Bakterielle Vaginose

Letztmals aufdatiert: 2020-08-07

Autor(en): -

Gardner 1955.

Gardnerella vaginalis-Infektion, Amin-Kolpitis.

Ungleichgewicht der Scheidenflora zugunsten obligat anaerober Bakterien und Gardnerella vaginalis.

Häufig, bis 30% Prävalenz, bei Sexworkern > 50%.

Risikofaktoren sind wechselnde Sexualpartner, regelmässige Vaginalduschen u.a.

Sexuell übertragene Infektion mit Gardnerella vaginalis. Die Vermehrung gramnegativer.

Vulvovaginitis und Kolpitis mit serösem, dünnflüssigem, homogen weisslichem (keine weissen Stippchen), Ausfluss mit fischartigem Geruch. Amine werden von anaeroben Bakterien gebildet und riechen nach verdorbenem Fisch.

  • Anamnese
    • Ungeschützter Geschlechtsverkehr?
    • Geruchsintensiver, vaginaler Ausfluss?
  • Bakt. Abstrich
  • Urethra-Abstrich?
    • Kultureller Nachweis.
  • Diagnostische Kriterien beachten, nämlich 3 von 4:
    1. Dünnflüssiger, homogener Ausfluss
    2. Hoher pH Wert > 4.5 (normalerweise ist die Vagina eher sauer, denke an Döderlein Bakterien)
    3. 10% KOH auf eine Probe des Ausflusses führt zu verstärktem Fischgeruch
    4. > 20% der Zellen sind «Clue-Cells»

Vulva, insbes. Vagina.

  • Chronische Entzündungen im Vaginalbereich können eine HIV Infektion begünstigen.
  • Risiko einer Frühgeburt um das 2- bis 4-Fache erhöht.

Kondom.

Allgemeine Massnahmen

  • Mitbehandlung des Partners – tatsächlich haben viele Männer G. vaginalis in der Urethra!

Topische Therapie

  • Iod-Povidon Lösung, Vag Ovula
  • Metronidazol Vag Ovula

Systemische Therapie

  • Metronidazol p.o. 400-500 mg 2x tgl. für 5-7 Tage (Alternative: Metronidazol 2g p.o. als Einmalbehandlung oder Clindamycin 300mg 2xtgl. p. o. für 7 Tage).
  1. Pavić N, Fankhauser-Mauri C, Renggli R, Schwank A. Anaerobier und Gardnerella bei «unspezifischem» Fluor vaginalis («Vaginose»). Gynäkologisch-geburtshilfliche Rundschau 1984;24:1-23.
  2. Edwards S. Balanitis and balanoposthitis: a review. Genitourin Med 1996;72:155-9.
  3. Catlin BW. Gardnerella vaginalis: characteristics, clinical considerations, and controversies. Clin Microbiol Rev 1992;5:213-37.
  4. Baruah FK, Sharma A, Das C, Hazarika NK, Hussain JH. Role of Gardnerella vaginalis as an etiological agent of bacterial vaginosis. Iran J Microbiol 2014;6:409-14.
  5. Johnson AP, Boustouller YL. Extra-vaginal infection caused by Gardnerella vaginalis. Epidemiol Infect 1987;98:131-7.
  6. Balsdon MJ. Gardnerella vaginalis and its clinical syndrome. Eur J Clin Microbiol 1982;1:288-93.
  7. Salmon SA, Walker RD, Carleton CL, Shah S, Robinson BE. Characterization of Gardnerella vaginalis and G. vaginalis-like organisms from the reproductive tract of the mare. J Clin Microbiol 1991;29:1157-61.
  8. Sherrard et. al. 2018 European (IUSTI/WHO) International Union against sexually transmitted infections (IUSTI) World Health Organisation (WHO) guideline on the management of vaginal discharge. International Journal of STD & AIDS 2018, Vol. 29(13) 1258–1272