Kokzidioidomykose

Letztmals aufdatiert: 2020-08-06

Autor(en): -

  • Wernicke 1892
  • Posadas 1892

Kokzidioidales Granulom, Wüstenrheumatismus, Valley fever, California-Krankheit, Kokzidioidomykose, San Joaquin Valley Fever, Talfieber, Desert-fever, Desert Rheumatism.

Systemische Pilzinfektion vor allem in Amerika auftretend.

  • Süden der USA, Zentral- und Südamerika
  • Bis zu 15-mal häufiger bei Asiaten und Schwarzen auftretend
  • Erreger: Coccidioides immitis, ein dimorpher Pilz
  • Inkubationszeit: 10-18 Tage
  • Die Übertragung erfolgt über Staub. Bei Primärinfektion kann es zum Auftreten eines Erythema nodosum oder eines Erythema exsudativum multiforme kommen
  • In < 1% der Fälle kommt es durch hämatogene Streuung zum weiteren Organbefall (Haut, Knochen und ZNS)
  • Assoziation mit Immunsuppression
  • Die Erreger werden über die Lunge eingeatmet, wo es zur Inokulation kommt. Selten erfolgt die Infektion über die Haut
  • Grippeähnliche Symptome (febrile Temperaturen, thorakale Schmerzen, Husten, Dyspnoe, Hämoptoe)
  • Kutan sieht man verruziforme, narbig abheilende Granulome, insbesonder im Bereich der Nasolabialfalten und am Kapillitium. Es kann zur Abszess- und Fistelbildung kommen
  • Erregernachweis (Pus, Sputum, Bronchoalveolärer Lavage, Blut, Urin oder Liquor)
  • Biopsie
  • Serologisch spezifischer Antikörpernachweis
  • Intrakutan-Hauttest

Meningitis

  • Bei der disseminierten Form kann es unbehandelt zu einem letalen Verlauf kommen
  • Häufige Rückfälle
  • Oft asymptomatischer Verlauf ohne Behandlungsindikation

 

Kutane Form

  • Itraconazol p.o. 200 mg 1x tgl. für 6 Monate nach Symptomfreiheit
  • Fluconazol p.o. 200 mg 1x tgl.  für 3-6 Monate nach Symptomfreiheit

 

Disseminierte Form

  • Amphotericin B i.v. initial 0,1 mg/kg KG/d, im Verlauf Steigerung auf 1 mg/kg KG/d 
  • Fluconazol p.o. 200 mg 1x tgl.
  • Posaconazol p.o. 400 mg 2x tgl. 
  1. Bialek R, González GM, Begerow D, Zelck UE. Coccidioidomycosis and blastomycosis: Advances in molecular diagnosis. FEMS Immunology & Medical Microbiology 2005;45:355-60.
  2. Braverman IM. Protective effects of erythema nodosum in coccidioidomycosis. The Lancet 1999;353:168.
  3. Crum NF, Lederman ER, Stafford CM, Parrish JS, Wallace MR. Coccidioidomycosis. Medicine 2004;83:149-75.
  4. Einstein HE, Johnson RH. Coccidioidomycosis: New Aspects of Epidemiology and Therapy. Clinical Infectious Diseases 1993;16:349-56.
  5. Horsburgh CR, Jr., Cannady PB, Jr., Kirkpatrick CH. Treatment of fungal infections in the bones and joints with ketoconazole. J Infect Dis 1983;147:1064-9.
  6. Kim A, Parker SS. Coccidioidomycosis: Case report and update on diagnosis and management. Journal of the American Academy of Dermatology 2002;46:743-7.
  7. Mathew G, Smedema M, Wheat LJ, Goldman M. Relapse of coccidioidomycosis despite immune reconstitution after fluconazole secondary prophylaxis in a patient with AIDS. Fallbericht. Coccidioidomykose-Ruckfall trotz Immunrekonstitution nach Fluconazol-Sekundarprophylaxe bei einem AIDS-Patienten. Mycoses 2003;46:42-4.
  8. Pappagianis D. Epidemiology of Coccidioidomycosis.  Coccidioidomycosis: Springer Science + Business Media; 1980:63-85.
  9. Polesky A, Kirsch Carl M, Synder Linda S, et al. Airway Coccidioidomycosis–Report of Cases and Review. Clinical Infectious Diseases 1999;28:1273-80.
  10. Ramos-e-Silva M, Saraiva LdES. Paracoccidioidomycosis. Dermatologic Clinics 2008;26:257-69.
  11. Shikanai Yasuda MA. Pharmacological management of paracoccidioidomycosis. Expert Opinion on Pharmacotherapy 2005;6:385-97.
  12. Tsukadaira A, Okubo Y, Sato E, Kubo K. Chronic coccidioidomycosis. The Lancet 2002;360:977.