Akute Urtikaria

Zuletzt aktualisiert: 2021-10-17

Autor(en): Navarini A.

ICD11: EB00.0

Urtikaria, welche nicht länger als 6 Wochen besteht.

  • Lebenszeitprävalenz: 20%
  • In 50% aller Fälle ist das Aufteten akuter Urtikaria mit einem Angioödem assoziiert.
  • Kinder (vor allem mit atopischer Diathese) > Erwachsene.
  • Infekte: Meist liegt einer akuten Urtikaria ein Infekt zugrunde.
  • Typ I-Allergien oder Pseudoallergien
  • Medikamente
  • Nahrungsmittel.
  • Insektenstiche
  • Augmentation: Das Zusammenspiel mehrerer Faktoren führt zum Auftreten von Urtikaria.
  • Meist ist eine Klärung der Ursache jedoch erfolglos.

S. Urtikaria

  • Je nach Anamnese
  • Es braucht keine Laborabklärung, mit Ausnahme:
    • Bei Vd.a. Typ I Lebensmittelallergie allergologische Abklärung
    • Bei Vd.a. NSAR- / Medikamenten-Auslösung Sperrung der Medikamente und allergologische Abklärung

Angioödem

Übergang in chronische Urtikaria ca. bei < 1% Übergang in chron. Urtikaria.

Dermatologie USB Standard:

 

  • Akute Urtikaria, lokalisiert, ohne Schleimhautbeteiligung und Angioödem: 
    • Antihistaminika (off-label bis 4-fache Dosis möglich, wird häufig gemacht und bei chronischer Urtikaria sogar in den Richtlinien angegeben)
      • H1-Blocker
        • Erste Wahl: Levocetirizin (Xyzal®) p.o. 5 mg 1x tgl. 
        • Alternative: Desloratadin (Aerius®) p.o. 5 mg 1x tgl.
        • Alternative: Fexofenadin (Telfast®) p.o. 180 mg 1x tgl. 
    • Bei sehr ausgeprägter Symptomatik/hohem Leidensdruck allenfalls zusätzlich kurzer Steroidstoss (z.B. Prednison 30 mg für 3 Tage)

 

  • Generalisierte Form ohne Schleimhautbeteiligung:
    • Im akuten Schub
      • Antihistaminika erste Wahl i.v. Dimetinden 1-2 x /Tag 1 Amp. i.v., Alternative Clemastin 2-4 mg i.v.
    • Später Umstellung auf orales nicht sedierendes Antihistaminikum (siehe oben). 
    • Prednisolon 50-100mg i.v. (auch orale Steroide möglich, wirkt langsamer), dann langsam Dosis nach Klinik reduzieren. Falls noch notwendig, Umstellung von i.v. auf orale Steroide bzw. Steroide ganz sistieren falls möglich.  

 

  • Bei einem gleichzeitigen Angioödem und Schleimhautbeteiligung: 
    • Volumensubstitution
    • Hochdosierte Steroide, z.B. Prednisolon 250-500mg i.v., dann Dosis reduzieren und auf orale Therapie umstellen.
    • Zudem Antihistaminika, zuerst i.v., dann oral.

 

  • Larynx-Glottisödem:
    • Zusätzlich Adrenalin s.c. (oder verdünnte Epinephrinlösung langsam i.v.) geben (lokale Richtlinien, Dosierungen und Präparate beachten)

 

Wichtige Hinweise

  • Antihistaminika nicht mischen (Monotherapie)
  • Der Begriff Antistaminika der 3. Generation ist als Marketingbegriff entstanden. Levocetirizin ist das Enantiomer von Cetirizin, Desloratadin von Loratadin, Fexofenadin von Terfenadin.
  • In der Regel keine sedierenden Antihistaminika mehr einsetzen
  • In der Regel keine Zugabe mehr von H2-Antagonisten
  • Sämtliche Therapien ausser Standarddosis Antihistaminikum und Omalizumab sind off-label use
  • Bei chronisch spontaner Urtikaria kein Kostengutsprachegesuch nötig für Omalizumab Leukotrienantagonisten whs. v.a. hilfreich bei physikalischer Urtikaria/NSAID-induzierter Urtikaria
  • Bei Schwangerschaft/Stillen: 1. Wahl Loratadin, 2. Wahl Cetirizin, möglichst nicht auf mehr als 2 Tbl./d steigern
  • Therapieauslassversuch in regelmässigen Abständen (alle 1-3 Monate, evtl. step down)

 

Ab Übergang in chronische Urtikaria die therapeutischen Richtlinien derselben beachten (inkl. 4-fach Antihistaminika-Dosis, Cyclosporin und Omalizumab). 

  1. Huber S., Scherer K., Dermatologie USB Standards (internes Dokument, teils verbatim), Juni 2015
  2. Zuberbier T, Henz BM. Acute and Chronic Urticaria.  Urticaria: Springer Science + Business Media; 1998:39-44.
  3. Anliker MD et al. Acute Urticaria and Angioedema due to Ehrlichiosis. Dermatology 2003;207:417-8.
  4. Fays S, Trechot P, Schmutz JL, Cuny JF, Truchetet F, Barbaud A. Bupropion and generalized acute urticaria: eight cases. Br J Dermatol 2003;148:177-8.
  5. Shah KN, Honig PJ, Yan AC. "Urticaria Multiforme": A Case Series and Review of Acute Annular Urticarial Hypersensitivity Syndromes in Children. PEDIATRICS 2007;119:e1177-e83.
  6. Bingham, C. (2016). New-onset urticaria. Uptodate.com. Retrieved 30 May 2016, from
  7. http://www.uptodate.com/contents/new-onset-urticaria?source=search_result&search=acute+urticaria&selectedTitle=1~23
  8. medStandards Notfall-Standards Algorithmen. (2016). Medstandards.ch. Retrieved 30 May 2016, from http://www.medstandards.ch/notfallstandards/anaphylaxie.php
  9. Przybilla B.S-2k Leitlinie: Diagnose und Therapie der Bienen und Wespengiftallergie. Allergo J 2011; 20: 318–39