Meningokokkeninfektion

Letztmals aufdatiert: 2020-07-24

Autor(en): -

Weichselbaum, 1887

Meldepflichtige, potentiell letale Infektion mit Neisseria meningitidis.

  • Weltweites auftreten
  • Saisonale Häufing in Mitteleuropa im Winter und Frühling
  • 5% sind asymptomatische Träger
  • Erreger: Neisseria meningitidis
  • Die Bakterien werden im Respirationstrakt aufgenommen und setzen Endotoxine frei
  • Die Infektion verläuft subklinisch
  • Es treten Petechien/Purpura auf und durch die gefäßschädigende Wirkung der Neisserien kann es zur Disseminierten intravaskulären Koagulopathie kommen
  • Vor allem bei Kindern sollte beim Auftreten von Petechien oder kleinen erythematösen Papeln an eine Meningokokken-Infektion gedacht werden
  • Blutbild, Gerinnung, Leber- und Nierenwerte
  • Klinik
  • Blutkulturen
  • Ggf. Liquorpunktion
  • Dermatopathologische Gewebsentnahme
  • Häufig, aber nicht exklusiv an Unterschenkeln und Stamm
  • Gefäßthromben (im akuten Stadium)
  • Bild einer leukozytoklastischen Vaskulitis (bei chronischem Verlauf)

Waterhouse-Friderichsen-Syndrom (hinweisend sind Purpura größer als 1 cm).

  • Bei engem Kontakt zu erkrankten Personen kann eine Expositionsprophylaxe mit Rifampicin p.o. 600 mg 1x tgl. verschrieben werden
  • Laut Bundesamt für Gesundheit wird eine Meningokokken-Impfung empfohlen für:
    • Patienten mit Immunsuppression
    • Rekruten
    • Laborpersonal
    • „Gewisse Reisende“
    • Kindern (1-4 Jahre)
    • Jugendliche (11-19 Jahre)
    • Es kann nicht gegen alle Serogruppen geimpft werden
  • Korrelliert mit Ausmaß der Hautbeteiligung
  • Letalität: Bis zu 80%
  • Meldepflicht!
  • Enge Zusammenarbeit mit Internisten und Neurologen
  • Vitalparametermonitoring
  • Verlegung auf Intensivstation
  • PenicillinG i.v. 4 Mio. IE 6x tgl.
  • Alternativ: Chloramphenicol i.v. 100 mg/kg KG (max. 4g) in 4 Einzeldosen
  • Experimentell: Protein C- Konzentrat
  1. Barquet N. Prognostic Factors in Meningococcal Disease. JAMA 1997;278:491.
  2. Cohn Amanda C, MacNeil Jessica R, Harrison Lee H, et al. Changes in Neisseria meningitidis Disease Epidemiology in the United States, 1998–2007: Implications for Prevention of Meningococcal Disease. Clinical Infectious Diseases 2010;50:184-91.
  3. Galimand M, Gerbaud G, Guibourdenche M, Riou JY, Courvalin P. High-level chloramphenicol resistance in Neisseria meningitidis. N Engl J Med 1998;339:868-74.
  4. Alberio L, Lammle B, Esmon CT. Protein C replacement in severe meningococcemia: rationale and clinical experience. Clin Infect Dis 2001;32:1338-46.