Nekrotisierende Fasziitis

Letztmals aufdatiert: 2020-08-03

Autor(en): -

Wilson, 1952.

Erysipelas gangraenosum, nekrotisierende Fasziitis, necrotizing fasciitis, Streptokokkengangrän.

Schwere, sehr seltene, tiefe, nekrotisierende Infektion des Gewebes (der Haut, subkutanen Gewebes, Faszien, teils auch der Muskulatur) mit hoher Letalität.

Erreger

  • Meist Streptokokken der Gruppe A (Streptococcus pyogenes) in 10% gemeinsames Auftreten mit Staphylococcus aureus oder S. epidermidis
  • Selten Mischinfektion (z.B. Bacteroides, Peptostreptokokkus spp., Non-A-Streptokokken und Enterokokken, E. coli, Enterobacter, Klebsiella, Proteus, Acinobacter baumannii).
  • Eine nekrotisierende Myositis kommt selten vor. Von 1900 bis 1985 wurden lediglich 21 Fälle dokumentiert
  • Prädispositionierende Faktoren: Diabetes mellitus, Steroidhaltige Externa, Alkoholismus, Drogenabusus, Leberzirrhose, Neoplasien, Kindern (auch ohne Grunderkrankung, aber oft nach eine VZV-Infektion), Möglicherweise NSAR

Als Ursache können Verletzungen, operativen Wunden, Nadelstiche, Prellungen, Verbrennungen und manchmal auch Insektenstiche fungieren.

  • Im Anfangsstadium (ersten 3-7 Tage) sind starke (oft mit dem Lokalbefund nicht zu rechtfertigende) Schmerzen charakteristisch. In manchen Fällen sind sogar keine Hautveränderungen sichtbar. Im Verlauf kommt es zu einer flächenhaften, ödematösen, teils brettharten Rötung mit Plaques und manchmal subkutanten Knoten.
  • Durch eine hämorrhagische Infarzierung erfolgt ein Absterben der Haut, Subkutis und Faszie. Da hierbei auch Nerven verenden, kommt es zur klinischen Schmerzlosigkeit. Jedoch zeigen sich in diesem Stadium oft bereits systemische Infektzeichen.
  • Klinik
  • Diff.-BB (Leukozytose), CRP, CK, Nierenparameter, Elektrolyte, Blutkulturen, Blutgasanalyse und mehrere bakt.-Abstriche mit Antibiogramm
  • Sonographie der Muskeln
  • CT, MRT
  • Hals oder Extremitäten (Unterschenkel), Abdomen und Genitalbereich (Gangraena acuta genitalium)
  • Gelenksbeteiligung
  • Verbrauchskoagulopathie
  • Toxisches Schocksyndrom

In 50% der Fälle kommt es trotz optimaler Therapie zu einem letalen Ausgang (Sepsis).

Immer Kombination von

  • Ausgedehntem chirurgischen Débridement (sobald als möglich), offener Wundbehandlung, in manchen Fällen ist im Verlauf eine erneute Nekrektomie notwendig.

 

  • Hoch dosierter antibiotischer Therapie
    • Nach Antibiogram

 

  • Ex juvantibus:
  • Carbapenem (Meropenem) i.v. 20mg/kg KG 3x tgl.

 

  • Beta-Lactam-Antibiotikum (PenicillinG) i.v. 4 Mio. IE 6x tgl..
  • Mit
  • Clindamyin p.o. 600 mg 3x tgl.
  • Mit
  • Vancomycin i.v. 1 g 2x tgl. (Infusionsdauer 1 Std.)

 

  • oder

 

  • Linezolid i.v. 600 mg 2x tgl.
  • IVIG: bis zu 2 g/kg 
  • Bei Streptokokken- und Clostridien-Infektion:
    • Hyperbare Oxygenierung in der Druckkammer
  1. Barry W, Hudgins L, Donta ST, Pesanti EL. Intravenous immunoglobulin therapy for toxic shock syndrome. JAMA 1992;267:3315-6.
  2. Kaul R, McGeer A, Norrby-Teglund A, et al. Intravenous immunoglobulin therapy for streptococcal toxic shock syndrome--a comparative observational study. The Canadian Streptococcal Study Group. Clin Infect Dis 1999;28:800-7.
  3. Norrby-Teglund A, Basma H, Andersson J, McGeer A, Low DE, Kotb M. Varying titers of neutralizing antibodies to streptococcal superantigens in different preparations of normal polyspecific immunoglobulin G: implications for therapeutic efficacy. Clin Infect Dis 1998;26:631-8.
  4. Norrby-Teglund A, Kaul R, Low DE, et al. Plasma from patients with severe invasive group A streptococcal infections treated with normal polyspecific IgG inhibits streptococcal superantigen-induced T cell proliferation and cytokine production. J Immunol 1996;156:3057-64.
  5. Norrby-Teglund A, Muller MP, McGeer A, et al. Successful management of severe group A streptococcal soft tissue infections using an aggressive medical regimen including intravenous polyspecific immunoglobulin together with a conservative surgical approach. Scand J Infect Dis 2005;37:166-72.
  6. Darenberg J, Ihendyane N, Sjolin J, et al. Intravenous immunoglobulin G therapy in streptococcal toxic shock syndrome: a European randomized, double-blind, placebo-controlled trial. Clin Infect Dis 2003;37:333-40.
  7. Yong JM. Necrotising fasciitis. Lancet 1994;343:1427.
  8. Demello FJ, Haglin JJ, Hitchcock CR. Comparative study of experimental Clostridium perfringens infection in dogs treated with antibiotics, surgery, and hyperbaric oxygen. Surgery 1973;73:936-41.
  9. Roth RN, Weiss LD. Hyperbaric oxygen and wound healing. Clin Dermatol 1994;12:141-56.
  10. Stevens DL. Could nonsteroidal antiinflammatory drugs (NSAIDs) enhance the progression of bacterial infections to toxic shock syndrome? Clin Infect Dis 1995;21:977-80.
  11. Bisno AL, Stevens DL. Streptococcal infections of skin and soft tissues. N Engl J Med 1996;334:240-5.
  12. Bouza E, Bernaldo de Quiros JC, Rodriguez Creixems M, Quintans A. Fulminant myonecrosis due to Streptococcus pyogenes in a previously healthy patient. Eur J Clin Microbiol Infect Dis 1988;7:205-6.
  13. Aronoff DM, Bloch KC. Assessing the relationship between the use of nonsteroidal antiinflammatory drugs and necrotizing fasciitis caused by group A streptococcus. Medicine (Baltimore) 2003;82:225-35.