Nummuläres Ekzem

Letztmals aufdatiert: 2021-06-29

Autor(en): Anzengruber

Devergie 1857.

Dysregulativ- mikrobielles Ekzem, nummuläre Dermatitis, diskoides Ekzem.

Chron.-rezidivierende, oftmals stark pruriginöse Ekzeme mit münzartigen (nummulären) Herden.

  • Häufigkeitsgipfel: 50.- 70. Lj.
  • Frauen < Männer.
  • Prävalenz: Je nach Studie zwischen 0,1- 9,1% der Bevölkerung.
  • Ursache ist bisher nicht restlos geklärt.
  • Wahrscheinlich polyätiologisch.
  • Mögliche auslösende Ursachen:
  • Infektionen (Bronchitis, Sinusitis, dentale Foci, Kandidosen, etc.) fungieren wahrscheinlich als Triggerfaktor.
  • Chronische mikrobielle Besiedlung (Streptokokken und Staphylokokken).
  • Kontaktallergien (Bakterienantigene?)
    • Sowohl Streptokokken oder Staphylokokken können im Sinne einer ekzematösen, kontaktallergischen Reaktion gegenüber mikrobiellen Antigenen oder auf direktem Weg, die Erkrankung auslösen.
  • Atopische Diathese.
  • Psoriatische Diathese.
  • Xerosis cutis.
  • Chronisch-venöse Insuffizienz (CVI).
  • Lokalisation
    • Meist sind die vor allem die Unterschenkel (hier als Ursache vor allem an eine CVI denken) betroffen, jedoch können die Läsionen disseminiert auftreten. Insbesondere sind die Streckseiten (Unterschenkel, Oberarme, Fußrücken) tangiert.
  • Scharf begrenzte, erythematöse, unterschiedlich stark psoriasiform schuppende, teils krustig belegte, oft pruriginöse Papeln, Papulo-Vesikeln oder meist Plaques.
  • Anamnese hinsichtlich möglicher Auslöser (Berufsanamnese).
  • Klinik und Dermatoskopie: Yellow Clod Sign, gelbliche Inselchen nach Befeuchtung
  • Bakt.-Abstrich von nummulären Herden (Streptokokken, Staphylokokken), Nasenvorhofabstrich.
  • Biopsie: Sofern möglich, keine Entnahme an den Unterschenkeln. denn  dermatopathologisch oft von Stase-Vaskulitis nicht abgrenzbar.
  • Myko-Abstrich (nativ,  Kultur).
  • Fokussuche
    • Anamnese: Durchfall? Grippaler Infekt? Brennen beim Wasserlassen? Produktiver Husten? Zahnschmerzen? Sinusitis?
    • Labor:
      • Diff.-Blutbild, Blutsenkung, CRP,  Antistreptolysintiter
    • Urinstatus.
    • Hämokkult (Stuhl-Untersuchung auf pathogene Keime).
    • EKG
  • Urease-Atem-Schnelltest z.A. einer Helicobacter-pylori-Inf.
  • Fokussuche (LK-Palpation, Röntgen-Thorax, Oberbauchsonographie)
  • Konsil: HNO, zahnärztliches Konsil, bei Frauen: gynäkologisches Konsil.
  • Erhöhte Antistreptolysintiter
  • Untersuchung auf klinische Atopiezeichen, Intrakutantestung, RAST und IgE-Bestimmung.

 

Prädilektionsstellen Unterschenkel, Handrücken, Unterarme. Es kommt nicht an Handflächen und Fusssohlen vor. Bei Kindern ist die Lokalisationstendenz weniger klar, so kann es auch am Stamm und Gesicht auftreten. 

Akutes oder subakutes Ekzembild, Ödem der papillären Dermis, perivaskuläres lymphozytäres Infiltrat, Akanthose, Orthokeratose, fokale Epidermotropie, Spongiose, fokale Hyper- und Parakeratose, oftmals an ein psoriasiformes Bild erinnernd, keine Munro-Abszesse.

  • Adäquate Hygiene
  • Rückfettung (assoziiert mit Xerosis cutis)
  • Sanierung S. aureus Trägerstatus

Meist chron.-rezidivierender Verlauf.

  • Behandlung der auslösenden Faktoren.
  • Behandlung möglicher Foci.

Hautpflege:

  • Da mit Xerosis cutis assoziiert, muss eine adäquate Rückfettung rezeptiert werden: Lipolotio (z.B. Excipial U Lipolotio) mind. 2x tgl.
  • Balneum Hermal F Badelösung oder DerMed Waschlotion je nach Vorliebe Patient für Baden oder Duschen

Topische Therapie:

  • Sicorten® Plus Creme 0.05 %, Fucicort® Crème für 14 Tage tgl., dann 2x pro Woche
  • Clarelux® Schaum zur Anwendung auf der Haut bei schlecht Salben-Therapieadhärenten Patienten

Phototherapie

  • UVBnb, UVA1-Therapie, PUVA-Therapie

Systemische Antibiose bei bestätigter Besiedlung und Therapieresistenz

  • Cefuroxim p.o. 500 mg 2x tgl.

Falls akut notwendig: Prednisolon (Spiricort®) p.o. 60-80 mg 1x tgl. über 7 Tage, dann ausschleichen.

  1. Navarini A, Feldmeyer L, Töndury B, Fritsche P, Kamarashev J, French LE, Braun RP. The yellow clod sign. Arch Dermatol. 2011 Nov;147(11):1350. doi: 10.1001/archdermatol.2011.297.

  2. Gross P. NUMMULAR ECZEMA. Archives of Dermatology and Syphilology 1941;44:1060.
  3. Fowle LP. ETIOLOGY OF NUMMULAR ECZEMA. Arch Dermatol 1953;68:69.
  4. Aoyama H, Tanaka M, Hara M, Tabata N, Tagami H. Nummular Eczema: An Addition of Senile Xerosis and Unique Cutaneous Reactivities to Environmental Aeroallergens. Dermatology 1999;199:135-9.
  5. Weston, W. (2016). Overview of dermatitis. Uptodate.com. Retrieved 31 May 2016, from http://www.uptodate.com/contents/overview-of-dermatitis?source=machineLearning&search=nummular+dermatitis&selectedTitle=2~19&sectionRank=1&anchor=H25#H25
  6. Zirwas, M. (2016). Nummular eczema. Uptodate.com. Retrieved 31 May 2016, from http://www.uptodate.com/contents/nummular-eczema?source=search_result&search=nummular+dermatitis&selectedTitle=1~19