Gingivostomatitis herpetica

Letztmals aufdatiert: 2020-07-22

Autor(en): -

Stomatitis aphthosa, Mundfäule, herpetische Gingivostomatitis, infektiöse Aphthen, Stomatitis maculo-fibrinosa.

Durch Kontakt- oder Tröpfcheninfektion verursachte, oft unbemerkt ablaufende Erstinfektion, welche v.a. bei Kleinkindern epidemisch auftritt. Die Inkubationszeit beträgt 2-7 Tage. Als Auslöser fungiert der Herpes simplex Virus Typ 1.

Meist Kinder bis 5 Jahre.

  • Schwellung, Erosionen, hämorrhagische Krusten enoral. Fieber, Unruhe, Erbrechen, reduzierter Allgemeinzustand, Krampfneigung. Foetor ex ore, Behinderung der Nahrungsaufnahme, erhöhter Speichelfluss. Lymphadenopathie
  • Satelittenherde durch Autoinokulation z.B. Bläschen an  Oberlippe, Naseneingang und Fingern
  • Klinik
  • Tzancktest (unspezifisch)
  • ggf. Biopsie
  • EM
  • Kultur
  • PCR
  • Serologie
  • Meningismus ausschließen
  • Bakterielle Superinfektion
  • Meningoenzephalitis herpetica
  • Aphthoid Pospischill-Feyrter

Nach 1-2 Wochen narbenlose Abheilung, wenn nicht sekundär manipuliert.

  • Meist selbstlimitierend und keine Therapie nötig
  • Empfehlungen (Lebwohl), je nach Klinik natürlich abweichend

 

First line: Topisch Aciclovir und peroral Aciclovir

 

Second Line: Topisch Penciclovir, peroral Valacyclovir, peroral Famciclovir

Intravenös Therapie mit Acyclovir oder Foscarnet.

 

Systemische Therapie

  • Aciclovir
    • Anw.: bei 3x 5mg/kg KG/d i.v. oder 5x 200mg/d p.o., bei Immunsuppression 10mg/kg KG/d i.v.
    • KI: Überempfindlichkeit, Stillzeit (da Übertritt in Muttermilch)
    • NW (sehr häufig): Kopfschmerzen, Nausea
    • CAVE:
      • Bei älteren Patienten besteht ein erhöhtes Risiko für das Auftreten von reversiblen, neurologischen Störungen
      • Anpassung der Dosierung bei eingeschränkter Nierenfunktion
      • Genügend Flüssigkeitszufuhr

 

  • Valaciclovir
    • Anw.: 500 mg 2x/d für 7d
    • KI: Überempfindlichkeiten, Stillzeit
    • NW (häufig): Kopfschmerzen, Übelkeit
    • CAVE:
      • Anpassung der Dosierung bei eingeschränkter Nierenfunktion
      • Hydratationszustand

 

  • Famciclovir
    • Anw: 500 mg 2x/d
    • Bei Pat. >50 kann sollte zur Prävention einer Zosterneuralgie 500mg 3x/d gegeben werden
    • Von den Mahlzeiten unabhängig
    • WW: Probenecid
    • KI: Schwangerschaft, Stillzeit, Überempfindlichkeiten gegen Famciclovir oder Penciclovir
    • CAVE:
      • Bei Patienten mit dem Risiko einer Dehydratation, speziell bei älteren Patienten, soll auf eine adäquate Flüssigkeitszufuhr geachtet werden
      • Wirksamkeit bei schwarzen Patienten möglicherweise reduziert

 

  • Foscarnet
    • Bei Immunsuppression und Aciclovir-Resistenz
    • Anw.: 3 x 40 mg/kg KG/d i.v.
    • KI: Überempfindlichkeit, Schwangerschaft, Stillzeit
    • NW (sehr häufig): Granulozytopenie, Anorexie, Hypokaliämie, Hypomagnesämie, Hypokalzämie, Parästhesien, Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Rash, erhöhtes Serumkreatinin, Fieber, Müdigkeit, Frösteln, Asthenie
    • CAVE:
      • Anpassung der Dosierung bei eingeschränkter Nierenfunktion
      • genügend Flüssigkeitszufuhr

 

  • Brivudin (Tbl.)
    • off-lable-use
    • Anw.: 125 mg 1x/d für 7 Tage
    • WW: 5-Fluorouracil- Präparaten (zeitlicher Abstand mindestens 4 Wochen)
    • NW (häufig): Nausea
    • KI: 5-Fluorouracil- Therapie, Schwangerschaft, Stillzeit, Überempfindlichkeit gegenüber Inhaltsstoff, nicht an Kindern und Jugendlichen getestet

 

  • Lidocain (Lutschtabletten)
    • Anw.: max. 12 Stück/d
    • KI: <12 J.
  • Lidocain (Mundgel)
    • Anw.: Auf Schmerzende Stellen: >12 J.: bis 4x tgl.
    • KI: Schwangerschaft und Stillzeit

 

  • Chlorhexidin (Mundspüllösung 0.2%)
    • Anw: Nach dem Zähneputzen anwenden
    • 6-12 J.: nach zahnärztlicher Rücksprache
    • >12 J.: 2x tgl. Mund für 1 Minute spülen

 

  • Kamillenextrakt
    • Anw.: 3-mal tgl. oder öfters
    • >6 Jahre: In 1 Glas warmes Wasser ½ Kaffeelöffel
    • 1-6 Jahre: 1, 5 ml in 1 L Wasser 1x tgl.
    • KI: Überempfindlichkeiten gegen Inhaltsstoffe

 

  • Dexpanthenol (Lösung)
    • Anw.: unverdünnt oder verdünnt mit abgekochtem Wasser mehrmals täglich gurgeln
    • KI: Überempfindlichkeiten gegen Inhaltsstoffe
    • Bettruhe

 

  • ggf. Paracetamol
  • Ausreichend Flüssigkeit- und Kalorienzufuhr
  1. Chen, C.-K., S.-H. Wu, and Y.-C. Huang, Herpetic gingivostomatitis with severe hepatitis in a previously healthy child. Journal of Microbiology, Immunology and Infection, 2012. 45(4): p. 324-325.
  2. Sucker, C. and D. Djawari, Recurrent episodes of ulcerative gingivostomatitis associated with cyclic neutropenia. Hautarzt, 1999. 50(7): p. 503.
  3. Doan, K., K. Stoler, and K. Logan, Herpes Zoster of the Third Division of the Trigeminal Nerve. A Clinical Pathologic Conference. N Y State Dent J, 2015. 81(6): p. 50-4.
  4. Montgomery-Cranny, J.A., et al., Management of Recurrent Aphthous Stomatitis in Children. Dent Update, 2015. 42(6): p. 564-6, 569-72.
  5. Mercolini, F., et al., Congenital disseminated HSV-1 infection in preterm twins after primary gingivostomatitis of the mother: case report and review of the literature. Z Geburtshilfe Neonatol, 2014. 218(6): p. 261-4.
  6. Balasubramaniam, R., A.S. Kuperstein, and E.T. Stoopler, Update on oral herpes virus infections. Dent Clin North Am, 2014. 58(2): p. 265-80.
  7. Nasser, M., et al., WITHDRAWN: Acyclovir for treating primary herpetic gingivostomatitis. Cochrane Database Syst Rev, 2016. 1: p. CD006700.