Weisse Piedra

Letztmals aufdatiert: 2020-07-20

Autor(en): -

Beigel 1869

Trichomycosis nodosa, Piedra alba, Trichosporose.

Haarschaft-Infektion durch den saprophytären Hefepilz Trichosporon beigelii.

Insbesondere in den Subtropen vorkommend.

Erreger:

  • Trichosporon spp. vor allem T. beigelii
  • Weißliche, derb palpable, stecknadelgroße Nodi im Bereich des Haarschafts
  • Die Haare werden oft brüchig

Im Bereich der Kopf-, Bart- und Achselhaare. Inguinaler Befall.

  • Abschneiden der Haare
  • Wäsche sollte mit mind. 60°C gewaschen werden
  • Systhemtherapie
    • Terbinafin p.o. 250 mg 1x tgl. für 6 Wochen
    • Bei disseminiertem Befall:
      • Amphotericin B i.v., initial: 0,1 mg/kg KG/d., ggf. Erhöhung der Dosis bis zu 1 mg/kg KG/d
      • Alternativ: Flucytosin i.v. 40-50 mg/kg KG/d 4x tgl. für 4 Wochen
  1. Patteson, R.G., Trichomycosis Nodosa: A Bacillary Disease of Hair. Br Med J, 1889. 1(1482): p. 1166-9.
  2. Avram, A., et al., [Clinical and mycological study of 11 cases of genitopubic trichosporosis nodosa (white piedra)]. Ann Dermatol Venereol, 1987. 114(6-7): p. 819-27.
  3. Roshan, A.S., C. Janaki, and B. Parveen, White piedra in a mother and daughter. Int J Trichology, 2009. 1(2): p. 140-1.
  4. Bonifaz, A., et al., Tinea versicolor, tinea nigra, white piedra, and black piedra. Clin Dermatol, 2010. 28(2): p. 140-5.