Tuberkulöser Primärkomplex

Letztmals aufdatiert: 2019-10-10

Autor(en): -

Tuberkulöser Schanker.

Meist in Darm, Lunge und selten an der Haut vorkommender Primärkomplex bei erstmaligem Kontakt mit dem Erreger.

Kommt vor allem bei Kinder in Endemiegebieten vor.

  • Bei meist intaktem Immunsystem kommt es zum Erstkontakt mit dem Erreger. Eine Spontanheilung ist äußerst selten. Oft können leichte Hautdefekte ursächlich sein.
  • Inkubationszeit
  • 3–4 Wochen.
  • Lokalisationen
    • Gesicht, gluteal, Extremitäten.
  • Im Bereich der Eintrittsstelle kann es zum Auftreten einer kleinen, im Verlauf ulzerierenden Papel oder Knoten (ggl. > 5 cm groß) kommen. Auch nach Wochen ist keine Abheilung in Sicht.
  • Lokoregionäre Lymphknotenadenopathie und Lymphangitis. Es kann zur Einschmelzung und Perforation kommen.
  • Eine Fütterungstuberkulose wird eine Infektion durch kontaminierte Milch und anschließender Tonsilleninfektion genannt. Die Tonsillenveränderung (Primärinfekt) ist eher unscheinbar, während zervikal eine lokoregionäre Lymphknotenadenopathie sichtbar ist.
  • Zirkumzisionstuberkulose: Tuberkulose-Infektion, welche im Rahmen der Beschneidung stattfindet.
  • Anamnese (Kontakt zu kontaminierter Milch, zu infizierter Person etc.).
  • Klinik.
  • Bakt.-Abstrich- sofern möglich.
  • Biopsie (sowohl dermatopathologische als auch mikrobiologische Untersuchung).
  • Tuberkulin-Test (Mendel-Mantoux).
  • Quantiferon-Test.
  • Ggf. z.A. einer Systembeteiligung.
  • Thorax-Röntgen oder CT- Thorax.
  • Sonographie des Abdomens und der Nieren.
  • Am Morgen an  3 an einander folgenden Tagen Sputum sammeln (nüchtern bis zu 4h).
  • Am Morgen an  3 an einander folgenden Tagen Urin abgeben (Flüssigkeitsrestriktion am Vorabend!).
  • Bronchoalveolare Lavage (BAL).

Anfänglich uncharakteristisch. Nach ca. 1 Monat zeigen sich erst tuberkulöse Granulome.

  • Abheilung nach 1-3 Monaten.
  • Es kann zur Entwicklung eines Lupus vulgaris bzw. eines Erythema nodosum kommen. 

Therapieschema:

  • Die Initialphase sollte 8 Wochen/2 Monate lang andauern. In dieser Zeit wird die Mehrheit der Bakterien abgetötet. In der darauffolgenden (über Monate hinweg dauernden) Therapiephase wird versucht, die verbleibenden Bakterien zu eliminieren. Die antituberkulöse Therapie sollte für zumindest 2 Monate nach Hauterscheinungsfreiheit fortgesetzt werden.

 

  • Die Therapie sollte individuell zwischen 12-24, jedoch mindestens 6 Monate andauern!

 

Induktionsphase (2 Monate):

  • Rifampicin p.o. 10 mg/kg KG/ d
  • Isoniazid p.o. 5 mg/kg KG. (mit Vit B 6)
  • Pyrazinamid p.o. 35 mg/ KG/ d ggf. Kombination mit Allopurinol!
  • Ethambutol p.o. 15 mg/kg KG/ d
  • Eine deutliche Besserung ist in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle nach 1 ½ Monaten zu sehen.

 

Konsolidierungsphase:

  • Induktionsphase (2 Monate):
  • Rifampicin p.o. 10 mg/kg KG/ d
  • Isoniazid p.o. 5 mg/kg KG. (mit Vit B 6)
  • Ethambutol p.o. 15 mg/kg KG/ d (kann sofern eine Isoniazid-Resistenz ausgeschlossen wurde auch weggelassen warden)
  • HIV Pat.: Therapie muss ≥ 7 Monate erfolgen. Ethambutol sollte, bei einer zusätzlichen Therapie mit NNRTI, gegen Streptomycin p.o. 15-20 mg/kg KG/ d (ab > 60 J. max 750 mg) ersetzt werden.
  1. Alavi Darazam I, Shamaei M, Mobarhan M, Ghasemi S, Tabarsi P, Motavasseli M et al. Nocardiosis: risk factors, clinical characteristics and outcome. Iran Red Crescent Med J 2013;15:436-9.
  2. Barbagallo J, Tager P, Ingleton R, Hirsch RJ , Weinberg JM. Cutaneous Tuberculosis. American Journal of Clinical Dermatology 2002;3:319-28.
  3. Gattuso G, Tomasoni D, Scalzini A , Costa P. [Disseminated nocardiosis in a patient with haemophilia: a problem of differential diagnosis]. Infez Med 2012;20:200-4.
  4. Grange JM. Complications of bacille Calmette-Guerin (BCG) vaccination and immunotherapy and their management. Commun Dis Public Health 1998;1:84-8.
  5. Macgregor R. Cutaneous tuberculosis. Clinics in Dermatology 1995;13:245-55.
  6. MacGregor RR. Cutaneous tuberculosis. Clin Dermatol 1995;13:245-55.
  7. Sehgal VN, Bhattacharya SN, Jain S , Logani K. CUTANEOUS TUBERCULOSIS: THE EVOLVING SCENARIO. International Journal of Dermatology 1994;33:97-105.
  8. Sehgal VN, Gupta RP, Karmakar S, Logani KB , Jain S. In situ characterization of lymphocytic immunophenotypes and interleukin-2 receptors in cutaneous tuberculosis and leprosy-a comparative evaluation. Clin Exp Dermatol 1994;19:312-6.
  9. Yates VM , Ormerod LP. Cutaneous tuberculosis in Blackburn district (U.K.): a 15-year prospective series, 1981-95. Br J Dermatol 1997;136:483-9.
  10. Yu CT, Tsai YH, Leu HS , Shieh WB. [Pulmonary nocardiosis with skin and subcutaneous dissemination. An imitator mimicking tuberculosis]. Changgeng Yi Xue Za Zhi 1992;15:54-8.
  11. MacGregor RR. Cutaneous tuberculosis. Clin Dermatol 1995;13:245-55.
  12. Handog, E. (2016). Cutaneous manifestations of tuberculosis. Uptodate.com. Retrieved 24 May 2016, from http://www.uptodate.com/contents/cutaneous-manifestations-of-tuberculosis?source=search_result&search=tuberkulosis+skin&selectedTitle=1~16
  13. Haas, W. (2016). RKI - RKI-Ratgeber für Ärzte - Tuberkulose. Rki.de. Retrieved 24 May 2016, from https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Merkblaetter/Ratgeber_Tuberkulose.html#doc2374486bodyText3