Erythrodermie

Letztmals aufdatiert: 2019-03-15

Autor(en): -

Rötung von > 90% des Integuments.

Man unterscheide primäre (Rötung aus vorgängig gesunder Haut) und sekundärer (Ausbreitung der erythematösen Hautveränderung) Erythrodermie.

Primäre Erythrodermien:

  • Arzneimittelexanthem
  • Toxisch epidermiale Nekrolyse
  • Ichthyosen
  • Sjögren – Syndrom
  • Lymphome (T-Zell und B-Zell Lymphome)
  • Impetigo contagiosa

 

Sekundäre Erythrodermien:

  • Psoriasis vulgaris
  • Seborrhoisches Ekzem
  • Atopisches Ekzem
  • Pityriasis rubra pilaris
  • Blasenbildende Erkrankungen (Pemphigus und Pemphigoid)
  • Lupus erythematodes
  • Sarkoidose

Flächige, je nach Grunderkrankung ggf. auch infiltrierte und schuppende Rötung, welche > 90% der Körperoberfläche betrifft.

Je nach vermuteter Grunderkrankung

Die Therapie orientiert sich an der Grunderkrankung.