Ekthyma simplex

Letztmals aufdatiert: 2021-10-15

Autor(en): -

Stokes 1807-1808.

Ecthyma, Ekthyma simplex, Staphylodermia ecthymatosa, Streptodermia ecthymatosa, Ecthyma simplex streptogenes.

Ulzerierende, „ausgestanzt wirkende“ Ulzera. An und für sich handelt es sich beim Begriff „Ekthyma“ um einen morphologischen Begriff. Unterschieden wird zwischen Ecthymata contagiosum (Orf), welche durch Poxviren ausgelöst werden, Ecthymata gangraenosum (durch Pseudomonas aeruginosa ausgelöste intertriginöse Ulzerationen) und durch Gruppe-A-Streptokokken und Staphylokokken ausgelöste Ulzerationen, welche als Ekthymata simplex bezeichnet werden.

  • Während des 2. Weltkrieges häufig in Zentraleuropa, heute eher selten
  • Prädisposition:
    • Aufenthalt in einem Land mit (sub-)tropischem Klima
    • Schlechte Hygiene (Obdachlose)
    • Kleine Verletzungen
    • Follikulitiden
    • Iktusreaktionen
    • Skabies 
    • Prurigo simplex subacuta
    • Chronisch-venöse Insuffizienz
    • Reduzierter Allgemeinzustand
    • Akrozyanose
    • Immunsuppression
    • HIV-Infektion
    • Diabetes mellitus

Gruppe-A-Streptokokken, seltener Staphylococcus aureus dringen über Verletzungen in der Haut ein. Die häufigste Lokalisation ist der Unterschenkel, jedoch können Hautveränderungen an jeder Lokalisation auftreten.

Initial kann es zum Auftreten von Vesikeln und Pusteln kommen. Die Erreger arbeiten sich im Verlauf in das subkutane Gewebe vor, weshalb sich münzgroße, schmierige, teils auch mit honiggelben Krusten versehene, eitrige, nekrotische, ausgestanzt wirkende Ulzera mit Halo-artigem Randsaum entwickeln. Eine Lymphangitis oder eine lokoregionale Lymphadenopathie können assoziiert sein.

  • Klinik
  • Bakt.-Abstrich
  • Erysipel
  • Sepsis
  • Glomerulonephritis
  • Wochen bis Monate langer Verlauf
  • Spontane Heilungstendenz ist sehr gering
  • Sofern grundlegende Ursachen nicht saniert werden, kommt es häufig zu einem chronisch-rezidivierenden Verlauf

Ursächliche Faktoren beseitigen.

 

Topische Therapie:

  • Feuchte Verbände mit Antiseptika
  • Um die Ulzera herum Anwendung von Pasta zinci mollis
  • Stadiengerechte Wundpflege

 

Systemische Therapie:

  • PenicillinV  p.o. 1 Mega IE 3x tgl. für 10 Tage
  • Alternativ: Erythromycin p.o. 500 mg 3x tgl., Maximaldosis: 4 g/d (Erwachsener), 40-100 mg/kg KG/Tag (5-12 J.)
  • Alternativ: Flucloxacillin p.o. oder i.m. 3-4x tgl. 0,5-1,0 g.
  • Alternativ: Cefazolin i.v. 1-2 g 2x tgl. (Erwachsene),  25-100 mg/kg KG/d in 3-4 Einzelgaben (Kinder > 1 Monat)
  • Alternativ: Cefixim p.o. 400 mg 1x tgl. (≥12 J.), 8 mg/kg KG/d 1x tgl. (<12 J.)
  • Kompressionsverbände
  • Bei einer Körpertemperatur von > 38°C Abnahme von Blutkulturen
  1. Schirren JM. [Chronic serpiginous pyoderma of the ecthyma simplex type as an occupational skin disease in a butcher]. Z Haut Geschlechtskr 1969;44:107-12.
  2. Kimyai-Asadi A, Tausk FA , Nousari HC. Ecthyma secondary to herpes simplex virus infection. Clin Infect Dis 1999;29:454-5.