Melanocytic nevus

Last Updated: 2019-08-27

Author(s): Anzengruber, Navarini

Muttermal, Naevuszellnaevus, Naevus naevocellularis, Naevozytennaevus.

Gutartige, kongenitale oder erworbener, melanozytäre Hautveänderung.

  • Bei Kaukasiern häufiger als bei Asiaten
  • Bei Afrikanern aufgrund der Pigmeniterung kaum vorkommen.

Die Ätiopathogenese ist nicht komplett geklärt. Es wird angenommen, dass es sich um Zellen, welche aus der Neuralleiste in die Epidermis wandern, handelt.

Scharf begrenzte, bräunlich, teils schwärzliche Papeln und Plaques.

  • Epidermis: junktionaler melanozytärer Naevus
  • Epidermis & Dermis: Compound-Typ des melanozytären Naevus
  • Dermis: dermaler melanozytärer Naevus

Entartung zum malignen Melanom

·         Eine hautfachärztliche Kontrolle sollte regelmässig erfolgen.

  1. Barnhill RL, Mihm MC, Magro CM. Plexiform spindle cell naevus: a distinctive variant of plexiform melanocytic naevus. Histopathology 1991;18:243-7.
  2. Mackie RM, Doherty VR. The desmoplastic melanocytic naevus: a distinct histological entity. Histopathology 1992;20:207-11.