Zoster des 2. und 3. Trigeminusastes

Letztmals aufdatiert: 2020-07-22

Autor(en): -

Herpes Zoster-Infektion im Innervationsgebiet des 2. und 3. Trigeminusasts.

Bild eines Herpes Zoster im Bereich der Wangen sowie der Mundschleimhaut und Zunge. Enoral können die Effloreszenzen auch aphthoid bzw. erosiv erscheinen.

Gingivitis

  • Lichtschutz
  • Kontakt zu Schwangeren oder Kleinkindern sollte nach Möglichkeit vermieden werden
  • Bei jungen Patienten ist ein Ausschluss einer Immunsuppression (v.a. HIV) sinnvoll
  • Bedarfsorientierte analgetische Therapie

 

Schmerztherapie

  • Immer adequate Schmerztherapie um Risiko einer Post-Zoster-Neuralgie zu senken.

Therapie der postzosterischen Neuralgie (Stufenschema)

 

  • 1. Stufe NSAR (z.B. Ibuprofen, max. 2.4g/d) oder Paracetamol max. 4d/d.
  • 2. Stufe zusätzlich schwache Opioidanalgetika (z.B. Tramadol 200-400mg/d)
  • 3. Stufe (zusätzlich zu Stufe 1) stark wirksame Opioidanalgetika (z.B. Oxycodon)
  • 4. Stufe (zusätzlich zu Stufe 1 oder 2) Antikonvulsiva (z.B. Gabapentin max. 3.6g/d), Pregabalin max. 600mg/d oder Antidepressiva (z.B. Amitriptylin max. 150mg/d); Vorstellung in der Schmerzsprechstunde.

 

 

Systemische Therapie

  • Absolute Indikationen zur systemischen Behandlung, idealerweise innerhalb der ersten 72 Stunden nach Infektion
  • Alter > 50 Jahre
  • Extratrunkaler Befall
  • Moderate oder starke Schmerzen
  • Ausgeprägter Lokalbefund
  • Immunsuppression
  • Befall innerer Organe
  • Essentiell für jede antivirale Therapie ist ein frühzeitiger Beginn
  • Therapiebeginn < 72h nach Beginn der Hautsymptomatik oder > 72h nach Beginn der Hautsymptomatik wenn neue Bläschen gebildet werden. Zudem kommt das erhöhte Risiko einer sekundären, bakteriellen Infektion

 

Aciclovir

  • Anw.: bei 3x 5mg/kg KG/d i.v. oder 5x 800mg/d p.o., bei Immunsuppression 10mg/kg KG/d i.v.
  • KI: Überempfindlichkeit, Stillzeit (da Übertritt in Muttermilch)
  • NW (sehr häufig): Kopfschmerzen, Nausea
  • CAVE:
    • Bei älteren Patienten besteht ein erhöhtes Risiko für das Auftreten von reversiblen, neurologischen Störungen
    • Anpassung der Dosierung bei eingeschränkter Nierenfunktion
    • Genügend Flüssigkeitszufuhr

 

Valaciclovir

  • Anw.: 1 g 3x/d für 7d
  • KI: Überempfindlichkeiten, Stillzeit
  • NW (häufig): Kopfschmerzen, Übelkeit
  • CAVE:
    • Anpassung der Dosierung bei eingeschränkter Nierenfunktion
    • Hydratationszustand

 

Brivudin (Tbl.)

  • off-lable-use
  • Anw.: 125 mg 1x/d für 7 Tage
  • WW: 5-Fluorouracil- Präparaten (zeitlicher Abstand mindestens 4 Wochen)
  • NW (häufig): Nausea
  • KI: 5-Fluorouracil- Therapie, Schwangerschaft, Stillzeit, Überempfindlichkeit gegenüber Inhaltsstoff, nicht an Kindern und Jugendlichen getestet

 

Famciclovir

  • Anw: 500 mg 2x/d
  • Bei Pat. >50 kann sollte zur Prävention einer Zosterneuralgie 500mg 3x/d gegeben werden
  • Von den Mahlzeiten unabhängig
  • WW: Probenecid
  • KI: Schwangerschaft, Stillzeit, Überempfindlichkeiten gegen Famciclovir oder Penciclovir
  • CAVE:
    • Bei Patienten mit dem Risiko einer Dehydratation, speziell bei älteren Patienten, soll auf eine adäquate Flüssigkeitszufuhr geachtet werden
    • Wirksamkeit bei schwarzen Patienten möglicherweise reduziert

 

Foscarnet

  • bei Immunsuppression und Aciclovir-Resistenz
  • Anw.: 3 x 40 mg/kg KG/d i.v.
  • KI: Überempfindlichkeit, Schwangerschaft, Stillzeit
  • NW (sehr häufig): Granulozytopenie, Anorexie, Hypokaliämie, Hypomagnesämie, Hypokalzämie, Parästhesien, Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Rash, erhöhtes Serumkreatinin, Fieber, Müdigkeit, Frösteln, Asthenie
  • CAVE:
    • Anpassung der Dosierung bei eingeschränkter Nierenfunktion
    • genügend Flüssigkeitszufuhr

