Jarisch-Herxheimer-Reaktion

Letztmals aufdatiert: 2019-03-15

Autor(en): -

  • Jarisch 1895
  • Herxheimer 1902

Aufgrund des ausgeprägtem Erregerbefalls im Rahmen der Syphilis (Lues I, Lues II, Lues connata praecox) kann es zu einer massiven Allgemeinreaktion auf eine Therapie mit Penicillin kommen.

Durch den Zerfall einer hohen Anzahl an Spirochäten, werden Toxine freigesetzt.

  • Reduzierter AZ
  • Fieber
  • Schüttelfrost
  • Exazerbation vorhandener Syphilis-Symptomatik
  • Anamnese
  • Klinische Symptomatik
  • Ruptur eines Aortenaneurysma
  • Prednisolon 50 mg i.v. oder p.o. ca. 1 Stunde vor der Penicillin Inj.
  • Prednisolon 50 mg i.v. oder p.o. ca. 1 Stunde vor der Penicillin Inj.
  1. Belum GR, Belum VR, Chaitanya Arudra SK, Reddy BS. The Jarisch-Herxheimer reaction: revisited. Travel Med Infect Dis. 2013 Jul-Aug;11(4):231-7.
  2. Butler T. The Jarisch-Herxheimer Reaction After Antibiotic Treatment of Spirochetal Infections: A Review of Recent Cases and Our Understanding of Pathogenesis. Am J Trop Med Hyg. 2017 Jan 11;96(1):46-52.
  3. Kadam P, Gregory NA, Zelger B, Carlson JA. Delayed onset of the Jarisch-Herxheimer reaction in doxycycline-treated disease: a case report and review of its histopathology and implications for pathogenesis. Am J Dermatopathol. 2015 Jun;37(6):e68.