Aktinisches Retikuloid

Letztmals aufdatiert: 2019-03-15

Autor(en): -

Ive 1969

Actinic reticuloid

Das aktinische Retikuloid ist ein Subtyp der chronisch aktinischen Dermatitis. Histologisch besteht eine Ähnlichkeit zu einem T-Zell Lymphom, sodass auch von einem Pseudolymphom gesprochen wird.

Grossflächig, pruriginöse erythematöse, schuppende Papeln und Plaques in lichtexponierten Arealen. In manchen Fällen kann es zu einer Erythrodermie kommen, Facies Leontina (in der Maximalform).

Anamnese

Klinik

Ggf. Biopsie

Ggf. Photoprovokationstestung

An Händen können zudem Rhagaden auftreten, am Auge ein Ektropium und im Gesicht eine Facies leontina

UV-Schutz

  • Calcineurin-Inhibitoren
    • Tacrolimus
      • Protopic®-Salbe 0.1%  2x täglich 2 Wochen
    • Pimecrolimus
      • Elidel®-Creme 1% 2x tgl. für 2 Wochen
  • Systemische Glukokortikoide
    • Prednisolon (Spiricort®) p.o. 0.5-1.0 mg/kg/d, in ausschleichender Anwendungsfrequenz
  • Azathioprin (Imurek®) p.o. 1x tgl.
    • Initial: 1-3 mg/kg KG
    • Verlauf: Reduktion um ca. 0,5 mg/kg KG auf die niedrigste noch wirksame Dosierung.
    • CAVE: Bei gleichzeitiger Gabe von Allopurinol ist eine Reduktion der Azathioprin-Dosis auf ein ¼ indiziert.
    • Zuvor Ausschluss eines Thiopurinmethyltransferase-Mangels.
  • Ciclosporin (Sandimmun®) p.o. 3-5 mg/ kg KG tgl.
    • Unabhängig von den Mahlzeiten einnehmen
  • PUVA
  1. Paek SY, Lim HW. Chronic actinic dermatitis. Dermatol Clin. 2014 Jul;32(3):355-61
  2. Vandermaesen J, Roelandts R, Degreef H. Light on the persistent light reaction-photosensitivity dermatitis-actinic reticuloid syndrome. J Am Acad Dermatol. 1986 Oct;15(4 Pt 1):685-92.