Tinea capitis

Zuletzt aktualisiert: 2021-10-17

Autor(en): Anzengruber F.

ICD11: 1F28.0

Tinea capillitii.

Pilzinfektion des  terminalbehaarten Kopfes.

  • Erreger
    • Microsporum canis (> 50%)
    • Trichophyton mentagrophytes (< 25%)
    • T. verrucosum (< 20%)
    • T. rubrum (ca. 10%)
    • Selten: T. violaceum, tonsurans, soudanese, T. schoenleinii, M. audouinii
  • Anthropophil oder zoophil (entzündlicher):
    • Zoophil (M. canis, T. verrucosum, T. interdigitale, T. mentagrophytes)
    • Anthropophil (T. tonsurans, T. soudanense, T. violaceum, M. audouinii)
  • Je nachdem, ob der Pilz sich im Haarschaft oder außerhalb befindet spricht man von einer Ekto- oder  Endotrixinfektion.
    • Ektothrix (M. canis, M. audouinii, T. mentagrophytes)
    • Endothrix (T. verrucosum, T. tonsurans, T. violaceum)
  • Je nach Tiefe der Infiltration kann man zwischen Tinea capitis superficialis und Tinea capitis profunda unterscheiden.
  • Erregernachweis mittels Schuppengewinnung, Biopsie oder Haarepilation.
  • Kalilaugen-Nativpräparat: Das gewonnene Material wird auf einen Objektträger plaziert und mittels 20%iger Kalilauge aufgelöst. Bei einer Pilzinfektion sind mikroskopisch Pilzfäden zu erkennen.
  • Perjodsäure-Schiff-Färbung (PAS): Im Rahmen einer dermatopathologischen Untersuchung kann mittels PAS-Färbung die Existenz von Pilzfäden und Sporen (rot) nachgewiesen werden.
  • Fluoreszenzmikroskopie: Mit fluoreszierenden Farbstoffen können die Zellwände von Pilzen optisch dargestellt werden.
  • Wood-Licht-Lampe: Zeigt Fluoreszenzen bei z.B. bei  Favus, Mikrosporie, Tinea inguinalis.
  • Kultur (Goldstandard): Kulturelle Anzüchtung von Pilzen. Dauer: Bis zu 4 Wochen für Dermatophyten, bis zu 2 Wochen für Schimmelpilze, ca. 3-4 Tage für Hefen.
  • Mikrokultur: Hierdurch ist eine weiterführende Unterscheidung zwischen den verschiedenen Pilzarten möglich.
  • Molekulare Diagnostik: Durch PCR erfolgt eine schnelle Vervielfältigung. Die Methode ist sehr sensitiv.

Allgemeine Massnahmen

  • Bei Nachweis von zoophilen Dermatophyten sollten sämtliche Tiere, mit denen Kontakt bestanden hat, untersucht werden. 
  • Bei anthropophilen Erregern ist eine Kontrolle von Kontaktpersonen- so gut als möglich- sinnvoll.
  • Keine gemeinsame Nutzung von Kämmen, Bürsten, Handtüchern, Kopfbedeckungen
  • Befreiung von Kindergarten/Schulunterricht nicht nötig (alternativ bis 2 Wochen nach Einleitung der Therapie)
  • Sportbefreiung bis zum Erlöschen der Infektiosität
  • Keine Friseurbesuche
  • Untersuchung der Familienmitglieder: bei klinisch stummer Pilzkolonisation
  • 2 x/Woche Haarwäsche mit Povidon-Iod, Selendisulfid-Shampoo, Sebiprox Shampoo

Erwachsene

  • Die Therapie sollte sowohl mit topischen als auch mit systemischen Antimykotika durchgeführt werden.
  • Je nach Erreger:
    • Microsporum → Itraconazol, Fluconazol
    • Trichophyton → Terbinafin
  • Terbinafin 250mg 1 x/d (4-6 Wochen)
  • Itraconazol 100-200mg 1 x/d (4 Wochen)
  • Fluconazol 50mg 1 x/d (4-7 Wochen)
  • Griseofulvin (in CH nicht im Handel): 250mg 2 x/d (4 Wochen)

