Eosinophile Zellulitis (Wells Syndrom)

Letztmals aufdatiert: 2020-06-18

Autor(en): Navarini

Wells 1971 anhand 4 Patienten

Selten

Assoziiert mit

  • Arthropod-Reaktionen (Iktus)
  • Hypereosinophiles Syndrom
  • Onchocerciasis
  • Intestinale Parasiten
  • Varizellen
  • Mumps
  • Pilzinfektionen
  • Impfreaktionen
  • Medikamentennebenwirkungen inkl. Biologics
  • Angioimmunoblastische Lymphadenopathie
  • Atopische Diathese
  • Entzündliche Darmerkrankungen

 

  • Akutes Auftreten von geröteten Plaques, die mehrere Wochen persistieren. Diese können nach einer Weile sklerosierend wirken.
  • Oberfläche der Plaques typischerweise orangenartig
  • Typischerweise rezidivierend. 
  • Juckreiz
  • Fieber bei 25% der Patienten
  • Typische Klinik
  • Ausschluss Erysipel
  • Dermatopathologie wichtig

Flame figures sind zentral für die Diagnose, teils auch eosinophile Pannikulitis

Äusserlich

  • Topische Steroide
  • Intraläsionale Steroide
  • Tacrolimus

Lichttherapie: 

  • UVB
  • PUVA

Systmische Therapie

  • Antihistaminika
  • Prednison tiefdosiert (Eosinophile reagieren sehr gut auf Steroide)
  • Minozyklin
  • Dapson
  • Ggf. TNF-alpha inhibitoren (Adalimumab anekdotisch)
  1. Boura et al. Ann Rheum Dis 2006
  2. Powell et al. Cutis 2012
  3. Wells Recurrent granulomatous dermatitis with eosinophilia. Trans St. Johns Derm Soc 1971