Photoallergisches Ekzem

Letztmals aufdatiert: 2021-04-29

Autor(en): -

Fotoallergisch, photoallergy

Bei Personen mit spezifischer Sensibilisierung gegen ein bestimmtes Allergen, kommt es nach Kontaktsensibilisierung bei Re-Exposition zur Ausprägung einer Dermatitis.

Wie bei anderen Kontaktallergien, ist zunächst eine Sensibilisierung nötig. Bei erneuter Exposition und UV-A Strahlung (weniger bzw. selten UV-B) kommt es zur Ausprägung einer photoallergischen Dermatitis.

Scharf begrenzte, erythematöse Papeln und Papulovesikeln. Teils können bei ausgeprägter Reaktion auch Blasen auftreten. Es kann bei persistierender Reaktion zu einem chronischen photoallergischen Kontaktekzem kommen.

  • Anamnese
  • Klinik
  • Photopatch-Test
  • Photoprovokation

UV-exponierte Areale

Parahyperkeratose, Akanthose, Spongiose, perivaskuläres Infiltrat.

UV-Schutz

Die Kontaktallergie besteht ein Leben lang. Nach Ausschalten des Photoallergen kann jedoch eine Exazerbation verhindert werden.

Mometason Creme 1x tgl.

  1. Onoue S, Seto Y, Sato H, Nishida H, Hirota M, Ashikaga T, Api AM, Basketter D, Tokura Y. Chemical photoallergy: photobiochemical mechanisms, classification, and risk assessments. J Dermatol Sci. 2017 Jan;85(1):4-11.
  2. Mowad CM, Anderson B, Scheinman P, Pootongkam S, Nedorost S, Brod B. Allergic contact dermatitis: Patient management and education. J Am Acad Dermatol. 2016 Jun;74(6):1043-54.