Lupus vulgaris

Letztmals aufdatiert: 2019-10-11

Autor(en): -

Robert Willan (1757–1812).

  • Tuberculosis cutis luposa.

Häufigste Form der Hauttuberkulose.

  • Frauen sind doppelt so häufig betroffen.
  • Selten vorkommend, aber dennoch häufigste Form der Hauttuberkulose.
  • Vom Alter unabhängig.

Ein kutaner Tbc-Befall erfolgt durch hämatogene, lymphogene Aussaat oder per continuitatem, jedoch auch durch exogen erfolgen.

  • Lokalisation
  • Gesicht, Mammae, Extremitäten und Schleimhäute.
  • Primäreffloreszenz:  erythematöse-bräunliche, linsengrosse, teils serpiginöse, teils konfluierende Papeln. Diaskopisch zeigt sich ein apfelgeleefarbenes Knötchen. Es kommt zur Ausbreitung nach peripher. Sofern man bei der leichten! Sonderung schon durch die Haut einbricht, spricht man von einem positiven Sondenphänomen oder Mandrinphänomen.
  • Häufig besteht auch eine Lungentuberkulose.
  • Klinik.
  • Tuberkulin-Test (Mendel-Mantoux).
  • Quantiferon-Test.
  • Biopsie (sowohl dermatopathologische als auch mikrobiologische Untersuchung).
  • Thorax-Röntgen oder CT- Thorax.
  • Sonographie des Abdomens und der Nieren.
  • An 3 an einander folgenden Morgenden Sputum sammeln (nüchtern bis zu 4h).
  • An 3 an einander folgenden Morgenden Urin abgeben (Flüssigkeitsrestriktion am Vorabend!).
  • Bronchoalveolare Lavage (BAL).

Teils karzinomatöse Entartung möglich (Carcinoma in lupo).

Chronischer Verlauf.

  • Exzision sofern möglich.

 

Therapieschema:

  • Die Initialphase sollte 8 Wochen/2 Monate lang andauern. In dieser Zeit wird die Mehrheit der Bakterien abgetötet. In der darauffolgenden (über Monate hinweg dauernden) Therapiephase wird versucht, die verbleibenden Bakterien zu eliminieren. Die antituberkulöse Therapie sollte für zumindest 2 Monate nach Hauterscheinungsfreiheit fortgesetzt werden.

 

  • Die Therapie sollte individuell zwischen 12-24, jedoch mindestens 6 Monate andauern!

 

Induktionsphase (2 Monate):

  • Rifampicin p.o. 10 mg/kg KG/ d
  • Isoniazid p.o. 5 mg/kg KG. (mit Vit B 6)
  • Pyrazinamid p.o. 35 mg/ KG/ d ggf. Kombination mit Allopurinol!
  • Ethambutol p.o. 15 mg/kg KG/ d
  • Eine deutliche Besserung ist in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle nach 1 ½ Monaten zu sehen.

 

Konsolidierungsphase:

  • Induktionsphase (2 Monate):
  • Rifampicin p.o. 10 mg/kg KG/ d
  • Isoniazid p.o. 5 mg/kg KG. (mit Vit B 6)
  • Ethambutol p.o. 15 mg/kg KG/ d (kann sofern eine Isoniazid-Resistenz ausgeschlossen wurde auch weggelassen warden)
  • HIV Pat.: Therapie muss ≥ 7 Monate erfolgen. Ethambutol sollte, bei einer zusätzlichen Therapie mit NNRTI, gegen Streptomycin p.o. 15-20 mg/kg KG/ d (ab > 60 J. max 750 mg) ersetzt werden.
  1. Barbagallo J, Tager P, Ingleton R, Hirsch RJ , Weinberg JM. Cutaneous tuberculosis: diagnosis and treatment. Am J Clin Dermatol 2002;3:319-28.
  2. Diallo R, Frevel T, Poremba C, Cirkel U, Metze D , Dockhorn-Dworniczak B. Lupus vulgaris als Ursache einer tuberkulösen Mastitis. Der Pathologe 1997;18:67-70.
  3. Ghorpade A. Lupus vulgaris over a tattoo mark - inoculation tuberculosis. Journal of the European Academy of Dermatology and Venereology 2003;17:569-71.
  4. Gooptu, Marks, Thomas , James. Squamous cell carcinoma associated with lupus vulgaris. Clin Exp Dermatol 1998;23:99-102.
  5. Margolis DJ, Hoffstad O , Bilker W. Association or lack of association between tetracycline class antibiotics used for Akne vulgaris and lupus erythematosus. Br J Dermatol 2007;157:540-6.
  6. Motta A, Feliciani C, Toto P, De Benedetto A, Morelli F , Tulli A. Lupus vulgaris developing at the site of misdiagnosed scrofuloderma. Journal of the European Academy of Dermatology and Venereology 2003;17:313-5.
  7. Pandhi D , Reddy BSN. Lupus Vulgaris Mimicking Lichen Simplex Chronicus. The Journal of Dermatology 2001;28:369-72.
  8. Senol M, Ozcan A, Mizrak B, Turgut AC, Karaca S , Kocer H. A Case of Lupus Vulgaris with Unusual Location. The Journal of Dermatology 2003;30:566-9.