Akute Urtikaria

Letztmals aufdatiert: 2021-05-20

Autor(en): Navarini

Urtikaria, welche nicht länger als 6 Wochen besteht.

  • Lebenszeitprävalenz: 20%
  • In 50% aller Fälle ist das Aufteten akuter Urtikaria mit einem Angioödem assoziiert.
  • Kinder (vor allem mit atopischer Diathese) > Erwachsene.
  • Infekte: Meist liegt einer akuten Urtikaria ein Infekt zugrunde.
  • Typ I-Allergien oder Pseudoallergien
  • Medikamente
  • Nahrungsmittel.
  • Insektenstiche
  • Augmentation: Das Zusammenspiel mehrerer Faktoren führt zum Auftreten von Urtikaria.
  • Meist ist eine Klärung der Ursache jedoch erfolglos.

S. Urtikaria

  • Je nach Anamnese
  • Es braucht keine Laborabklärung, mit Ausnahme:
    • Bei Vd.a. Typ I Lebensmittelallergie allergologische Abklärung
    • Bei Vd.a. NSAR- / Medikamenten-Auslösung Sperrung der Medikamente und allergologische Abklärung

Angioödem

Übergang in chronische Urtikaria ca. bei < 1% Übergang in chron. Urtikaria.

Basler Standards:

  • Akute Urtikaria, lokalisiert, ohne Schleimhautbeteiligung und Angioödem: 
    • Antihistaminika (off-label bis 4-fache Dosis möglich, wird häufig gemacht und bei chronischer Urtikaria sogar in den Richtlinien angegeben)
      • H1-Blocker
        • Erste Wahl: Levocetirizin (Xyzal®) p.o. 5 mg 1x tgl. 
        • Alternative: Desloratadin (Aerius®) p.o. 5 mg 1x tgl.
        • Alternative: Fexofenadin (Telfast®) p.o. 180 mg 1x tgl. 
  • Generalisierte Form ohne Schleimhautbeteiligung:
    • Im akuten Schub
      • Antihistaminika erste Wahl i.v. Dimetinden 1-2 x /Tag 1 Amp. i.v., Alternative Clemastin 2-4 mg i.v.
    • Später Umstellung auf orales nicht sedierendes Antihistaminikum (siehe oben). 
    • Prednisolon 50-100mg i.v. (auch orale Steroide möglich, wirkt langsamer), dann langsam Dosis nach Klinik reduzieren. Falls noch notwendig, Umstellung von i.v. auf orale Steroide bzw. Steroide ganz sistieren falls möglich.  
  • Bei einem gleichzeitigen Angioödem und Schleimhautbeteiligung: 
    • Volumensubstitution
    • Hochdosierte Steroide, z.B. Prednisolon 250-500mg i.v., dann Dosis reduzieren und auf orale Therapie umstellen.
    • Zudem Antihistaminika, zuerst i.v., dann oral.
  • Larynx-Glottisödem:
    • Zusätzlich Adrenalin s.c. (oder verdünnte Epinephrinlösung langsam i.v.) geben (lokale Richtlinien, Dosierungen und Präparate beachten)

Anm.: der Begriff Antistaminika der 3. Generation ist als Marketingbegriff entstanden. Levocetirizin ist das Enantiomer von Cetirizin, Desloratadin von Loratadin, Fexofenadin von Terfenadin.

Ab Übergang in chronische Urtikaria die therapeutischen Richtlinien derselben beachten (inkl. 4-fach Antihistaminika-Dosis, Cyclosporin und Omalizumab). 

 

  1. Zuberbier T, Henz BM. Acute and Chronic Urticaria.  Urticaria: Springer Science + Business Media; 1998:39-44.
  2. Anliker MD et al. Acute Urticaria and Angioedema due to Ehrlichiosis. Dermatology 2003;207:417-8.
  3. Fays S, Trechot P, Schmutz JL, Cuny JF, Truchetet F, Barbaud A. Bupropion and generalized acute urticaria: eight cases. Br J Dermatol 2003;148:177-8.
  4. Shah KN, Honig PJ, Yan AC. "Urticaria Multiforme": A Case Series and Review of Acute Annular Urticarial Hypersensitivity Syndromes in Children. PEDIATRICS 2007;119:e1177-e83.
  5. Bingham, C. (2016). New-onset urticaria. Uptodate.com. Retrieved 30 May 2016, from
  6. http://www.uptodate.com/contents/new-onset-urticaria?source=search_result&search=acute+urticaria&selectedTitle=1~23
  7. medStandards Notfall-Standards Algorithmen. (2016). Medstandards.ch. Retrieved 30 May 2016, from http://www.medstandards.ch/notfallstandards/anaphylaxie.php
  8. Przybilla B.S-2k Leitlinie: Diagnose und Therapie der Bienen und Wespengiftallergie. Allergo J 2011; 20: 318–39