 

Kinder

  • Die Therapie sollte sowohl mit topischen als auch mit systemischen Antimykotika durchgeführt werden.
  • Je nach Erreger
    • Terbinafin <20kg KG 62,5mg; 21-40kg KG 125mg; >40kg KG 250mg (4 Wochen für Trichophyton, eher weniger gut für Microsporum, whs höhere Dosierung nötig! 10-25kg KG 125mg, >25kg KG 250mg)
  • Itraconazol (keine Zulassung bei Kindern)
    • 5mg/kg KG, 1x täglich zusammen mit Hauptmahlzeit. Für Trichophyton 4 Wochen, Pilzkontrolle, wenn positiv erneut 2 Wochen behandeln. Für Microsporum 6 Wochen, Pilzkontrolle, wenn positiv erneut 2 Wochen behandeln. 
  • Fluconazol 
    • Dosisfindungsuntersuchungen noch nicht abgeschlossen; 6mg/kg KG täglich. Für Trichophyton 3-4 Wochen. Für Microsporum 6-8 Wochen oder länger. 
  • Griseofulvin (in CH nicht im Handel!)
    • 20mg/kg Körpergewicht, in 1-2 Einzeldosen täglich mit der Hauptmahlzeit. Für Trichophyton 6-8 Wochen oder länger, bis die Pilzkulturen negativ sind. Für Microsporum 8-12 Wochen oder länger, bis die Pilzkulturen negativ sind. 

 

Wahl der Therapie

  • Itraconazol Sollte aufgrund verminderter Wirksamkeit nicht bei Trichophyten angewandt werden.
  • Fluconazol Resistenzen bestehen gegen bestimmte Trichophyton Arten (T. mentagrophytes var, T. verrucosum, T. granulosum).
  • Griseofulvin bei Kindern zugelassen. Sollte aufgrund verminderter Wirksamkeit nicht bei Trichophyten angewandt werden.
  • Kinder: Obwohl lediglich Griseofulvin bei Kindern zugelassen ist, empfehlen wir hinsichtlich der Datenlage eher die Anwendung von Itraconazol.

 

Mittel der 1. Wahl nach Lebwohl Evidenzlevel
Griseofulvin A
Terbinafin A
Itraconazol A
Mittel der 2. Wahl nach Lebwohl.       
Fluconazol B
Kurzzeitig Terbinafin B
Kurzzeitig Itraconazol B
Mittel der 3. Wahl nach Lebwohl  
2% Ketoconazol-Shampoo B
Seleniumsulfit B
Prednisolon B

Lebwohl, Mark. Treatment of Skin Disease: Comprehensive Therapeutic Strategies. Elsevier, 2014. Print.

Lokaltherapie: verkürzt Dauer der systemischen antimykotischen Therapie

  • Fakultativ unterstützend Haare kürzen oder rasieren: 2 Wochen vor Therapiestart und nach 4 Wochen fungizide Antimykotika: gesamtes Kopfhaar in voller Länge behandeln, 1 Woche täglich, z.B. Lamisil DermGel, Terbinafin Crème

  • Antimykotische Shampoos: 2 x/Woche 5 min. einwirken lassen, 2 - 4 Wochen Ketoconazol (Keto-med, LUR, Nizoral), Povidon-Iod (Betadine), Selendisulfid (Ektoselen, Selsun)

 

