Erythromelanosis follicularis faciei et colli

Letztmals aufdatiert: 2021-08-07

Autor(en): Navarini

Kitamura 1960

Keratosis pilaris, M. Tänzer, Keratosis pilaris rubra (atrophicans) faciei

Hyperpigmentierte Erythrosis interfollicularis colli.

Seltene Krankheit bei asiatischen Männern (Korea, Japan)

Unscharf begrenzte, follikulär gebundene, teils brennende Hyperpigmentierungen im seitlichen Bereich des Halses. Submental und retroaurikulär sind derartige Hautveränderungen kaum zu finden.

Klinisches Bild bei der typischen Population (asiatische Männer, v.a. aus Korea)

Folliculäre Hyperkeratose, es findet sich umgebend verstärkte Pigmenteinlagerung der Keratinozyten. Etwas lymphozytäre Entzündung um die Follikel. 

UV-Schutz

Primäres Ziel ist die Reduktion der Hyperkeratose und de Pigmentierung: Urea (5-10%), topische Retinoide, Hydrochinon, Farbstofflaser, Nd:YAG Laser. 

Kitamura K, Kato H, Mishima Y, Sonoda S. [Erythromelanosis follicularis faciei]. Hautarzt. 1960 Sep;11:391–3.

Volks N, Fölster-Holst R. Erythromelanosis follicularis faciei – a variant of keratosis pilaris? J Dtsch Dermatol Ges. 2015 Jan;13(1):51–4.

Maouni S, El Anzi O, Sqalli A, Znati K, Meziane M, Hassam B. Erythromelanosis follicularis faciei et colli: dermoscopy and dermatopathology correlates. JAAD Case Rep. 2019 Jun;5(6):535–6.