Tinea manuum

Letztmals aufdatiert: 2021-10-15

Autor(en): Anzengruber, Navarini

Handmykose.

Hauptsächlich sind Erwachsene betroffen. Patienten stecken sich gerne selbst an von einer Tinea pedum oder Nagelmykose. 

  • Erreger
    • Trichophyton rubrum (grosse Mehrheit)
    • Trichophyton mentagrophytes (ca. 10%)
    • Epidermophyton floccosum (ca. 4%)
    • Microsporum canis
    • Microsporum gypseum
  • Zumeist kommt es zur Übertragung durch Pilz-Infektionen an anderer Lokalisation
  • Sowohl Hand- und Fingerrücken, der Interdigitalraum, als auch die Handflächen können betroffen sein. Meist zeigen sich erythematöse, schuppende, ggl. hyperkeratotische-rhagadiforme Plaques
  • Eine Assoziation besteht mit der Tinea barbae
  • Klinik
  • Erregernachweis (Epilation der Haare oder Gewinnung von Schuppen: dann Nativpräparat und Kultur; Biopsie)

Meist nur an einer Hand, kann beidseitig werden. 

  • Bei Nachweis von zoophilen Dermatophyten sollten sämtliche Tiere, mit denen Kontakt bestanden hat, untersucht werden
  • Untersuchung anderer Personen im Haushalt
  • Die Therapie sollte sowohl mit topischen als auch mit systemischen Antimykotika durchgeführt werden!

Topische Therapie

  • Clotrimazol- Crème
  • Terbinafin-Crème 
  • Ketoconazol-Crème
  • Amorolfin-Crème
  • Econazol-Crème
  • Ciclopirox-Creme

Systemische Therapie

  • Itraconazol p.o. 200 mg 1x tgl. 
  • Alternativ: Fluconazol p.o. 50 mg 1x tgl.
  • Alternativ: Terbinafin p.o. 250 mg 1x tgl.
  • Kinder: Obwohl lediglich Griseofulvin bei Kindern zugelassen ist, empfehlen wir hinsichtlich der Datenlage eher die Anwendung von Itraconazol
  1. Lachapelle JM, De Doncker P, Tennstedt D, Cauwenbergh G, Janssen PA. Itraconazole compared with griseofulvin in the treatment of tinea corporis/cruris and tinea pedis/manus: an interpretation of the clinical results of all completed double-blind studies with respect to the pharmacokinetic profile. Dermatology 1992;184:45-50.
  2. Bourlond A, Lachapelle JM, Aussems J, et al. Double-blind comparison of itraconazole with griseofulvin in the treatment of tinea corporis and tinea cruris. Int J Dermatol 1989;28:410-2.