Therapiekontrolle

  • Kontrolle der Therapie durch erneute Kultur erfolgt nach Beendigung der Therapie: je nach klinischem Bild und Pilzuntersuchung, ab 4. Behandlungswoche Pilzuntersuchung in 2-wöchigen Abständen durchführen
  1. Ebnöther M., Itin P., Häusermann P. Dermatologie USB Standards (internes Dokument, teilweise verbatim), 15.01.2014
  2. Altindis, M., et al., Prevalence of tinea capitis in primary schools in Turkey. Die Haufigkeit von Tinea capitis in Grundschulen der Turkei. Mycoses, 2003. 46(5-6): p. 218-221.
  3. Devliotou-Panagliotidou, D., et al., Tinea capitis in adults during 1981-95 in Northern Greece. Mycoses, 2001. 44(9-10): p. 398-400.
  4. Elewski, B., TINEA CAPITIS. Dermatologic Clinics, 1996. 14(1): p. 23-31.
  5. Elewski, B.E., Tinea capitis: A current perspective. Journal of the American Academy of Dermatology, 2000. 42(1): p. 1-20.
  6. Elewski, B.E., et al., Terbinafine hydrochloride oral granules versus oral griseofulvin suspension in children with tinea capitis: Results of two randomized, investigator-blinded, multicenter, international, controlled trials. Journal of the American Academy of Dermatology, 2008. 59(1): p. 41-54.
  7. Fuller, L.C., et al., British Association of Dermatologists' guidelines for the management of tinea capitis 2014. Br J Dermatol, 2014. 171(3): p. 454-463.
  8. Ginarte, et al., Case Reports. Pityriasis amiantacea as manifestation of tinea capitis due to Microsporum canis. Mycoses, 2000. 43(1-2): p. 93-96.
  9. Ginter-Hanselmayer, G. and C. Seebacher, Die Behandlung der Tinea capitis - eine kritische Bestandsaufnahme. JDDG: Journal der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft, 2011. 9(2): p. 109-115.
  10. Hamm, et al., Short duration treatment with terbinafine for tinea capitis caused byTrichophytonorMicrosporumspecies. British Journal of Dermatology, 1999. 140(3): p. 480-482.
  11. Hay, R.J., et al., Tinea capitis in Europe: new perspective on an old problem. Journal of the European Academy of Dermatology and Venereology, 2001. 15(3): p. 229-233.
  12. Hughes, R., et al., Corkscrew Hair: A New Dermoscopic Sign for Diagnosis of Tinea Capitis in Black Children. Arch Dermatol, 2011. 147(3): p. 355.
  13. Kieliger, S., et al., Tinea capitis and tinea faciei in the Zurich area - an 8-year survey of trends in the epidemiology and treatment patterns. Journal of the European Academy of Dermatology and Venereology, 2014. 29(8): p. 1524-1529.
  14. Kolivras, A., et al., Tinea capitis in Brussels: Epidemiology and New Management Strategy. Dermatology, 2003. 206(4): p. 384-387.
  15. Metin, A., et al., Tinea capitis in Van, Turkey - Tinea capitis in Van, Turkei. Mycoses, 2002. 45(11-12): p. 492-495.
  16. Möhrenschlager, M., et al., Tinea capitis. Der Hautarzt, 2002. 53(12): p. 788-794.
  17. Möhrenschlager, M., et al., Tinea capitis of childhood: Incidence and pathogenetic role of Trichophyton tonsurans in Central Europe. Journal of the American Academy of Dermatology, 2001. 45(2): p. 320.
  18. Patel, G.A. and R.A. Schwartz, Tinea capitis: still an unsolved problem? Mycoses, 2011. 54(3): p. 183-188.
  19. Ravenscroft, J., M.J.D. Goodfield, and E.G.V. Evans, Trichophyton tonsurans Tinea Capitis and Tinea Corporis: Treatment and Follow-Up of Four Affected Family Members. Pediatric Dermatology, 2000. 17(5): p. 407-409.
  20. Romano, C., et al., Case Reports. Tinea capitis due to Trichophyton soudanense and Trichophyton schoenleinii - Fallberichte. Tinea capitis mit Trichophyton soudanense und Trichophyton schoenleinii als Erregern. Mycoses, 2002. 45(11-12): p. 518-521.
  21. Romano, C., et al., An unusual case of tinea capitis due to Trichophyton soudanense. Fallbericht. Ein ungewohnlicher Fall von Tinea capitis verursacht durch Trichophyton soudanense. Mycoses, 2003. 46(1-2): p. 64-66.
  22. Seebacher, C., et al., Tinea Capitis. JDDG, 2006. 4(12): p. 1085-1091.
  23. Tietz, H.J., Tinea capitis. Monatsschr Kinderheilkd, 2005. 153(4): p. 342-345.
  24. Lebwohl, Mark. Treatment of Skin Disease: Comprehensive Therapeutic Strategies. Elsevier, 2014. Print.