Phlegmone

Letztmals aufdatiert: 2020-11-19

Autor(en): -

Bakterielle, purulente Entzündung der Gewebsspalten, meist durch Staphylokokken und Streptokokken.

Staphylococcus aureus und Streptokokken der Gruppe A (selten auch Mischflora oder gramnegative Keime) können unscharfbegrenzte Abszesse bilden und über das subkutane Gewebe in Blutbahnen und Lymphwege gelangen. Ursächlich hierfür sind oft Panaritiden, Bagatellverletzungen, infizierte Wunden, Thrombophlebitiden oder Erysipele.

  • Überwärmtes, teigiges, schmerzhaftes, teils purulentes, gerötetes Ödem, selten mit subkutanen Abszessen. Zudem können eine Lymphangitis und eine Lymphadenitis auftreten
  • Typisch ist schweres Krankheitsgefühl und hohes Fieber
  • Die Diagnose wird klinisch gestellt
  • Bakt.-Abstrich nach Stichinzision bei V.a. atypischen Erreger
  • BB (Leukozytose), CRP, BSG, Leber- und Nierenwerte (vor geplanter Antibiotikatherapie)
  • Regelmäßige Kontrolle der Temperatur, Blutzuckerbestimmung
  • Thrombophlebitis
  • Sepsis
  • Stationäre Aufnahme
  • Bettruhe
  • Ruhigstellung
  • Hochlagerung des betroffenen Körperteils
  • Operative Inzision mit Faszienspaltung bei Fluktuation, antiseptischer Spülung mit z.B.: Povidon-Jod-Lsg. und Drainage/Lascheneinlage

 

Topische Therapie

  • Feuchte Verbände mit antiseptischen Zusätzen (Chlorhexidinglukonatlösung, Chinolinolsulfat) bei regelmässiger Rückfettung

 

Systemische Therapie

  • Cefuroxim p.o. 250-500 mg 2x tgl. (> 12 J.), 125 mg 2x tgl. (5-12 J. und ≥ 15 kg); i.v. 750 mg-1,5 g 3-4x tgl.

 

  • Alternativ: Clindamycin i.v. 3x 600/d (besonders gut gewebegängig)

 

       Bei schweren und resistenten Fällen Klinikeinweisung

  • Alternativ: Gentamicin 1mal/Tag 240 mg p.o.
  • Alternativ: Ceftazidim i.v. (oder i.m. (0,5 oder 1 g)) 1-2 g 2-3x tgl. (> 14 J.), max. 3 g/d (> 80 J), 30-150 mg/kg KG/d in 2-3 Einzelgaben (1-14 J.), 50-100 mg/kg/d in 2 Einzelgaben (2 M.- 1 J.), 25-60 mg/kg/d in 2 Einzelgaben (< 2 M.)
  1. Fischer V. [Colibacillary phlegmone with subsequent gangrene treated with streptomycin]. Cesk Dermatol 1949;24:159-62.
  2. Fucsek M, Kovacs M, Jobbagyi P. [Orbital phlegmone caused by acute exacerbation of chronic fungal pansinusitis in a child]. Orv Hetil 2002;143:1207-10.
  3. Hirama M, Sasaki T, Tokunaka H, Taneda M. [Nonclostridial gas-producing phlegmone originating in the right thigh of a diabetic patient: report of a case with autopsy findings]. Hokkaido Igaku Zasshi 1986;61:593-8.
  4. Lehman E. Perirenal urinary phlegmone. Harefuah 1952;43:30-2.
  5. Lorenz G. [Stomach phlegmone in a small child]. Zentralbl Allg Pathol 1966;109:512-5.
  6. Vasic G, Plazineic M, Zivanovic V, Ignjatovic D. Case report: multidisciplinary treatment of a patient with gas-producing phlegmone. Acta Chir Iugosl 2002;49:85-8.
  7. Schöfer, H. (2016). S2k + IDA Leitlinie: Diagnostik und Therapie Staphylococcus aureusbedingter Infektionen der Haut und Schleimhäute. Awmf.org. Retrieved 13 October 2015, from  http://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/013-038.html