Nokardiose

Letztmals aufdatiert: 2020-08-17

Autor(en): -

  • Nocard, 1888
  • Eppinger, 1890

Nokardiose.

Durch Nokardien ausgelöste Infektion multipler Organsysteme.

Weltweites Vorkommen im Erdreich und auf Pflanzen.

  • Erreger: Nocardia asteroides (am häufigsten), seltener: N. farcinica, N. nova und N. brasiliensis.
  • Nokariden kommen im Erdreich vor und führen, zumeist bei immunsupprimierten Patienten, zu einer exogenen Infektion durch Inokulation (Hautnokardiose) oder Inhalation (Lungennokardiose)
  • Eine Übertragung von Mensch zu Mensch ist nicht beschrieben
  • Prädispositionierende Faktoren
    • HIV/AIDS
    • Lungenerkrankungen
    • Neoplasien
    • Kollagenosen
  • Lungennokardiose
    • Am häufigsten durch Nocardia asteroides ausgelöst
    • Chronische Lungeninfektion bei Immunschwäche mit den typsichen Symptomen einer Pneumonie und systemischen Symptomen. Die radiologischen Veränderungen sind unspezifisch.
  • Sporotrichoide, superfizielle Hautnokardiose
    • Aus Pusteln entstehen abszedierende Knoten mit kettenförmiger (sporotrichoider) Anordnung entlang eines Lymphabflussgebiets. Erreger sind zumeist Nocardia asteroides oder Nocardia brasiliensis.
  • Okuloglanduläre Beteiligung
  • Konjunktivitis und Lymphadenopathie. Als Auslöser fungiert meist eine durch Schmierinfektion ausgelöste Infektion mit Nocardia brasiliensis.
  • Klinik
  • Bakt.-Abstrich
  • Thorax-Röntgen
  • Im Routineschnitt Erreger nicht nachweisbar
  • fein verzweigte Filamente (Drusen) ähnlich Actinomyces, aber säurefest und gram- sowie PAS-positiv
  • Primär kutane Nokardiose: gute Prognose
  • Systemische Nokardiose: Letalität trotz Therapie bis zu 50%
  • Rezidive möglich
  • Rasche Therapie ist essentiell
  • Operative Sanierung mit Drainage
  • Antibiotikatherapie nach Antibiogramm
  • Wichtig ist, dass die antibiotische Therapie, zur Vermeidung von Rezidiven, für mehrere Wochen durchgeführt wird
  • Ex juvantibus mit:
    • Cotrimoxazol (Sulfamethoxazol/Trimethoprim) p.o. 800/160mg 2x tgl.
    • Alternativ: Imipenem/Cilastatin i.v. (nach Verdünnung in NaCl- oder Glukose-Lsg.) 500/500 mg 1 g 2-4x tgl. UND Amikacin i.v. 15 mg/kg KG in 1-3 Dosen (max. insgesamt 15 g)
    • Alternativ: Minocyclin p.o. 100 mg 2x tgl.
  1. Babilas P, Scherer K, Landthaler M, Ehrenstein B, Szeimies RM. Nokardioseinfektion einer Gefäßendoprothese. Hautarzt 2007;58:335-7.
  2. Fergie JE, Purcell K. Nocardiosis in South Texas children. The Pediatric Infectious Disease Journal 2001;20:711-4.
  3. Jimenez-Galanes Marchan S, Meneu Díaz JC, Caso Maestro O, et al. Disseminated Nocardiosis: A Rare Infectious Complication Following Non–Heart-Beating Donor Liver Transplantation. Transplantation Proceedings 2009;41:2495-7.
  4. Lederman ER, Crum NF. A Case Series and Focused Review of Nocardiosis. Medicine 2004;83:300-13.
  5. Lerner PI. Nocardiosis. Clinical Infectious Diseases 1996;22:891-905.
  6. Warren NG. ACTINOMYCOSIS, NOCARDIOSIS, AND ACTINOMYCETOMA. Dermatologic Clinics 1996;14:85-95.
  7. Masumoto A, Hirama T, Kawana H, et al. [Case report; a case of lung and skin nocardiosis in a non-immunocompromised patient]. Nihon Naika Gakkai Zasshi 2013;102:2679-81.
  8. Akasaka E, Ikoma N, Mabuchi T, et al. A novel case of nocardiosis with skin lesion due to Nocardia araoensis. J Dermatol 2011;38:702-6.
  9. Takahara M, Imafuku S, Matsuda T, et al. Concurrent double infections of the skin: phaeohyphomycosis and nocardiosis in a patient with idiopathic thrombocytopenic purpura. J Am Acad Dermatol 2005;53:S277-80.
  10. Yu CT, Tsai YH, Leu HS, Shieh WB. [Pulmonary nocardiosis with skin and subcutaneous dissemination. An imitator mimicking tuberculosis]. Changgeng Yi Xue Za Zhi 1992;15:54-8.
  11. Risemberg A, Esteso SC, Fernandez MD. [Nocardiosis. Presentation of a case with primary lung involvement and 2 skin metastases]. Rev Fac Cienc Med Cordoba 1968;26:337-45.
  12. Bakos L, Sugar J. [Inflammatio cutis racemosa in the region of skin cancer based on nocardiosis after irradiation]. Dermatol Wochenschr 1959;139:191-5.
  13. Bakos L, Sugar J. [Inflammatio cutis racemosa in the vicinity of irradiated skin cancer developed from nocardiosis]. Borgyogy Venerol Sz 1958;12:80-4.