuglingen auch häufig im Stuhl).
  • Immunsuppression.
    • HIV-Infektion.
  • Unklar:
    • Rolle des Nervensystems.
    • Stoffwechselstörung essenzieller Fettsäuren
  • Im Gesicht kann das seborrhoische Ekzem UV-provoziert sein.
  • Mögliche Triggerfaktoren
    • Alkoholabusus.
    • Fettreiche oder stark gewürzte Speisen.
  • Lokalisation
    • Kapillitium, Gesicht (insbesondere Nasolabialfalte, Glabella, Augenbrauen), retroaurikulär, sternal, axillär und inguinal.
    • Bei Säuglingen sind vor allem die Intertrigines und der Kapillitium betroffen.
  • Pruriginöse Erytheme und erythematöse Plaques mit fettiger, leichter pityriasiformer Schuppung. Am Kapillitium zeigt sich eine perifollikuläre Anordnung. Retroaurikulär besteht die Neigung zu Fissuren.
  • Prinzipiell ist eine bakterielle Sekundärinfektion möglich.
  • In manchen Fällen kann eine Erythrodermie durch ein disseminiertes seborrhoisches Ekzem entstehen. Man spricht dann von einer „seborrhoischen Erythrodermie“. Bei älteren Patienten stellt die seborrhoische Dermatitis eine der häufigsten Ursachen der Erythrodermie dar.
  • Erythema paranasale: Seborrhoisches Ekzem findest sich nur paranasal.
  • Seborrhoisches Ekzematid: mildeste Ausprägungsform.
  • Hyperhidrosis oleosa: Gleichzeitiges Auftreten einer Hyperhidrose und Seborrhöe.
  • Pityriasiformes Seborrhoid: Pityriasis rosea ähnliches seb. Ekzem, jedoch ohne Plaque mère und Colleretteschuppung.
  • Die Diagnose wird klinisch gestellt.
  • Bei persistenten seborrhoischen Ekzemen sollten eine HIV-Serologie durchgeführt werden.

Seborrhoische Areale. Immer retroaurikulär schauen, und die Ala nasi sanft zur Seite schieben, um in der exponierten Falte die typischen Schüppchen zu suchen.

Unspezifisch. Orthohyperkeratose, Akanthose, Parakeratose, Verlust der Korbgeflechtstruktur, Spongiose, Serum im Str. corneum, Krusten, perivaskuläre lymphohistiozytäre Infiltrate, Ödem in der papillären Dermis, fokale Epidermotropie.

  • Chronischer Verlauf bei Erwachsenen. 
  • Stress exazerbiert die Hautveränderungen häufig.
  • Bei Säuglingen kommt es innerhalb von wenigen Monaten zur Spontanremission.

Keine zu fetten Salbengrundlagen!

Kapillitium:

  • Ciclopirox-Olamin (Sebiprox®) Shampoo tgl. für 14 Tage, dann 2x pro Woche, jeweils Schaum 5min einwirken lassen. 
  • Alternativen: Ketoconazol-Shampoos wie Keto-Med®-Shampoo, Lur®-Shampoo, Nizoral®-Shampoo

Körper inkl. Gesicht

  • Nizoral®-Creme,  Ciclocutan-Crème / Lsg.
  • Efalith®-Creme Widmer 2x tgl. bis zu 4 Wochen.

Dermokortikoide

Mometasonfuorat (Elocom®) Crème / Lsg., Betamethason und Triclosan (Sicorten plus®) Crème tgl. für 7 Tage, dann reduzierte Anwendungsfrequenz, versuchen mit Calcineurin-Inhibitoren zu ersetzen.

Calcineurin-Inhibitoren

  • Protopic®-Salbe 0.1% 2x täglich 2 Wochen, Elidel®-Creme 1% 2x tgl. für 2 Wochen

UV-Therapie

  • Hier zeigen sich gemischte Erfolge. In manchen Fällen ist mit einer Verschlechterung zu rechnen.

Systemtherapie

  • Itraconazol p.o. 100 mg 2x tgl. für 1 Woche.
  • Isotretinoin p.o. 10 mg 1x tgl. kann zur Reduktion der Seborrhöe führen.
  • Wenn akut notwendig: Prednisolon (Spiricort®) p.o. 25-100 mg 1x tgl.
  1. Cowley NC, Farr PM, Shuster S. The permissive effect of sebum in seborrhoeic dermatitis: an explanation of the rash in neurological disorders. Br J Dermatol 1990;122:71-6.
  2. Pirkhammer D, Seeber A, Hönigsmann H, Tanew A. Narrow-band ultraviolet B (TL-01) phototherapy is an effective and safe treatment option for patients with severe seborrhoeic dermatitis. British Journal of Dermatology 2000;143:964-8.
  3. Faergemann J. Treatment of seborrhoeic dermatitis with oral terbinafine? The Lancet 2001;358:170.
  4. Faergemann J, Bergbrant IM, Dohsé M, Scott A, Westgate G. Seborrhoeic dermatitis andPityrosporum(Malassezia) folliculitis: characterization of inflammatory cells and mediators in the skin by immunohistochemistry. British Journal of Dermatology 2001;144:549-56.
  5. Braza TJ, DiCarlo JB, Soon SL, McCall CO. Tacrolimus 0.1% ointment for seborrhoeic dermatitis: an open-label pilot study. Br J Dermatol 2003;148:1242-4.
  6. Dreno B, Chosidow O, Revuz J, Moyse D. Lithium gluconate 8% vs. ketoconazole 2% in the treatment of seborrhoeic dermatitis: a multicentre, randomized study. Br J Dermatol 2003;148:1230-6.
  7. Takiwaki H, Tsuda H, Arase S, Takeichi H. Differences between intrafollicular microorganism profiles in perioral and seborrhoeic dermatitis. Clin Exp Dermatol 2003;28:531-4.
  8. Gaitanis G, Velegraki A, Alexopoulos EC, Chasapi V, Tsigonia A, Katsambas A. Distribution of Malassezia species in pityriasis versicolor and seborrhoeic dermatitis in Greece. Typing of the major pityriasis versicolor isolate M. globosa. Br J Dermatol 2006;154:854-9.
  9. de Moraes AP, de Arruda É, Vitoriano MAV, et al. An open-label efficacy pilot study with pimecrolimus cream 1% in adults with facial seborrhoeic dermatitis infected with HIV. Journal of the European Academy of Dermatology and Venereology 2007;0:070322060316001-???
  10. Sasseville, D. (2016). Seborrheic dermatitis in adolescents and adults. Uptodate.com. Retrieved 31 May 2016, from http://www.uptodate.com/contents/seborrheic-dermatitis-in-adolescents-and-adults?source=search_result&search=seborrhoische+Dermatitis&selectedTitle=1~143