Minocyclin

Blutbild, Leberwerte, Nierenwerte
p.o. (für Doxycyclin auch i.v.)
Je nach Indikation
Nach wenigen Tagen
Nach 4 Wo und dann alle 3 Monate Blutbild, Leber-, Nierenwerte
SS und Stillzeit, Kinder (je nach Quelle unterschiedliche Altersangabe 8–12 J.), Überempfindlichkeit gegenüber Wirk- oder Hilfsstoffe, schwere Leberfunktionsstörungen (Doxycyclin, Minocyclin), schwere Nierenfunktionsstörung (Lymecyclin)
Verlängerung der Prothrombinzeit. Interaktionen: Verminderte Aufnahme von Tetrazyklinen bei glz Einnahme von Aluminium-, Calcium-, Magnesium-haltigen Antazida, Eisen-haltigen Präparaten, Wismut-Salzen, Aktivkohle, Cholestyramin, Didanosin (ddl), beschleunigter Abbau von Tetrazyklinen durch glz Einnahme von Rifampicin, Carbamazepin, Diphenylhydantoin, Primidon, chronischer Alkoholabusus. Verminderte Elimination von Methotrexat, verstärkte toxische Wirkung von Ciclosporin A und Sulfonylharnstoffen. Additive toxische Wirkung mit Methoxyfluran (fatale Nierenschädigung), Theophyllin (GI-Nebenwirkungen), Isotretinoin (Pseudotumor cerebri), Wirkungsabnahmen von oralen Kontrazeptiva
Alter, Leber- / Nierenfunktionsstörung, Kontrazeption. NW: Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Abdominalschmerzen, Photosensibilisierungsreaktion, Überempfindlichkeitsreaktionen, Purpura Schönlein-Henoch, Hypotonie, Perikarditis, Exazerbation von systemischem Lupus erythematodes, Dyspnoe, Serumkrankheit, periphere Ödeme, Tachykardie, Geschmackstörungen, Zahnverfärbungen
3 Monate, länger nur in begründeten Ausnahmen