Anuläres (unspezifisches) Erythem des Säuglingsalters

Last Updated: 2024-01-25

Author(s): Navarini, A.A.

ICD11: -

Peterson und Jarratt 1981

Das Erythema annulare infantilis (EAI) ist auch als persistierendes ringförmiges Erythem im Säuglingsalter bekannt, wobei es sich um eine kontrovers diskutierte Entität handelt. Die Erkrankung ist durch lang anhaltende, halbkreisartige Erytheme charakterisiert.

Das EAI ist selten und betrifft gesunde Säuglinge ohne bekannte Häufigkeitsdaten.

Das EAI wird als eigenständige dermatologische Entität klassifiziert.

Die genaue Ursache ist unbekannt, aber eine Immunreaktion und parainfektiöse Theorien werden diskutiert.

Säuglinge zeigen ringförmige, rote, nicht juckende Hautläsionen, vor allem am Rumpf, den Extremitäten und im Gesicht.

Die Diagnose erfolgt klinisch und kann durch Hautbiopsie bestätigt werden.

Die Hautläsionen können am ganzen Körper auftreten.

Betroffene Säuglinge sind ansonsten gesund.

Histologisch zeigt sich spongiotische Dermatitis mit entzündlichen Infiltraten.

Das EAI ist in der Regel selbstlimitierend und führt zu keinen bekannten Komplikationen.

Die Prognose ist günstig, da die Erkrankung spontan abklingt.

Es gibt keine bekannten Präventionsmaßnahmen.

  • Helm TN, Bass J, Chang LW, Bergfeld WF. "Persistierendes ringförmiges Erythem im Säuglingsalter." Pediatr Dermatol. 1993 Mar;10(1):46-8.
  • Metzker A, Frumkin A. "Erythema annulare des Säuglingsalters." Cutis. 1988 Oct;42(4):353-5.
  • Hebert AA, Esterly NB. "Ringförmiges Erythem des Säuglingsalters." J Am Acad Dermatol. 1986 Feb;14(2 Pt 2):339-43.
  • Peterson AO Jr, Jarratt M. “Annular erythema of infancy” Arch Dermatol. 1981;117:145–8
  • Aberer W, Konrad K, Wolff K. "Wells’ syndrome is a distinctive disease entity and not a histologic diagnosis." J Am Acad Dermatol. 1988;18:105–114.
  • Anderson CR, Jenkins D, Tron V, Prendiville JS. "Wells’ syndrome in childhood: case report and review of literature." J Am Acad Dermatol. 1995;33:857–864.
  • Asbrink E, Olsson I. "Clinical manifestations of erythema chronicum migrans Afzelius in 161 patients." Acta Derm Venereol (Stockh). 1985;65:43–52.
  • Beare LM, Froggatt P, Jones JH, Neill DW. "Familial annular erythema: an apparently new dominant mutation." Br J Dermatol. 1966;78:59–68.
  • Cox NH, McQueen A, Evans TJ, Morley NW. "An annular erythema of infancy." Arch Dermatol. 1987;123:510–513.
  • Darier J. "De l’erythème annulaire centrifuge." Ann Dermatol Syph. 1916;6:57–76.
  • Gianotti F, Ermacora E. "Erythema gyratum atrophicans transiens neonatale." Arch Dermatol. 1975;111:615–616.