Hot feet-Syndrom

Letztmals aufdatiert: 2020-07-23

Autor(en): -

Pseudomonas hot foot syndrome.

Sondervariante der Whirlpool-Dermatitis.

An druckbelasteten Stellen zeigt sich ein flächiges Erythem plantar und/oder palmar mit schmerzhaften Knoten.

  • Anamnese
  • Klinik
  • Ggf. bakt.-Abstrich
  • Selbst limitierend
  • Abheilung nach 10–14 Tagen
  • Die Datenlage ist unklar, ob systemische Antibiotika und lokale Antiseptika bei unkompliziertem Verlauf einen Wert haben. Meist ist keine Therapie erforderlich

 

Externe Therapie

  • 0,2% Gentamicin Lotio (0,2% Gentamicin in Lotio alba aquosa)
  • Austrocknende Schüttelmixturen
  • Antiseptische Waschlotionen

 

Systemische Therapie

  • Ciprofloxacin p.o 250 mg 2x tgl.
  • Ceftazidim i.v. (oder i.m. (0,5 oder 1 g)) 1-2 g 2-3x tgl. (> 14 J.), max. 3 g/d (> 80 J), 30-150 mg/kg KG/d in 2-3 Einzelgaben (1-14 J.), 50-100 mg/kg/d in 2 Einzelgaben (2 M.- 1 J.), 25-60 mg/kg/d in 2 Einzelgaben (< 2 M.)
  • Tobramycin i.m. oder i.v. 3-5 mg/kg KG/Tag verteilt auf 3 ED
  • Freier Chlorgehalt sollte zwischen 1–3 ppm und der pH-Werts zwischen 7,2–7,8 sein

 

Anmerkung

  • Neben Pseudomonas aeruginosa können auch atypische Mykobakterien durch Wirlpoolbäder übertragen werden
  1. Evans RJ, Watson CP. The hot foot syndrome: Evans' sign and the old way. Pain Res Manag 2012;17:31-4.
  2. Michl RK, Rusche T, Grimm S, Limpert E, Beck JF, Dost A. Outbreak of hot-foot syndrome - caused by Pseudomonas aeruginosa. Klin Padiatr 2012;224:252-5.
  3. Anderson KN, Di Maria C, Allen J. Novel assessment of microvascular changes in idiopathic restless legs syndrome (Willis-Ekbom disease). J Sleep Res 2013;22:315-21.