Trichotillomanie

Letztmals aufdatiert: 2021-10-15

Autor(en): -

Hallopeau, 1889

  • Haarrupf-Tic
  • Haarzwirbeln
  • Haarausrupfen
  • Trichotillomania 
  • habitual hair pulling
  • hair pulling tic
  • Alopecie par grattage
  • Hair-Pulling-Disorder

Meist transientes, neurologisch-zwanghaftes Ausreißen der eigenen Haare. Die Erkrankung bringt einen sekundären Krankheitsgewinn (Aufmerksamkeit) mit sich, zeigt eine Selbststimulation, Autoagression oder kann ein Symptom einer psychiatrischen Erkrankung sein. 

  • 0,6% der Bevölkerung ist betroffen 
  • Lebenszeitprävalenz 0,5-1,5% (Männer)
  • Lebenszeitprävalenz 3% (Frauen)
  • Altersgipfel: 5. und 12. Lebensjahr 
  • M:F = 1:5 
  • Manifestationsalter bei Jungen: 8 Jahre
  • Manifestationsalter bei Mädchen: 12 Jahre
  • Trichotillomanie des Kleinkindes betrifft häufiger Jungen
  • Das neurologisch-zwanghafte Ausreissen sämtlicher Körperhaare geschieht bewusst oder unbewusst.
  • Dysfunktionale Familienverhältnisse und/oder eine gestörte Ablösung von der Mutter führt bei Betroffenen zu einer inadäquaten Ausbildung von Wegen mit Spannung und Aggression umzugehen. Daraus resultiert eine gestörte Impulskontrolle und unbewusste Aggressionsprobleme 
  • Das Ausreissen und Manipulieren der Haare ist ein Copingmechanismus, der immer bei Spannungen zum Einsatz kommt
  • Psychische Erkrankungen sind oft mit diesem Krankheitsbild verbunden. Dazu zählen:
    • Zwangserkrankungen
    • Depressionen
    • Angststörungen
    • Impulsstörungen
  • Haare unterschiedlicher Länge auffällig
  • Ein lokaler, kompletter Haarverlust besteht nicht
  • Meist sind noch kurze, stoppelige, abgebrochene Haare in den manipulierten Arealen sichtbar
  • Die Alopezie ist meist unscharf begrenzt
  • Eine scharfe Begrenzung ist möglich. (CAVE: Fehldiagnose der Alopecia areata)
  • Auffallend ist der Haarboden voller Haarschäfte
  • Unauffällige Kopfhaut
  • Anders als bei der narbigen Alopezie, sind bei der Trichotillomanie die Haarfollikel vorhanden
  • Teils findet man follikuläre Hämorrhagien
  • Mehrere Alopezieareale sind selten.
  • Ein hoher Anteil an Anagenhaaren (>90%) findet sich im Trichogramm, da die locker verankerten Telogenhaare rausgezogen worden sind
  • Bei starker Ausprägung der Erkrankung zeigt das Trichogramm viele dysplastische und dystrophische Haare
  • dysfunktionale Familienverhältnisse und Freundschaften
  • oft schlechte Schulleistung
  • Trichophagie (Kauen und Schlucken der Haare) wird von einigen Patienten praktiziert. Hier besteht die Gefahr der intestinalen Obstruktion
  • Ritualisiertes Zupfen zu einer bestimmten Zeit oder an einem bestimmten Ort kann vorkommen
  • Eine persistierenden Krankheit ist oft einhergehend mit folgenden Verhaltensstörungen: Daumen lutschen und Nägelkauen
  • Anamnese
    • Bei dieser Erkrankung ist die Anamnese nicht verwertbar, da das Zupfen und Ausreißen der Haare meist geleugnet wird
  • Klinik
  • Trichogramm
    • ↓Telogenhaare, ↑Anagenhaare (> 90%)
  • Biopsie zum Nachweis der Trichomalazie
  • keine Anzeichen einer Schuppung
  • eventuelle Pilzkulturen sind negativ 
  • Mikroskopie: Trichoptilose inkl. Grünholzfrakturen, Trichorrhexis nodosa ähnliche Haarbruchstellen
  • Kopf
  • Wimpern (in 25%)
  • Augenbrauen (in 25%)
  • Genitalbehaarung (selten) 
  • oft nicht zu verwerten, da die Erkrankung entweder geleugnet wird, oder den Betroffenen nicht bewusst ist
  • Ritualisierung des Zupfens erfragen
  • Manipulation der Haare abklären
  • Kauen und Essen der Haare durch den Patienten eruieren 
  • Schulleistungen oder Aggressionen abklären
  • Beziehung zu Familienmitgliedern und Freunden erfragen
  • Psychiatrische Erkrankungen wie Schizophrenie, Verhaltensstörung oder Depression erfragen

In den Follikelostien findet sich Keratin, aber auch Melanineinlagerungen. Hämorrhagien sind sichtbar.

