Noma

Letztmals aufdatiert: 2019-10-10

Autor(en): -

Stomatitis gangraenosa, Cancrum oris, infektiöse Gangrän des Mundes, Wasserkrebs, Wangenbrand.

  • In Europa kommt die Noma als Folgekrankheit von Typhus, Masern oder HIV/AIDS vor.
  • In Südostasien, Afrika und Südamerika sind insbesondere Kleinkinder betroffen.
  • Prädispositionsfaktoren
    • Malnutrition.
    • Marasmus.
      • Kwashiokor.
  • Erreger
    • Bacterioidaceae (z.B. Fusobacterium necrophorum), Prevotella intermedia, α-hämolysierende Streptokokken und Aktinomyzeten.
  • Man geht von einer multifaktoriellen Ätiopathogenese aus.
  • Durch den Nahrungmangel kommt es zu einem geschwächten Immunsystem, welche das Eindringen der Bakterien durch Hautläsionen erleichtert.
  • Stomatitis ulcerosa.
  • Es kann zum Verlust der Zähne und zur Osteitis.
  • Lokal sind oft Nekrosen sichtbar.
  • Anamnese
  • Klinik
  • Bakteriologie
  • Mundschleimhaut, jedoch auch Nase oder Vulva möglich.

Unbehandelt tödlich.

  • Ausreichende Kalorienzufuhr
  • Diätetische Beratung.
  • Chirurgische Abtragung der nekrotischen Gewebe.
  • Lokal antiseptische Behandlung z.B. Chlorhexamed-Lsg.

 

  • PenicillinV p.o. 3x tgl. 0,4-1,2 Mio. IE (Erwachsene), 0,2-0,6 Mio. IE 1x tgl. (Kleinkinder) für ca. 10 Tage.
  • Alternativ:  Doxycyclin p.o. 100 mg 2x tgl..
  • Alternativ:  Cefuroxim p.o. 250-500 mg 2x tgl. (> 12 J.), 125 mg 2x tgl. (5-12 J. und ≥ 15 kg); i.v. 750 mg-1,5 g 3-4x tgl..
  • Alternativ: Ciprofloxacin p.o 500 mg 2x tgl..
  1. Enwonwu CO, Falkler WA , Idigbe EO. Oro-facial gangrene (noma/cancrum oris): pathogenetic mechanisms. Crit Rev Oral Biol Med 2000;11:159-71.
  2. Enwonwu CO. Noma: a neglected scourge of children in sub-Saharan Africa. Bull World Health Organ 1995;73:541-5.
  3. Enwonwu CO. Infectious oral necrosis (cancrum oris) in Nigerian children: a review. Community Dent Oral Epidemiol 1985;13:190-4.