 

Topische Therapie

  • Je nach Klink unterschiedliche Lokaltherapien.
  • Lt. aktuellen Leitlinien wird eine Therapie mit topischen Lokalanästhetika und Capsaicin nicht empfohlen.  
  • Gerbstoffe Lsg. mehrmals tgl.
  • Iod-Povidon Lsg. mehrmals tgl.
  • Hyaluronsäure-Sulfadiazin-Creme mehrmals tgl.
  • Fusidinsäure Creme mehrmals tgl.
  • Fusidinsäure + Betamethason Creme mehrmals tgl.
  1. Pushpanshu, K., et al., An unusual complication of tooth exfoliation and osteonecrosis following herpes zoster infection of trigeminal nerve: a case report and literature review. Minerva Stomatol, 2013. 62(6): p. 241-5.
  2. Lovell, B., Trigeminal herpes zoster: early recognition and treatment are crucial. BMJ Case Rep, 2015. 2015.
  3. Lambade, P., et al., Maxillary osteonecrosis and spontaneous teeth exfoliation following herpes zoster. Oral Maxillofac Surg, 2012. 16(4): p. 369-72.
  4. Mohan, R.P., et al., Herpes zoster. BMJ Case Rep, 2013. 2013.
  5. Hatziotis, J.C., Herpes zoster of the maxillary nerve: report of a case. Dent Dig, 1972. 78(5): p. 242-6.
  6. Omoti, A.E. and C.E. Omoti, Maxillary herpes zoster with corneal involvement in a HIV positive pregnant woman. Afr J Reprod Health, 2007. 11(1): p. 133-6.
  7. Millar, E.P. and M.J. Troulis, Herpes zoster of the trigeminal nerve: the dentist's role in diagnosis and management. J Can Dent Assoc, 1994. 60(5): p. 450-3.
  8. Sato, M., et al., Herpes zoster of the maxillary branch of the trigeminus nerve. Virological and serological studies. Int J Oral Surg, 1979. 8(2): p. 149-54.
  9. Doan, K., K. Stoler, and K. Logan, Herpes Zoster of the Third Division of the Trigeminal Nerve. A Clinical Pathologic Conference. N Y State Dent J, 2015. 81(6): p. 50-4.
  10. Song, J.M., J.S. Seo, and J.Y. Lee, Mandibular osteonecrosis following herpes zoster infection in the mandibular branch of the trigeminal nerve: a case report and literature review. J Korean Assoc Oral Maxillofac Surg, 2015. 41(6): p. 357-60.
  11. Malhotra, R. and A. Karan, Herpes Zoster of Mandibular Division of Trigeminal Nerve (V3). J Assoc Physicians India, 2015. 63(7): p. 52.
  12. Rudd, T., et al., Mandibular osteonecrosis and Ramsay Hunt syndrome following a case of herpes zoster. J Oral Maxillofac Surg, 2014. 72(10): p. 1974 e1-6.
  13. Nair, P., et al., Herpes zoster on the face in the elderly. BMJ Case Rep, 2014. 2014.
  14. Dimisianos, N., et al., Trigeminal herpes zoster complicated by Ramsay Hunt syndrome. Neurologist, 2015. 19(2): p. 38-9.
  15. Hsieh, J.W., et al., Herpes zoster mandibularis. BMJ Case Rep, 2013. 2013.
  16. Vourexakis, Z. and J. Vanoy, Mucosal and cutaneous lesions in mandibular zoster. BMJ Case Rep, 2014. 2014.
  17. Shevick, I.M., Mandibular herpes zoster; with report on the use of cortisone in a case with geniculate ganglion symptoms. Calif Med, 1953. 79(6): p. 444-8.
  18. Werner RN, Nikkels AF, Marinovic B, Schafer M, Czarnecka-Operacz M, Agius AM, Bata-Csorgo Z, Breuer J, Girolomoni G, Gross GE, Langan S, Lapid-Gortzak R, Lesser TH, Pleyer U, Sellner J, Verjans GM, Wutzler P, Dressler C, Erdmann R, Rosumeck S, Nast A: European consensus-based (s2k) guideline on the management of herpes zoster - guided by the european dermatology forum (edf) in cooperation with the european academy of dermatology and venereology (eadv), part 1: Diagnosis. J Eur Acad Dermatol Venereol 2017;31:9-19.

  19. Werner RN, Nikkels AF, Marinovic B, Schafer M, Czarnecka-Operacz M, Agius AM, Bata-Csorgo Z, Breuer J, Girolomoni G, Gross GE, Langan S, Lapid-Gortzak R, Lesser TH, Pleyer U, Sellner J, Verjans GM, Wutzler P, Dressler C, Erdmann R, Rosumeck S, Nast A: European consensus-based (s2k) guideline on the management of herpes zoster - guided by the european dermatology forum (edf) in cooperation with the european academy of dermatology and venereology (eadv), part 2: Treatment. J Eur Acad Dermatol Venereol 2017;31:20-29.