Vulvovaginale Kandidose

Letztmals aufdatiert: 2020-07-20

Autor(en): -

Candidavulvovaginitis, Vaginalmykose, Vulvovaginitis candidamycetica, Candidakolpitis, Candidose der Vulva, vaginaler Soor, Soorkolpitis.

Candida-Infektion der Vulva und Vagina.

  • Lebenszeitprävalenz: 75% aller Frauen
  • Prädispositionsfaktoren:
    • Gravität
    • Bereits durchgemachte STI
    • Adnexitis
    • Urethraentzündungen
    • Extrauteringravidität
    • Sterilitätsprobleme
    • ↑ sexuelle Aktivität mit verschiedenen Partnern (vor allem ohne Anwendung eines Kondoms)
    • Irritation (Scheidenspülungen)
    • Diabetes mellitus
    • Einnahme von oralen Kontrazeptiva
    • Glukokortikoidtherapie
    • Antimykotische Therapie
    • Häufiger Genuß süßer Speisen 
    • Stuhlkandidose

Die Übertragung kann sowohl über den GI-Trakt, als auch über Geschlechtsverkehr (Partner mit Candida-Infekt oder mit Candida kolonisiertem Sperma). Eine Übertragung ist auch durch asymptomatische Partner möglich.

Erythematöse, pruriginös-brennende, teils flächig konfluierende Papeln im Bereich der Vulva, ggl. weißlicher Ausfluss, teils sind weißliche Beläge sichtbar. Kolpitis bis hin zur nekrotisierenden Kolpitis.

  • Klinik
  • Nativpräparat: Der Objektträger wird mit Scheidensekret beschmiert. Nachdem 1 Topfen NaCl-Lsg. appliziert wurde kann man mikroskopisch ggf. Erreger finden
  • Erregernachweis: Myko.-Abstrich (nativ und Kultur)
  • Keimschlauchtest
  • Hygiene:
    • Waschlappen sollten aufgrund einer Kontaminationsgefahr nicht verwendet werden
    • Unterhosen und Handtücher sollten tgl. gewechselt und mit >60°C gewaschen werden
    • Keine Anwendung von Tampons!
  • Ev. Anwendung von Lactobacillus acidophilus
  • Häufig Rezidive
  • Stuhlkulturen im Verlauf sind wichtig!
  • Nur mit Lokaltherapie gut behandelbar
  • Partnerbehandlung (auch bei assymptomatischen Partnern)!
  • Sofern eine prädispositionierende Grunderkrankung besteht, sollte diese therapeutisch addressiert werden
  • Vaginaltabletten
    • Clotrimazol 1 Tbl. an 3 aneinander folgenden Tagen
    • Econazol 2 Tbl. im Abstand von 12 Stunden
    • Ciclopirox 1 Tbl. an 3 aneinander folgenden Tagen.
  • Topische Therapie
    • Clotrimazol- Crème
    • Econazol-Crème (1 %)
    • Ciclopirox-Creme
  • Systhemtherapie
    • Bei rezidivierender Candidose:
      • Itraconazol p.o. 200 mg 1x tgl. einmalig
      • Alternativ: Fluconazol p.o. 150 mg einmalig
      • Alternativ: Terbinafin p.o. 250 mg 1x tgl.

 

  • Bei resistenter C. glabrata- oder C. krusei-Infektion:
    • Voriconazol p.o. Initialdosis: 200 mg 2x tgl. für 3 Tage
    • Posaconazol p.o. 400 mg 2x tgl. für 10 Tage

 

  • Ggf. zeitgleiche Behandlung der intestinalen Mykose!
  1. Odds FC. Candida infections: an overview. Crit Rev Microbiol 1987;15:1-5.
  2. Williams D, Lewis M. Pathogenesis and treatment of oral candidosis. J Oral Microbiol 2011;3.
  3. Scully C, el-Kabir M, Samaranayake LP. Candida and oral candidosis: a review. Crit Rev Oral Biol Med 1994;5:125-57.