Tuberculosis cutis verrucosa

Letztmals aufdatiert: 2019-10-11

Autor(en): -

Riehl und Paltauf 1886.

Tuberculum anatomicum, Schlachtertuberkel, Verruca necrogenica, warzige Hauttuberkulose, Leichentuberkel.

  • Seltene postprimäre Inokulationstuberkulose bei normerger Reaktionslage.
  • Schlachtertuberkel: Infektion mit Mycobacterium bovis, welche sich lokalisiert und warzenartig zeigt. Zumeist besteht keine Beteiligung der Lymphknoten.
  • Leichentuberkel (Verruca necrogenica): Mycobacterium tuberculosis verursacht nach wenigen Tagen Inokulationszeit erythematöse, indolente, verruciforme Papeln oder Papulopusteln mit entzündlicher Umgebungsrötung. Im Verlauf kann es zu einer zentralen Atrophie kommen. Eine Lymphangitis kann begleitend vorkommen.

 

Besonders sind Metzger, Veterinärmediziner, Landwirte, Anatomen und Pathologen betroffen.

Die Infektion erfolgt durch kleine Hautläsionen nachdem ein Patient bereits einen tuberkulösen Primärkomplex durchgemacht hat.

 Erythematöse Papeln mit Umgebungsentzündung, welche nach Peripher progredient sind und zentral narbig abheilen.

Lokoregionäre Lymphknotenadenopathie.

  • Klinik.
  • Anamnese.
  • Tuberkulin-Test (Mendel-Mantoux).
  • Quantiferon-Test.
  • Biopsie.

Zum Ausschluss einer Systembeteiligung:

  • Thorax-Röntgen oder CT- Thorax.
  • Sonographie des Abdomens und der Nieren.
  • Am Morgen (nüchtern bis zu 4h) an 3 an einander folgenden Tagen, muss Sputum gesammelt werden.
  • Am Morgen an 3 an einander folgenden Tagen Urin abgeben (Flüssigkeitsrestriktion am Vorabend!).
  • Bronchoalveolare Lavage (BAL).

Hände und Füsse.

Tuberkuloide Strukturen ohne Verkäsung, Pseudoabszesse, pseudoepitheliomatöse Verbreiterung der Epidermis mit Hyper- und Parakeratose.

Exzision.

 

Therapieschema:

  • Die Initialphase sollte 8 Wochen/2 Monate lang andauern. In dieser Zeit wird die Mehrheit der Bakterien abgetötet. In der darauffolgenden (über Monate hinweg dauernden) Therapiephase wird versucht, die verbleibenden Bakterien zu eliminieren. Die antituberkulöse Therapie sollte für zumindest 2 Monate nach Hauterscheinungsfreiheit fortgesetzt werden.

 

  • Die Therapie sollte individuell zwischen 12-24, jedoch mindestens 6 Monate andauern!

 

Induktionsphase (2 Monate):

  • Rifampicin p.o. 10 mg/kg KG/ d
  • Isoniazid p.o. 5 mg/kg KG. (mit Vit B 6)
  • Pyrazinamid p.o. 35 mg/ KG/ d ggf. Kombination mit Allopurinol!
  • Ethambutol p.o. 15 mg/kg KG/ d
  • Eine deutliche Besserung ist in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle nach 1 ½ Monaten zu sehen.

 

Konsolidierungsphase:

  • Induktionsphase (2 Monate):
  • Rifampicin p.o. 10 mg/kg KG/ d
  • Isoniazid p.o. 5 mg/kg KG. (mit Vit B 6)
  • Ethambutol p.o. 15 mg/kg KG/ d (kann sofern eine Isoniazid-Resistenz ausgeschlossen wurde auch weggelassen warden)
  • HIV Pat.: Therapie muss ≥ 7 Monate erfolgen. Ethambutol sollte, bei einer zusätzlichen Therapie mit NNRTI, gegen Streptomycin p.o. 15-20 mg/kg KG/ d (ab > 60 J. max 750 mg) ersetzt werden.
  1. Barbagallo J, Tager P, Ingleton R, Hirsch RJ , Weinberg JM. Cutaneous tuberculosis: diagnosis and treatment. Am J Clin Dermatol 2002;3:319-28.
  2. Riehl G , Paltauf R. Tuberculosis verrucosa cutis. Vierteljahresschrift f Dermatol u Syph 1886;13:19-49.
  3. Sehgal VN, Sehgal R, Bajaj P, Sriviastava G , Bhattacharya S. Tuberculosis verrucosa cutis (TBVC). Journal of the European Academy of Dermatology and Venereology 2000;14:319-21.