White sponge naevus

Letztmals aufdatiert: 2019-03-15

Autor(en): -

  • Seltene, genetische Krankheit, bei der es zu einer weisslichen Verfärbung von Teilen der Mundschleimhaut kommen kann.

 

 

  • Keratin -4 & -13 Mutationen (autosomal-dominant vererbt).
  • Symmetrische, flächige, eher unscharf begrenzte, weissliche Verdickung der Mundschleimhaut

 

  • Die Veränderungen treten meist im Kinders- oder Jugendlichenalter auf, können aber schon bei Geburt existieren.
  • Anamnese
  • Klinik
  • Ggf. Biopsie
  • Wangenschleimhaut (immer betroffen)
  • Lippen (kann betroffen sein)
  • Zunge (kann betroffen sein)
  • Mundboden (kann betroffen sein)
  • Gingiva (kann betroffen sein)
  • Vagina (selten betroffen)
  • Rektum (selten betroffen)
  • Akanthose, intra- und extrazelluläres Ödem, vakuolisierte Epithezellen, Inflammation, Parakeratose.
  • Keine maligne Entartung
  • Keine Therapie notwendig.
  1. Bumbăcea RS et al. Familial Case of White Sponge Nevus - Diagnosis and Therapeutical Challenges. Acta Dermatovenerol Croat. 2015;23(3):228-32.
  2. García-Malinis AJ et al. Vulvar white sponge naevus in a girl. J Eur Acad Dermatol Venereol. 2016 May;30(5):855-6.
  3. Satriano RA et al. White sponge nevus treated with chlorhexidine. J Dermatol. 2012 Aug;39(8):742-3.