Handekzem

Zuletzt aktualisiert: 2022-03-11

Autor(en): Anzengruber F., Navarini A.

ICD11: EA85.2Z

Dermatitis der Hände, Dermatitis der Füsse, palmoplantare Dermatitis, palmare Dermatitis, plantare Dermatitis, Handeczem, Fusseczem, Ekzem der Hände, Ekzem der Füsse, chronische Handdermatitis, chronische Fussdermatitis, chronisches Handekzem, palmoplantares Ekzem, tylotisches Ekzem, hyperkeratotisches Ekzem, rhagadiformes Ekzem, irritativ-toxisches Ekzem, kumulativ-irritatives Ekzem, kumulativ-toxisches Ekzem, palmares Ekzem, plantares Ekzem. 

Entzündung der akralen Haut, welche einerseits akut auftreten kann (Bezeichnung Dermatitis), andererseits chronisch (dann Ekzem genannt). Sehr häufiges Krankheitsbild. Multiple Aetiologien, in den verschiedenen Einteilungen weiter stratifiziert.  

  • Inzidenz: 5/1000/Jahr
  • 1-Jahres Prävalenz: ca. 10% der Bevölkerung
  • 1-10% der berufstätigen Bevölkerung leidet an einem schweren Handekzem

Einteilung nach Schweregrad

  • Leichtes Handekzem: Heilt schnell wieder ab
  • Mittelschweres: Besteht trotz Therapie für Wochen
  • Schweres Handekzem: Ausgedehnte dauerhafte oder rezidivierenden Hautveränderungen von erheblichem Krankheitswert

Einteilung nach Dauer

  • Akut: < 3 Monate
  • Chronisch rezidivierend:  
    • ≥ 3 Monate trotz Therapie und Prävention oder
    • 2 Rezidive innerhalb von 12 Monaten

Einteilung nach Ätiologie

  • Subtoxisch-irritatives Handekzem
  • Allergisches Handekzem
  • Atopisches Handekzem

Einteilung nach Morphe

  • Hyperkeratotisches-rhagadiformes Handekzem
  • Hyperkeratotisches Handekzem
  • Dyshidrosiformes Handekzem

Sonderform: Fingerkuppenekzem

  • Je nach Untertyp
  • Kumulativ-toxisch(-irritatives) Handekzem:
    • ↑ Feuchtbelastung, Arbeit mit toxischen und subtoxischen Substanzen (dazu gehört auch Wasser)
  • Kontaktallergisches Handekzem:
    • Kontakt zu Typ IV-Allergenen, die bei der Person eine Kontaktallergie auslösen. Meist beruflicher Zusammenhang
  • Atopisches Handekzem:
    • Atopie in der Eigen- oder Familienanamnese

Je nach Subtyp.

  • Anamnese hinsichtlich ätiologisch bedeutsamer Faktoren (Atopie, Kontaktallergien, Hyperhidrose, psychische Stressoren, Psoriasis, Aggravationsfaktoren, Hobbies, häusliche Belastung, sowie bisherige Therapie und Prävention)
  • Mykologie (Leitlinien-gemäß sollte bei allen Handekzemen eine Tinea manuum ausgeschlossen werden)
  • Atopie-Screening
    • Anamnese
    • Familienanamnese
    • Klinisch Atopiezeichen (Atopie-Score nach Diepgen kann bei Unklarheit helfen)
    • Labor: ges. IgE, sx‐1, fx‐5, Phadiatop
    • Ggf. Pricktestung
  • Epikutan-Testung, auch Photopatch nicht vergessen falls nützlich erscheint
  • Biopsie (wird viel zuwenig durchgeführt, doch ist sie diagnostisch sehr nützlich und kann molekular auch eine palmoplantare Psoriasis ausschliessen).

Kontaktallergische Genese: Nicht selten zuerst an den Handrücken bzw. Fussrücken manifest, da hier die Haut dünner ist.

  • Superinfektion, Impetiginisierung
  • Gramnegativer Vorfußinfekt
  • Eintrittspforte (Rhagaden) für Erysipele
  • Beim Putzen (vor allem bei scharfen Putzmitteln) und bei Wasserkontakt Handschuhe tragen
  • Ggf. mehrmaliges Wechseln der Handschuhe
  • Ansonsten sollte das Tragen von Handschuhen gemieden werden (Feuchtbelastung)
  • Mehrmals tgl. rückfetten
  • Meidung alle Typ I-& IV-Allergene!

