Bullöse Impetigo

Letztmals aufdatiert: 2020-06-22

Autor(en): -

Großblasige Impetigo contagiosa, bullous impetigo.

Impetigo contagiosa mit großen schlaffen Blasen.

  • Bei der großblasigen Impetigo zeigen sich weniger, jedoch deutlich größere, intakte, schlaffe Blasen auf gerötetem Grund mit wasserklarem Inhalt. Diese können sich auch auf unbefallener Haut ausbilden. Nachdem die Blasen eröffnet wurden, zeigen sich Erosionen mit Collerette-artiger Schuppung. Bei dieser Variante kommt es häufiger zum Befall des Rumpfs. Die bei der kleinblasigen Impetigo typischen Verkrustungen fehlen. Im Verlauf kommt es zu einer narbenlosen Abheilung.
  • Fieber, reduzierter Allgemeinzustand und Übelkeit können selten auftreten.
  • Bei ausgeprägtem Lokalbefund spricht man von einem Pemphigoid staphylogenes des Neugeborenen, einer Sonderform der großblasigen Impetigo. Obwohl der Begriff heute kaum noch gebraucht wird, ist diese Variante auch als Pemphigus contagiosus, Pemphigus acutus neonatorum, Schälblattern, Schälblasen und Exanthema bullosa neonatorum bekannt.
  • Klinik
  • Bakt.-Abstrich
  • ASL-Titer, ASO-Titer
  • U-Status (z.A. einer Glomerulonephritis), Folgeuntersuchung nach 2-4 Wochen empfohlen
  • Bei Erwachsenen sollte eine HIV-Infektion ausgeschlossen werden

Ähnlich wie bei der kleinblasigen Impetigo, jedoch findet sich hier eine intraepidermale Blasenbildung.

Staphylococcal Scalded Skin Syndrome.

  • Kein Besuch des Kindergarten oder der Schule bis 24 Stunden nach erstmaliger Symptomfreiheit!
  • Strikte Hygiene!
  • Handtücher und Bettwäsche häufige Wechseln und mit mind. 60°C, besser 90°C waschen
  • Befallene Hautareale sollten abgedeckt werden
  • Bei einer Körpertemperatur von > 38°C Abnahme von Blutkulturen

 

Topische Therapie

  • Bei solitären Läsionen ist lediglich eine topische Therapie indiziert
  • Retapamulin-Salbe
  • Fucidin-Salbe
  • Mupirocin-Salbe 2x tgl. für 5 Tage
  • Desinfizierende Umschläge

 

Systemische Therapie

  • Bei disseminiertem Befall bzw. beim Auftreten von Allgemeinsymptomen (Fieber, Gliederschmerzen, Lymphadenopathie) ist eine systemische Therapie indiziert.
  • Augmentin p.o. 625 (500/125) mg 3x tgl. (Erwachsene und Kinder > 40 kg)
  • Cefuroxim p.o. 250-500 mg 2x tgl. (> 12 J.), 125 mg 2x tgl. (5-12 J. und ≥ 15 kg); i.v. 750 mg-1,5 g 3-4x tgl.
  • Erythromycin p.o. 500 mg 3x tgl., Maximaldosis: 4 g/d (Erwachsener), 40-100 mg/kg KG/Tag (5-12 J.)

 

Bei Rezidiv:

  • Mgl. chronischer Keimträger Bakt.-Abstrich (Nase, perianal)!

 

Bei Juckreiz:

  • Sedierende Antihistaminika:
    • Clemastin p.o. 1 Tbl. 1x tgl.
    • Dimetinden p.o. 1 Tbl. 1x tgl.
  • Nicht sedierende Antihistaminika:
    • Desloratadin p.o. 1 Tbl. 1x tgl.
  1. Albert S, Baldwin R, Czekajewski S, Van Soestbergen A, Nachman R, Robertson A. Bullous impetigo due to group II Staphylococcus aureus. An epidemic in a normal newborn nursery. Am J Dis Child 1970;120:10-3.
  2. Alcalay J, David M, Sandbank M. Bullous impetigo and localized scalded skin syndrome in the elderly. Isr J Med Sci 1987;23:300-1.
  3. Al-Hammadi H, Al Hammadi A. Dermacase. Bullous impetigo. Can Fam Physician 2008;54:193, 7.
  4. Bloom MW, Carter EL. Bullous impetigo of the face after epilation by threading. Arch Dermatol 2005;141:1174-5.
  5. Brook I. Bullous impetigo caused by Streptococcus salivarius: a case report. J Clin Pathol 1980;33:1099-101.
  6. Helsing P, Gaustad P. Bullous impetigo caused by group A streptococci. A case report. Acta Derm Venereol 1992;72:50-1.
  7. Lissauer TJ, Sanderson PJ, Valman HB. Re-emergence of bullous impetigo. Br Med J (Clin Res Ed) 1981;283:1509-10.
  8. Scales JW, Fleischer AB, Jr., Krowchuk DP. Bullous impetigo. Arch Pediatr Adolesc Med 1997;151:1168-9.
  9. Someshwar S, Jerajani HR. Bullous impetigo. Indian Pediatr 2014;51:243.