Bei einer Kombination mit Trichophagie, wo Haare gekaut und geschluckt werden, können Trichobenzoare entstehen. Dies sind Haarknäuel, die sich aufgrund der Unverdaulichkeit des Haarmaterials im Magen ansammeln und selbigen obstruieren können

Sind Kleinkinder betroffen, verschwindet die Erkrankung meist von selbst

  • Die Diagnose wird meist vom Patienten bzw. deren Eltern abgelehnt
  • Ein rein symptomatischer Approach ist nicht induziert
  • Psychologische Therapie
  • Verhaltenstherapie
  • Gruppentherapie
  • Ggf. rasieren der Haare (zupfen ist somit unmöglich), dies kann besonders bei Kleinkindern genutzt werden zu Unterbrechung des Tics
  • SSRI haben in Studien zwar z.T. einen positiven Effekt gezeigt, dennoch ist der Einsatz immer noch kontrovers diskutiert, da andere Studienergebnisse zu einer widersprüchlichen Conclusio kommen
  • In Adulten zeigten Olanzapin oder N-Acetylcystein in einigen Studien positive Resultate
  • Bei Pharmakologischer Therapie im Zusammenhang mit einer psychologischen Störung sollte der Patient in eine der folgenden Kategorien eingeteilt werden: Angststörung, Depression, Psychose, Zwangsstörung (OCD)

Angststörung: 

  • Lorazepam 0.5-2mg alle 6-8 Stunden für max. 4 Wochen → bei akuten Panikattacken indiziert, Sedation des Patienten möglich
  • Buspiron 15mg/Tag in 3 Dosen mit Möglichkeit einer Eskalation durch Dosiserhöhung um 5mg alle 2-3 Tage bis zu einem Maximum von 60mg/Tag → Induziert bei einer angestrebten Langzeittherapie, Wirkungseintritt erst 2-4 Wochen nach Behandlungsbeginn
  • Antidepressiva wie Peroxetin (20-50mg/Tag), Sertralin (25-200mg/Tag), Doxepin (<50mg/Tag), Fluoxetin (10-60mg/Tag), Escilatopram (10-20mg/Tag) oder Venlafaxin (75-150mg/Tag)

Depression: 

  • Antidepressiva haben alle eine ähnliche Erfolgsrate von 60-80%
  • Der Wirkungseintritt findet erst 2-3 Wochen nach Behandlungsbeginn statt
  • Trizyklisches Antidepressivum wie Doxepin. Dies hat zudem einen Effekt auf den H1-Rezeptor und kann so Jucken und Kratzen der Kopfhaut bekämpfen. Dosis bei Juckreiz alleine: 10-25mg beim zu Bett gehen, Dosis bei Depression 100-300mg/Tag, wobei von einer Startdosis alle 1-2 Wochen um 10-25mg hochtitriert werden muss. Als Nebenwirkung ist vor allem die Sedation zu nennen
  • SSRIs wie Fluoxetin, Paroxetin, Sertralin, Escitalopram und Zitalopram können verschrieben werden. Das Nebenwirkungsprofil ist hier besser. Bei Non-response nach 6-8 Wochen sollte das Medikament gewechselt oder um ein weiteres Präparat ergänzt werden wie z.B. Venlaflaxin oder Bupropion

Psychose: 

  • Pimozid, Startdosis 1mg/Tag, Auftitration von jeweils 1mg alle 1-2 Wochen, bis die gewünschte Wirkung eintritt, der Therapieerfolg ist aber oft erst nach 2-6 Monaten sichtbar, vor allem hilfreich bei Parasitose, Achtung! QT-Verlängerungen sind möglich, Nebenwirkungen sind vor allem extrapyramidale Symptomatiken
  • Ein besseres Nebenwirkungsprofil bezüglich der QT-Verlängerung zeigen folgende Medikamente: Risperidon, Olanzapin, Quetiapin, Aripiprazol, Ziprasidon und Iurasidon

OCD: 

  • SSRI ist die Medikation der ersten Wahl. 
  • Höhere Dosen sind nötig für eine optimale Therapie, als bei einer Depression angezeigt. 
  • Die Response tritt meist erst nach 4-8 Wochen ein und es kann bis zu 20 Wochen dauern, bis sie optimal für den Patienten ausfällt
  • Therapiedauer nach Erreichen der optimalen Response: 6 Monate bis 1 Jahr
  1. Mazuecos J, Rodriguez-Pichardo A, Camacho F. Pubic trichotillomania in an adult man. Br J Dermatol 2001;145:1034-5.
  2. Walsh KH, McDougle CJ. Trichotillomania. American Journal of Clinical Dermatology 2001;2:327-33.
  3. Hautmann G, Hercogova J, Lotti T. Trichotillomania. Journal of the American Academy of Dermatology 2002;46:807-26.
  4. Papadopoulos AJ, Janniger CK, Chodynicki MP, Schwartz RA. Trichotillomania. International Journal of Dermatology 2003;42:330-4.
  5. Stein DJ, Flessner CA, Franklin M, Keuthen NJ, Lochner C, Woods DW. Is Trichotillomania a Stereotypic Movement Disorder? An Analysis of Body-Focused Repetitive Behaviors in People with Hair-Pulling. Annals of Clinical Psychiatry 2008;20:194-8.
  6. Duke DC, Keeley ML, Geffken GR, Storch EA. Trichotillomania: A current review. Clinical Psychology Review 2010;30:181-93.
  7. Menon V, Shaik S, Mohan P. Very early onset trichotillomania presenting with recurrent trichobezoar: Conventional wisdom questioned. Int J Trichol 2015;7:36.