Basistherapie (Therapiestufe 1)

  • Therapie der Grunderkrankung
  • Bei kontaktallergischer Ätiologie
  • Nikotinkarenz
  • Hochlagerung der erkrankten Extremitäten
  • Ein psychiatrisches Konsil kann bei Verdacht auf psychogene Auslöser diskutiert werden. Wir raten von der Anwendung von Psychopharmaka (z.B.: Opipramol oder Sedativa) ohne Rücksprache mit einem Psychologen bzw. Psychiater ab
  • Es ist unsicher, ob eine nickel- oder chromfreie Diät (bei Kontaktsensibilisierung darauf) zielführend ist

Hautpflege

  • Rückfettende Handcrème, idealerweise mit Urea (5%) oder anderen wasserspeichernden Substanzen (Lactat) sowie Glycerin
  • Bei Dyshidrose machen Handpflegemittel mit Aluminium zur Unterdrückung der Feuchtigkeit Sinn
  • Synthetische Detergenzien mit Rückfettungsfunktion
  • Adstringentia/Antiphlogistika-Lsg. (für Handbäder)
  • Schwarztee-Handbäder

Rhagaden

  • 2-Octylcyanoacrylat-Kleber führen zur sofortigen Schmerzfreiheit. 2 Personen zum Kleben, vor dem Kleben mit wässriger Lösung desinfizieren. Wasser aktiviert den Kleber, d.h. der Kleber hält dann sogar noch besser
  • Gut klebende Stoff-Tapes eignen sich zum bis wochenlangen Stabilisieren von Schwachstellen

Topische Therapie (Therapiestufe 2)

  • Mometasonfuorat oder Clobetasol Propionat Crème / Salbe
  • Topische Calcineurininhibitoren (Tacrolimus / Pimecrolimus)
  • Polyvidonjod- Wundsalbe / Lösung / Salbengaze
  • Triclosan-Hautwasch Lotion
  • Akutes, nässendes Stadium: Eher feuchte Topika, fettreiche haften nicht.
  • Chronisches Stadium: Fettsalben, da diese okklusiv sind und Feuchtigkeit in der Haut zurückhalten
  • Feuchte Verbände mit NaCl 0,9%-Lsg. bei ↑ Eruptionsdruck
  • Bei Hyperhidrose Leitungswasser-Iontophorese
  • Bei Impetiginisierung: Fucidinsäure

UV-Therapie (Therapiestufe 3)

  • UVBnb oder Crème-PUVA-Therapie

Systemische Therapie (Therapiestufe 4)

  • Prednison p.o. 40-60 mg 1x tgl. für wenige Tage
  • Alitretinoin 30mg tgl.
  • Bei Impetiginisierung: Cefuroxim p.o. 500 mg 2x tgl. für wenige Tage
  1. Nilsson E, Mikaelsson B, Andersson S. Atopy, occupation and domestic work as risk factors for hand eczema in hospital workers. Contact Dermatitis 1985;13:216-23.
  2. Grattan CEH, Carmichael AJ, Foulds IS. Comparison of topical PUVA with UVA for chronic vesicular hand eczema. Br J Dermatol 1989;121:28-9.
  3. Meding B, Swanbeck G. Occupational hand eczema in an industrial city. Contact Dermatitis 1990;22:13-23.
  4. Nakagawa T, Nakashima K, Takaiwa T, Negayama K. Trichosporon cutaneum (Trichosporon asahii ) infection mimicking hand eczema in a patient with leukemia. Journal of the American Academy of Dermatology 2000;42:929-31.
  5. Wollina U, Karamfilov T. Adjuvant botulinum toxin A in dyshidrotic hand eczema: a controlled prospective pilot study with left-right comparison. Journal of the European Academy of Dermatology and Venereology 2002;16:40-2.
  6. Ruzicka T, Lynde CW, Jemec GBE, et al. Efficacy and safety of oral alitretinoin (9-cis retinoic acid) in patients with severe chronic hand eczema refractory to topical corticosteroids: results of a randomized, double-blind, placebo-controlled, multicentre trial. Br J Dermatol 2008;158:808-17.
  7. Molin S, Vollmer S, Weiss EH, Ruzicka T, Prinz JC. Filaggrin mutations may confer susceptibility to chronic hand eczema characterized by combined allergic and irritant contact dermatitis. British Journal of Dermatology 2009;161:801-7.