Erysipel

Letztmals aufdatiert: 2021-04-27

Autor(en): -

Whetstone (Watestone), 1598.

Wundrose, Erysipelas, Rotlauf, Streptodermia cutanea lymphatica.

Bakterielle, dermale Infektion der Lymphspalten und -gefäße, welche durch lokalisierte Rötung, Schwellung und Überwärmung charakterisiert ist.

Klinische Einteilung

  • Bullöse Form (Erysipelas vesiculosum et bullosum)
  • Phlegmonöse Form
  • Nekrotische Form
  • Hämorrhagische Form
  • Bei rezidivierenden Erysipelen wird von einem „Rezidiverysipel“ gesprochen
  • Prädispositionierende Faktoren
    • Alkoholkabusus
    • Adipositas per magna
    • Herzinsuffizienz
    • Diabetes mellitus
    • Lymphabflußstörungen (Lymphödeme)
    • Patienten mit kürzlich erlittenem Trauma (Operation, Strahlentherapie, Fraktur)
  • Inkubationszeit: 1-3 Tage
  • 80% aller Erysipele werden durch Streptokokken der Gruppen A, B, C und G ausgelöst. Weiters können Staphylococcus aureus, gramnegative, aerobe sowie anaerobe Erreger ursächlich sein
  • Die Bakterien treten über defekte Hautstellen ein. Eintrittspforten entstehen durch eine gestörte Barrierefunktion, Tinea pedis, Bagatellverletzungen, Ulcus cruris venosum, Trauma und chronische Entzündung. Zudem sind bis zu 30% aller Erwachsenen Keimträger von Streptokokkus pyogenes (Nasopharynx)
  • Meist einseitige, akute Dermatitis mit Schwellung, Überwärmung, Spannungsgefühl, teils druckschmerzhaftem Erythem oder Plaque mit zungenförmigen unregelmäßigen Ausläufern, welche sich nach Peripher ausbreiten. Oft kommt es zu einer gleichzeitigen Lymphangitis und Lymphadenitis.
  • Die Allgemeinsymptome umfassen Fieber bis 40°C und Schüttelfrost
  • Diagnose wird klinisch gestellt
  • BB (Leukozytose mit Neutrophilie)
  • BSG (erhöht), CRP (erhöht)
  • ASL (erhöht) bzw. ASO (erhöht)- Bestimmung möglich, die Therapierelevanz ist jedoch zu hinterfragen
  • Leber- und Nierenwerte (bei bevorstehender Antibiotikatherapie)
  • HbA1c und Blutzuckertagesprofil bei v.a. Diabetes mellitus
  • Bei einer Körpertemperatur von > 38°C Abnahme von Blutkulturen
  • Keine Probebiopsie!

Meist sind die Unterschenkel betroffen, jedoch kann ein Erysipel (fast) überall auftreten.

Ödem des Koriums und der Subkutis, Gefäßdilatationen mit prall erythrozytengefüllten Blutgefäßen, teils Erythrozytenextravasate, perivaskuläre Infiltrate aus Lymphozyten, entzündliche Infiltrate mit neutrophilen polymorphkernigen Granulozyten, manchmal ist der Nachweis von Baktieren (Gram, Giemsafärbung) möglich.

  • Sinusthrombose (Gesichtserysipel)
  • Myo-, Endo- und Perikarditiden
  • Glomerulonephritis
  • Pneumonie
  • Toxisches Schocksyndrom
  • Lymphödem
  • Gewebeverdickung
  • Tiefe Beinvenenthrombose
  • Makrocheilie (Tapirlippe)
  • Chronisch-rezidivierendes Erysipel durch nicht sanierte Eintrittspforten
  • Lymphödeme
  • Chronisch-venöse Insuffizienz
  • Periphere Verschlusskrankheit
  • Eintrittspforte finden und sanieren
  • Grundliegende, prädispositionierende Erkrankungen behandeln
  • Ggf. phlebologische Untersuchung
  • Bettruhe
  • Ruhigstellung
  • Hochlagerung des betroffenen Körperteils
  • Kontrolle der Körpertemperatur
  • Bei Gesichtserysipel Sprechverbot und passierte Kost

 

Topische Therapie

  • Feuchte Verbände mit Antiseptika (Chlorhexidin, Polihexanid) alle 2 Stunden
  • Zudem entsprechende Rückfettung

 

Systemische Therapie

  • PenicillinV
    • Erwachsene u. Kinder > 12 LJ: 3x tgl. 0,5 Mio. bis 1,5 Mio. IE p.o. Therapiedauer 10-14 Tage
    • Kinder 6.-12. LJ: 3mal/Tag 0,6 Mio. IE p.o. für 10-14 Tage
    • Kinder < 6 LJ: 3mal/Tag 0,3 Mio. IE p.o.

 

  • PenicillinG i.v. 4 Mio. IE 6x tgl.

 

  • Cefuroxim p.o.
    • >12 J.: 250-500 mg 2x tgl.
    • 5-12 J. und ≥ 15 kg: 125 mg 2x tgl.

  

  • Erythromycin
    • Anw.: 4x tgl. 500 mg. p.o. (Erwachsene), Maximaldosis: 4 g/d (Erwachsener), 40-100 mg/kg KG/Tag (5-12 J.).
    • KI: Überempfindlichkeiten  gg. Inhaltsstoffe, Leberfunktionsstörungen, gleichzeitige Therapie mit Ergotamin oder Dihydroergotamin oder hepatotoxische Arzneimittel, Dosisanpassung bei Nieren- oder Leberinsuffizienz empfohlen.
    • CAVE:
      • Bei Anzeichen für Hepato- oder Ototoxizität ist ein sofortiges Absetzen indiziert
      • Verschlimmerung einer Myasthenia gravis

 

  • Clindamyin p.o. 600 mg 3x tgl.
  • Vancomycin i.v. 1 g 2x tgl. (Infusionsdauer 1 Std.)
  1. Blackberg A, Trell K , Rasmussen M. Erysipelas, a large retrospective study of aetiology and clinical presentation. BMC Infect Dis 2015;15:402.
  2. Linke M , Booken N. Risk factors associated with a reduced response in the treatment of erysipelas. J Dtsch Dermatol Ges 2015;13:217-25.
  3. Lopez FA, Lartchenko S: Skin and soft tissue infections. Infect Dis Clin North Am 20:759-772, v-vi, 2006